Skip to main content

Name


Der Name ist ein Wort bzw. Begriff, welcher eine Zuordnung auf einen bestimmten Gegenstand, einer Sache oder einer Person zulässt. Und durch die Verwendung von Namen können Informationen zum Gegenstand, Sache oder Personen gespeichert und abgerufen werden. Es handelt sich somit um einen Speicher- und Zugriffsindex (Schlüssel), welches die Arbeit des menschlichen Gehirns erleichtert.

Der Personenname ist mindestens zweigeteilt. Der hintere Teil wird als Nachname bzw. Familienname bezeichnet. Dieser ordnet die Person, innerhalb einer Gruppe (Familie) ein. Der Vorname ist der individuelle Name der Person, welcher innerhalb der Familie unterschiedlich ausfällt. Durch Vor- und Zunamen kann das Mitglied innerhalb der Gruppe genau bestimmt werden.

Max Mustermann gehört demnach zur Familie „Mustermann“ und entspricht dem Mitglied „Max“.

Weiterhin dient der Name einer Person, einer Sache oder Gegenstandes auch als Schlüssel bzw. Index. Denn in einem Speichermodell, wie dem menschlichen Gehirn, ist der Name mit sämtlichen Erinnerungen, Erfahrungen, Erwartungen und Gedanken verknüpft. Das Hören eines bestimmten Namens aktiviert diesen Informationsbehälter, ähnlich wie ein Schlüssel. Unter dem Indexschlüssel sind somit alle Information zur Person, Sache oder Gegenstand abgespeichert, welche verfügbar sind.

Diese Namensgebung, innerhalb eines Speichervorgangs, findet auch in der elektronischen Datenverarbeitung (EDV) und Informatik statt. Durch die Namensgebung einer elektronisch gespeicherten Datei werden sämtliche Informationen abgespeichert. Wird diese Datei mit Namen gesucht, gefunden und geöffnet – werden alle Informationen der Datei ausgelesen und aktiviert.

In modernen Datenbanken verwendet man neben dem Namen auch einen automatisch generierten Schlüssel-Index, welcher eine fortlaufende Zahl darstellt. Diese fortlaufende Zahl kann niemals den gleichen Wert annehmen und ist direkt mit dem Namen verknüpft.

Somit werden Doppelte Indexschlüssel ausgeschlossen, da die Datenbank nur mit der laufenden Zahl arbeitet. Dies hat den Vorteil, dass der menschliche Benutzer nicht versehentlich die Informationen zu einem Namen überschreiben kann, falls er eine zweite Information anlegt. Außerdem ist es möglich zwei unterschiedliche Informationsbehälter mit gleichen Namen anzulegen, welche einen unterschiedlichen Index (fortlaufende Zahl) haben.

Ruft der User nun den Namen auf, findet die Datenbank den Index und ruft die Informationen dazu auf. Bei doppelten Namen werden beide Behälter mit Informationen angezeigt.

3 Gründe, warum man seinen Namen bei fremden Gespräch heraushört

warum hört man seinen namen heraus

Seinen eigenen Namen aus diversen Geräuschen herauszuhören, ist eine Fähigkeit – welche man innerhalb der wissenschaftlichen Psychologie als Cocktailpartyeffekt bezeichnet. Warum hört man seinen Namen heraus? Die Metapher einer Cocktailparty soll beschreiben, dass sich Hörer auf einer Party befinden, auf welcher es laut zugeht. Normalerweise ist es so laut, dass […]

Namenskonventionen bei der Java Programmierung

java-programmierung-namenskonvention-lowercasecamelcase

Beiderjavaprogrammierungsolltestduaufdierichtigenamensvergabeachten. indennnamengebendeinenjavaprogrammeinegrundlegendestruktur. Was sagen dir die beiden oberen Sätze? Häh? Da steht: Bei der Java Programmierung solltest du auf die richtige Namensvergabe achten. Denn Namen geben deinem Java Programm eine grundlegende Struktur. Jede Sprache braucht Regeln. Diese Regeln, wie Grammatik oder Rechtschreibung geben der Sprache eine Struktur. Jeder Leser, welcher […]