Skip to main content

Was bedeutet in die Binsen gehen: Definition, Ursprung und Bedeutung


was bedeutet in die binsen gehen

„In die Binsen gehen“ zählt zu den Redewendungen, die jeder schon einmal gehört hat, aber deren Ursprung den meisten Menschen unbekannt ist. Was bedeutet es, wenn etwas in die Binsen geht und wo liegt der Ursprung der Redewendung? Diesen Fragen sind wir nachgegangen.

Was bedeutet in die Binsen gehen: Definition und Bedeutung

Wenn etwas in die Binsen geht, dann ist es verloren gegangen. Im allgemeinen Sprachgebrauch steht die Redewendung auch für etwas, was zunichtegemacht wurde oder etwas, was fehlgeschlagen ist. So können zum Beispiel Pläne, Projekte, Ideen, Geld und vieles mehr in die Binsen gehen. Immer wenn etwas nicht funktioniert oder ein Gegenstand verloren geht, kann die Redewendung zur Anwendung kommen.

Wie verwendet man: In die Binsen gehen

  • Im Zuge der Finanzkrise sind mehrere Milliarden Euro in die Binsen gegangen.
  • Durch diesen Fehler ist das gesamte Projekt in die Binsen gegangen.
  • Konzentriert euch oder wollt ihr, dass eure Prüfung in die Binsen geht.
  • Mein Schlüssel ist in die Binsen gegangen, sodass ich einen neuen Schlüssel anfertigen lassen musste.
  • Aufgrund des Wetters sind unsere Wochenendpläne in die Binsen gegangen.

Was sind Binsen?

Im heutigen Sprachgebrauch findet sich das Wort Binsen abseits der Redewendungen eher selten. Der Begriff wird meist nur von Botanikern und Jägern verwendet. Bei Binsen handelt es sich um robuste Süßwassergräser aus der Pflanzenordnung der Süßgrasartigen (Poales), die sowohl an Teichen, Bachläufen Feuchtwiesen und anderen Wasserwelten zu finden sind. Die Binsen gedeihen nicht nur problemlos in staunassen und verdichteten Böden, sondern reinigen auch das Wasser und erhöhen so die Wasserqualität. Aufgrund des üppigen und dichten Wachstums lässt sich etwas Verlorenes in den Binsen übrigens so gut wie nicht mehr finden.

Woher kommt: „In die Binsen gehen“

Die etablierte Redewendung hat ihre Wurzeln im Bereich der Jagd. So stehen Jäger bei der Entenjagd vor dem Problem, dass sich die Wasservögel in die Binsen flüchten und sich dort verstecken oder getroffene Vögel in die Binsen fallen und dort sowohl für den Jäger als auch den Jagdhund in der Regel nicht mehr auffindbar sind. Entsprechend gehen dadurch die erlegten Tiere für den Jäger verloren bzw. sind die in die Binsen geflüchteten Tiere nicht auffindbar, sodass das Ziel des Jägers scheitert und somit sein Vorhaben der Jagd in die Binsen geht.

Weitere Verwendung

Auch der Begriff „Binsenweisheit“ bezieht sich auf die Binsen rund um Gewässer und wie auch bei „In die Binsen gehen“ ist das dichte Wachstum der Süßwassergräser die Grundlage. So geht der Begriff „Binsenweisheit“ auf die lateinische Redewendung „Knoten an der Binse suchen“ zurück. Was sich wiederum auf das ganz glatte, gerade und gleichförmige Wachstum der Binsen bezieht.