Skip to main content

Was ist ASMR – Bedeutung und Funktionsweise


Den Gänsehauteffekt kennst du sicherlich. Ausgelöst wird er durch ein tolles Lied oder eine spannende Szene in einem Film. Dich durchfährt dann eine Welle, die dir wortwörtlich eine Gänsehaut beschert. Oder auch das Kratzen an einer Tafel in der Schule löst Gänsehaut aus.

Ähnlich ist es bei ASMR, nur dass diese Form der Gänsehaut nicht anspannend, sondern entspannend wirkt.
Im folgenden Artikel erfährst du, was sich hinter der Abkürzung „ASMR“ verbirgt und welche Wirkungen es auf dich haben kann.

Was ist ASMR?

ASMR ist die Abkürzung für „Autonomous Sensory Meridian Response“. Übersetzt bedeutet ASMR „autonome sensorische Meridianantwort“. Meridian bezeichnet hierbei Leitbahnen für die Lebensenergie „Qi“, wie in der traditionellen chinesischen Medizin gelehrt wird.

Gemeint ist damit ein Gefühl, dass ASMR beim Betrachter, Leser oder Zuhörer auslöst. Menschen, die dafür empfänglich sind, beschreiben das Gefühl als ein angenehmes Kribbeln auf der Haut. Es ähnelt einer sehr leichten elektrostatischen Entladung und verbreitet sich auf dem Körper.

Meistens beginnt es auf dem Hinterkopf und verbreitet sich von dort über den Nacken, die Wirbelsäule und die Schultern. Auch ein Ausstrahlen in andere Körperbereiche sind möglich. Vor allem, wenn jene durch ASMR angesprochen werden sollen.

Dieses Kribbeln wird auch als Tingle oder Tingles bezeichnet. Was Tingles auslöst, kann von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein. Einige sprechen auf visuelle Reize gut an, während andere eher für Geräusche empfänglich sind. Auch das Lesen einer intensiven Szene oder eine tatsächliche Berührung kann das Kribbeln auslösen.

Allgemein wirkt ASMR beruhigend und entspannend. Daher nutzen viele Menschen ASMR zum Einschlafen.

Geschichte des ASMR

Der Begriff ASMR existiert etwa seit 2010. Seinen Ursprung hat er in den USA. Seit dem finden sich vor allem auf YouTube Videos sogenannter „ASMRtists“ (ein Wortspiel mit dem englischen Wort „Artist“ – „Künstler“). In diesen wird der Zuhörer und Zuschauer sanft angesprochen und erhält Aufmerksamkeit.

Was sind ASMR-Trigger?

Als ASMR-Trigger werden all jene Reize bezeichnet, die ein Kribbeln auslösen können. In Videos finden sich häufig schon in den Überschriften Hinweise auf die enthaltenen Trigger.

Visuelle Trigger

Beim visuellen ASMR führt der ASMRtist die Tingles nur durch optische Reize herbei. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Eine Möglichkeit ist, die Kamera als Menschen zu betrachten. Der ASMRtist tut nun so, als würde er das Gesicht der anderen Person, also die Kamera, berühren. Auch Spiele mit Licht können zu Tingles führen. Der ASMRtist leuchtet dafür mit einer kleinen Taschenlampe aus verschiedenen Richtungen in die Kamera.

Manche Videos behandeln die Kamera auch nur als Kamera. Um durch visuelle Trigger ausgelöste Tingles hervorzurufen, zeigen ASMRtist in diesem Fall verschiedene Hilfsmittel. Ein Stück Seife, das sie zerschneiden, ist ein sehr beliebter Trigger. Auch eine Übungspuppe für Kosmetiker oder Nageldesigner kann zum Einsatz kommen. An diesen Hilfsmitteln führen ASMRtists dann optisch wahrnehmbare Reize durch, die beim Betrachter zu dem entspannenden Kribbeln führen.

Viele nutzen dafür Rollenspiele, um dem Zuschauer ein realistischeres Erlebnis zu ermöglichen. Ein Besuch beim Kosmetiker, Augen- oder Hautarzt bietet sich beim visuellen ASMR beispielsweise an. Auch das Ausmessen verschiedener Körperteile oder Gesichtspartien kann zum Kribbeln führen.

Auditive Trigger

Ebenfalls sehr beliebt beim ASMR sind Geräusche. Geräusche wie Kratzen, Tippen, Knistern oder das Tropfen von Wasser kommen in ASMR-Videos sehr häufig als Trigger vor. Ähnlich wie beim visuellen ASMR behandelt der ASMRtist die Kamera beim auditiven.

