Skip to main content

Unterschied Historische Quellen und Darstellungen


Wenn Wissenschaftler versuchen, die Vergangenheit besser verstehen zu können, greifen sie häufig auf historische Quellen oder Darstellungen zurück. Diese bieten einen zeitgenössischen Einblick in die vergangene Welt. Häufig werden diese beiden Hilfsmittel jedoch gleichgesetzt. Dies ist nicht korrekt, da gravierende Unterschiede zwischen ihnen bestehen.

Was sind Historische Quellen

Eine historische Quelle ist eine Überlieferung aus der Vergangenheit. Solche Quellen können in verschiedensten Formen auftreten. Meist handelt es sich jedoch um schriftliche Quellen, also Texte, welche bestimmte Ereignisse, Zustände oder auch Denkweisen der Vergangenheit beschreiben. Doch auch Bilder können als historische Quellen herangezogen werden.

Üblicherweise werden historische Quellen in primäre und sekundäre Quellen unterteilt. Eine Primärquelle stellt originales Material dar. Das heißt, dass die enthaltene Information aus erster Hand stammt. Diese Quellen sind nicht gefiltert oder interpretiert. Das heißt jedoch nicht, dass die darin enthaltenen Informationen keine Interpretationen von Dingen beinhalten.

Sekundärquellen hingegen nehmen eine Primärquelle als Ausgangspunkt und gehen auf diese ein. Damit werden also Informationen aus zweiter Hand übermittelt. Meist werden mehrere Primärquellen zusammengefasst, gedeutet und interpretiert.

Was sind geschichtliche Darstellungen

Unter Darstellungen versteht man Arbeiten, welche die Vergangenheit aus späteren Sichtwinkeln bearbeiten. Sobald eine historische Quelle nicht nur interpretiert, sondern auch rekonstruiert wird, handelt es sich um eine Darstellung.

Damit sind auch historische Aufarbeitungen der Vergangenheit als Darstellungen zu verstehen. Ein gutes Beispiel für solche Darstellungen sind Dokumentarfilme. Diese versuchen zwar, die Vergangenheit anhand verschiedener historischer Quellen (primär und sekundär) zusammenfassend zu erklären, müssen jedoch auch ungewisse Punkte zum besseren Verständnis rekonstruieren.

Darstellungen können auch nur vage an die realen Informationen angelehnt sein und diese sehr weiträumig interpretieren. Als Beispiel hierzu könnte man verschiedene Filme oder Computerspiele nennen, welche rund um eine historische Begebenheit eine fiktive Geschichte erzählen.

Die Trennung von historischen Quellen und Darstellungen

Grundsätzlich sollte in der Forschung eine strikte Trennung stattfinden. In der Praxis ist dies nicht immer sehr einfach möglich. Denn die Grenze kann zum Teil fließend verlaufen.

Insbesondere ältere Darstellungen der Vergangenheit können ihrerseits wiederum als Quellen verwendet werden. Denn diese können die Sichtweise einer (nahen) Vergangenheit auf eine noch ältere Vergangenheit widerspiegeln.

Damit ist also auch die Entstehungszeit einer Quelle oder einer Darstellung für deren Deutung bedeutsam. So wird beispielsweise ein Text über kriegerische Handlungen im antiken Griechenland, welcher um 500 v. Chr. verfasst wurde, als historische Quelle eingestuft. Eine ähnliche Betrachtung derselben Ereignisse, welche jedoch im 20. Jahrhundert entstand, muss als Darstellung interpretiert werden.

In historischen Forschungen ist die Art und Weise, wie diese beiden Arten von Informationen interpretiert werden können und sollen, stark unterschiedlich. Daher ist es von besonders hoher Bedeutung, sich vor der Arbeit mit einem Text klar zu machen, um welche Art der Information es sich handelt. Dies sollte auch in den entsprechenden Zitaten klar gekennzeichnet werden. Denn nur so kann ein außenstehender Leser den eigenen Text bestmöglich nachvollziehen.


Ähnliche Beiträge