Skip to main content

Niesen: Ursachen, Folgen und Bedeutung


Beim Niesen werden circa 5.000 Tröpfchen mit einem Ruck aus der Nase geschleudert.
Dabei erreichen diese Tröpfchen eine Geschwindigkeit von circa 160 km/h.
Warum wir niesen, was dabei passiert und was Rückwärtsniesen ist – erfährst du in diesem Beitrag.

Warum müssen wir niesen?

Niesen ist ein Reflex.
Und dieser ist verdammt wichtig, denn dadurch werden die Nase und der Zugang zum Körper gereinigt.

Niesen ist deshalb wichtig, weil die Nase ist ein Atemorgan ist.
Es besteht also eine Verbindung zwischen deiner Nase und deinem Atemwegen.

Und wenn jetzt ein Fremdkörper, Schleim oder Staub eindringt – sorgt der körpereigene Abwehrreiz dafür, dass dieser gleich wieder verschwindet.
Niesen ist somit gesund und schützt vor Krankheiten.

Dabei ist Niesen eine extrem komplexe Geschichte.
Denn es passiert so einiges gleichzeitig, wenn dein Körper zu Niesen beginnt.

Was passiert beim Niesen im Körper?

Erst einmal kommt es zu einem Reiz in der Nase.
Dieser kann von feinen Staubpartikeln oder eben von einer Erkältung ausgehen.

Der Reiz wirkt auf die Nasenschleimhäute.
Denn diese haben die Aufgabe, alle Fremdkörper abzuchecken und abzuwehren.

In den Schleimhäuten sitzen kleine Rezeptoren, welche hochsensibel sind.
Diese melden der Medulla, dass genießt werden soll.
Die Medulla ist ein hinterer Abschnitt deines Gehirns, welcher mit dem Rückenmark verbunden ist.
Kommt die Botschaft bei der Medulla an, kann genießt werden.

Und so geht’s….
Als Erstes atmest du automatisch ein.
Dann werden die Stimmbänder verschlossen.
Dein Brustkorb dehnt sich und baut Druck auf.
Außerdem ziehen sich der Magenmuskel, das Zwerchfell, die Augenlider, Hals und Schultermuskeln zusammen.
All diese Körperpartien holen richtig Schwung, um sich dann wieder ruckartig zu dehnen.

Das Zusammenziehen und wieder Auseinanderdriften ist wie bei einer mechanischen Feder.
Durch das Zusammenziehen entsteht ein Druck, welcher dann ruckartig abgeschossen wird.
Nur dadurch erreicht das Niesen eine Spitzengeschwindigkeit von 160 km/h.

Beim Ausniesen wird die Luft, welche ordentlich unter Druck steht, ausgepresst.
Dabei kommt diese Luft natürlich direkt aus den Lungen.
Aber der Druck aus Brustkorb, Magen und Zwerchfell sorgt dafür, dass dieser Luftstrom extrem schnell am Gaumensegel vorbei, in den Nasen-Rachen-Raum gepresst wird.
Und von dort an gelangt er nach draußen, bestenfalls ins Taschentuch.

Warum sieht man beim Niesen manchmal Blitze?

Schließe deine Augen und drücke einmal auf deine geschlossen Augenlider.
Was siehst du?
Wahrscheinlich siehst du Lichtblitze.

Dieses Licht entsteht, sobald Druck auf die Augenlider ausgeübt wird.
Denn die Stäbchen und Zapfen der Augen erzeugen einen Lichtreiz.
Und beim Niesen entsteht, durch das Zusammenpressen der Augen, so ein Druck – dass Lichtblitze erscheinen.

Kann man Rückwärtsniesen?

Hört sich komisch an – geht aber.
Einige junge Hunde leiden am Rückwärts Niesen.

Und zwar ist bei diesen Welpen der Gaumensegel zu lang.
Dieser verfängt sich dann am Kehlkopf und die Tiere röcheln, als würden sie ersticken.

Man kann dies behandeln, indem man die Tiere zum Schlucken bewegt.
Wenn dies alles nichts hilft, sollte man einen Tierarzt aufsuchen.


Ähnliche Beiträge