Er behandelt die Kamera als einen anderen Menschen, an oder mit dem er diese Geräusche erzeugt. Oder er zeigt in seinem Video einen Gegenstand, an dem er kratzt oder auf dem er tippt. Ein Mikrofon, das mit Make-Up-Brushes gestreichelt und betupft wird, kann beispielsweise zu Tingles führen.

Außerdem ist die Stimme des ASMRtists häufig wichtig. Sanfte, geflüsterte Sprache oder auch Geräusche wie Atmen, Schlucken, Kauen oder das Lösen der Zunge vom Gaumen wirkt auf manche Menschen sehr beruhigend.

Des Weiteren gibt es spezielle Wörter, die als Trigger fungieren können. Im Englischen sind das zum Beispiel „Tomato“, „Cookie“, „Whisper“ oder „Perfect“. Deutsche Beispiele wären „Glöckchen“, „Zucker“ „Gibst“ oder „Knittern“.

Auch hier kommen häufig Rollenspiele zum Einsatz. Der Zuschauer ist beispielsweise beim Friseur, wird geschminkt oder gezeichnet. Sanfte Musik oder Geräusche wie Regen oder Wind im Hintergrund können ebenfalls eingesetzt werden.

In den meisten Fällen finden sich in ASMR-Videos Kombinationen von visuellen und auditiven Reizen. Das wirkt natürlicher und spricht gleichzeitig mehr Zuschauer an.

ASMR-Trigger durch Lesen

Weniger verbreitet ist durch Lesen ausgelöstes Kribbeln auf der Kopfhaut. Notwendig dafür ist eine wirklich detailreich beschriebene, für den Leser als überaus ansprechend empfundene Szene. Worum es in der Szene genau geht, die das Kribbeln auslöst, kann sehr unterschiedlich sein.

Woher kommt die entspannende Wirkung von ASMR?

Das ist bisher nicht eindeutig erforscht. Schwierig ist dabei vor allem, dass ASMR nicht auf alle Menschen gleich wirkt. Einige sind völlig unempfänglich, während andere sehr schnell auf viele verschiedene Trigger reagieren. Es handelt sich also um eine subjektive Wahrnehmung einiger Menschen, die ASMR als entspannend, aber gleichzeitig auch erregend beschreibt.

Mit Erregung ist in diesem Fall keinesfalls sexuelle Erregung gemeint. In Versuchen konnten Forscher feststellen, dass ASMR die Hautleitfähigkeit erhöht, was für Erregung, also Aktivierung des Körpers, spricht. Gleichzeitig senkte ASMR bei den Versuchspersonen die Herzfrequenz und sie fühlten sich beruhigt.

ASMR löst also gegenteilige Gefühle in den Menschen aus, die dafür empfänglich sind. Man könnte es mit dem Gefühl der Nostalgie vergleichen. Auf der einen Seite schwelgen wir dabei in schönen Erinnerungen. Auf der anderen Seite sind wir traurig darüber, dass diese Zeit, an die wir uns dabei erinnern, vorüber ist.

Da ist in vielen Bereichen von ASMR darum geht, der Zielperson intensive Aufmerksamkeit zu schenken, liegt auch ein anderer Vergleich nahe: Man könnte ASMR mit dem gegenseitigen Lausen bei Primaten vergleichen. Auch diese beschäftigen sich dabei intensiv mit einem oder mehreren Artgenossen. Sie kümmern sich umeinander und befreien sich gleichzeitig von Parasiten und Schmutzpartikeln.

Das Lausen dient bei Primaten nicht nur zur Fellpflege. Das gegenseitige Kümmern schweißt die Gruppe zusammen und stärkt soziale Bindungen.

Überträgt man diese Beobachtungen auf ASMR beim Menschen, reagieren wir dabei ganz ähnlich wie Primaten. Sowohl der Primat als auch der für ASMR empfängliche Mensch entspannt sich bei der ihm geschenkten Aufmerksamkeit.

Ebenfalls spielt vermutlich das Bedürfnis nach Sicherheit und Geborgenheit mit hinein, das auch der Mensch hat. Kümmert sich jemand so intensiv um uns, fühlen wir uns sicher.

Ob Primaten bei der Fellpflege auch das für ASMR typische Kribbeln spüren, können wir natürlich nur vermuten.

Hat ASMR mit Sexualität und Lust zu tun?

Wie bereits erwähnt ist die gefühlte Erregung beim ASMR keine sexuelle Erregung. Dennoch wird ASMR häufig mit Sexualität und Lust in Verbindung gebracht. Eine mögliche Erklärung dafür ist die dabei simulierte, intensive Aufmerksamkeit. Diese kennen wir normalerweise nur von unserem Partner oder anderen uns sehr nahe stehenden Menschen.

