Skip to main content

Wieso sehen Geschwister nicht gleich aus


Dank jahrzehntelanger wissenschaftlicher Forschungen wissen wir heute, dass alle Menschen auf diesem Planeten etwa 99,9 ihres Erbgutes gemeinsam haben. Das gilt für alle Menschen, völlig unabhängig von der Hautfarbe oder ihrer regionalen Herkunft. Selbst zu den Schimpansen, den nächsten Verwandten des Menschen, gibt es noch eine genetische Übereinstimmung von 98,5 Prozent.

Wieso sind Geschwister genetisch verschieden

Die Gene des Menschen, die seine vererbbaren Merkmale prägen, sind in der sogenannten DNS (Desoxyribonuklein-Säure) gespeichert. Einzelne Abschnitte dieser langkettigen Biomoleküle enthalten die Gene, die dann zum Beispiel Augenfarbe, Haarfarbe, Blutgruppe oder Größe bestimmen.

Die DNS befindet sich in den Chromosomen und ist bei allen Lebewesen und Viren der Träger der Erbinformationen. Charakteristisch für die DNS ist ihre molekulare Doppelhelix-Struktur.

Man kann sie sich wie eine Strickleiter vorstellen, die an zwei Stellen korkenzieherartig verdreht ist. Wichtige Bestandteile der DNS sind die vier organischen Basen Adenin, Thymin, Guanin und Cytosin – meist in der Kurzform A, T, G und C benannt.

Fast alle Gene des Menschen kommen in doppelter Ausführung vor. Einzige Ausnahme sind die Geschlechtschromosomen beim Mann, weil sie ein X- und ein Y-Chromosom tragen. Bei Frauen sind es jeweils zwei X-Chromosomen.

Bei der Paarung bzw. der Fortpflanzung werden die Gene dann gemischt. Die Erbinformationen des Mannes und der Frau fließen zusammen und einige Gene fließen ins Erbgut des Kindes ein, andere wiederum nicht. Dies ist Zufall. Somit kommt jedes Geschwisterkind mit einer anderen Genpaarung zur Welt.

Unterschiedliches Aussehen von Geschwistern liegt an der Mischung des Genmaterials

In den Geschlechtsorganen von Mann und Frau werden die sogenannten Keimzellen gebildet. Im Unterschied zu anderen Körperzellen enthalten sie nur einen einfachen Chromosomensatz (23 Chromosomen). Bei der Bildung einer Keimzelle (Spermien beim Mann und Eizellen bei der Frau) kommt es zu einer Neukombination des Erbguts, zum sogenannten Crossing Over.

Das bedeutet, dass jede weibliche Eizelle und jede männliche Samenzelle unterschiedliche genetische Informationen enthält.

Man könnte sagen, die genetischen Karten werden bei jedem Kind eines Paares neu gemischt. Jedes Kind hat jeweils 50 Prozent der DNS des Vaters und der Mutter in seinen Genen. Da aber beim vorhin beschriebenen Crossing Over jedes Mal neue Kombinationen entstehen, haben Geschwister nie einen identischen genetischen Code. Einzige Ausnahme sind eineiige Zwillinge.

Gene bei Geschwistern sind etwa zu 50 Prozent identisch

Der Normalfall ist also, dass Geschwisterkindern aus zwei unterschiedlichen befruchteten Eizellen entstanden sind. In diesem Fall ist ihre DNS im Durchschnitt zu 50 Prozent identisch. In der Theorie sind allerdings Übereinstimmungen von Null bis 100 Prozent denkbar. Vorkommen werden diese beiden Extreme so gut wie nie – ihre Wahrscheinlichkeit geht statistisch gegen Null.

Komplett identisch ist der genetische Code dagegen nur bei eineiigen Zwillingen. Denn hier entstehen aus einer einzigen befruchteten Eizelle in einer frühen Phase des Heranreifens im Mutterleib aus einem Embryo zwei identische Embryonen. Deshalb gleichen sich eineiige Zwillinge von den äußeren Merkmalen her auch komplett. Normale Geschwisterkinder unterscheiden sich hingegen deutlich.

Die rein körperlichen Merkmale eines Kindes sind also weitgehend genetisch vorprogrammiert. Anders ist es bei Charakter und Persönlichkeit. Hier geht die Wissenschaft heute davon aus, dass neben genetischer Veranlagung auch äußere Einflüsse wie Erziehung und Lebensumstände eine große Rolle spielen.

Dass Geschwister weder die gleiche Augenfarbe, noch die gleiche Haarfarbe haben – ist genetisch bedingt und somit völlig normal. Denn beim Verschmelzen des Erbgutes von Mutter und Vater setzen sich bestimmte Gene (Träger der Merkmale) durch und werden Bestandteil des Kindes. Andere Gene setzen sich nicht durch. Durch den Mix kann es sein, dass zwei Geschwisterkinder völlig unterschiedlich aussehen.

Über den Autor:

Mein Name ist Mathias Mücke und ich bin Autor und Inhaber von ScioDoo.

Das Ziel von ScioDoo ist es, dass du hier Informationen findest, welche du für deinen Alltag, Schule, Studium oder eine betriebliche Weiterbildung brauchst.

Aber nicht nur das...

Gleichzeitig will ich das Wissen recht unterhaltsam servieren, so dass du vielleicht mal wiederkommst.

Ich weiß selbst, dass dieser Ansprung enorm ist.

Aber deshalb arbeite ich auch jeden Tag an mir und an diesem Projekt, so dass du auch jeden Tag neues kostenloses Wissen bekommst.

Nicht schlecht, oder?

Also bis später vielleicht.

LG Mathias Mücke


Tasse

Wie gefiel dir der Beitrag?

Vielleicht möchtest du auch in Zukunft mehr solcher Beiträge lesen.

Aber du solltest wissen...

ScioDoo.de ist ein Projekt, welches von mir freiwillig und mit hohem Aufwand vorangetrieben wird.

Wenn du ScioDoo nützlich und hilfreich findest, bitte ich dich, das Projekt mit einer kleinen Spende zu unterstützen.

Schon der Preis einer Tasse Kaffee kann reichen, um morgen wieder weiter zu machen.

Mehr erfahren


Ähnliche Beiträge