Außerdem sind die erfolgreichsten ASMRtist junge, hübsche Frauen. Das allein ist natürlich kein Beweis für eine sexuelle Komponente beim ASMR. Gerade für Menschen, die mit ASMR nichts anfangen können, sind die Unterschiede aber schwer zu erkennen.

Eine junge Frau, die intensiv in ihr Mikrofon atmet oder so tut, als würde sie ihrem Zuschauer über das Gesicht streicheln, erscheint für sie befremdlich. Dass sie damit ihren Zuschauer sexuell erregen möchte, wirkt plausibler als die Verbindung zum Lausen bei Primaten.

ASMR als Therapie

ASMR könnte in der Zukunft eine Therapiemethode bei Depression darstellen. Forscher arbeiten derzeit daran, die durch ASMR hervorgerufene Entspannung als Therapie nutzen zu können. Die entspannende Wirkung durch ASMR ist nämlich häufig deutlich stärker als bei anderen, traditionellen Methoden.

Ausreichend erforscht ist aber auch dieser Bereich des ASMR noch nicht. Viele ASMRtists wissen jedoch, dass ein nennenswerter Teil ihrer Zuschauer aus stark gestressten oder auch psychisch kranken Menschen besteht. Sie weisen vor allem in Videos, in denen es um diese Themen geht, darauf hin.

(Ungewolltes) ASMR in Filmen oder Serien

Auch in Filmen oder Serien existieren Szenen, die unbeabsichtigt ASMR-Tingles auslösen können. Die Friseur-Szenen in Edward mit den Scherenhänden können beispielsweise ein Kribbeln auslösen. Ebenso eine Szene aus dem Animationsfilm Toy Story 2, in der eine Figur durch einen Spielzeugrestaurateur repariert und gereinigt wird.

Aber nicht immer ist entgegengebrachte, intensive Aufmerksamkeit nötig, um Tingles auszulösen. So führt eine Szene aus Django Unchained, in der ein Bierkrug befüllt und der Schaum abgeschöpft wird, bei manchen Menschen ebenfalls zu einem entspannten, befriedigenden Kribbeln.

ASMR im Alltag

Auch im Alltag kann uns ASMR begegnen. Das Tippen auf einer mechanischen Tastatur wirkt auf manche Menschen sehr beruhigend. Ebenso kann ein tatsächlicher Besuch beim Friseur oder im Nagelstudio zu Tingles führen.

Fazit

ASMR ist ein bisher nicht ausreichend wissenschaftlich erforschtes Gefühl eines angenehmen Kribbelns auf der Haut. Ausgelöst wird dieses in vielen Fällen durch intensive Aufmerksamkeit. Verschiedene Geräusche (Knistern, Kratzen,…) und visuelle Reize wie Streicheln oder Licht lösen in manchen Menschen ein Gefühl aus, das dem von sich lausenden Primaten ähneln könnte.

Bewiesen ist das bisher nicht. Da es sich bei beiden Handlungen um Aufmerksamkeit und sich Kümmern geht, liegt es jedoch nahe, eine Verbindung zu vermuten.

Dennoch sind nicht alle Menschen für ASMR empfänglich. Ebenso gibt es bei den empfänglichen Personen deutliche Unterschiede was die Vorlieben angeht.

Möglicherweise könnte ASMR in der Zukunft psychisch kranken Menschen helfen. Auch dieser Bereich muss jedoch noch weiter erforscht werden.

Über den Autor:

Mein Name ist Mathias Mücke und ich bin Autor und Inhaber von ScioDoo.

Das Ziel von ScioDoo ist es, dass du hier Informationen findest, welche du für deinen Alltag, Schule, Studium oder eine betriebliche Weiterbildung brauchst.

Aber nicht nur das...

Gleichzeitig will ich das Wissen recht unterhaltsam servieren, so dass du vielleicht mal wiederkommst.

Ich weiß selbst, dass dieser Ansprung enorm ist.

Aber deshalb arbeite ich auch jeden Tag an mir und an diesem Projekt, so dass du auch jeden Tag neues kostenloses Wissen bekommst.

Nicht schlecht, oder?

Also bis später vielleicht.

LG Mathias Mücke


Tasse

Wie gefiel dir der Beitrag?

Vielleicht möchtest du auch in Zukunft mehr solcher Beiträge lesen.

Aber du solltest wissen...

ScioDoo.de ist ein Projekt, welches von mir freiwillig und mit hohem Aufwand vorangetrieben wird.

Wenn du ScioDoo nützlich und hilfreich findest, bitte ich dich, das Projekt mit einer kleinen Spende zu unterstützen.

Schon der Preis einer Tasse Kaffee kann reichen, um morgen wieder weiter zu machen.

Mehr erfahren