Skip to main content

Dreißigjährige Krieg

Der Dreißigjährige Krieg von 1618 bis 1648 war ein Konflikt, welcher als regionaler Konflikt zwischen Protestanten und Katholiken begann, sich zu einem Reichskrieg weiterentwickelte und schließlich in eine europäische Krise mündete. Während der Kriegsjahre wurde das Geschehen als deutscher Bürgerkrieg bezeichnet, was deutlich macht – dass man nicht nur gegen ausländische Mächte ankämpfte, sondern auch um die Machtverhältnisse innerhalb des Reiches rang.

Auf europäischer Ebene bildete der Kaiser des Heiligen Römischen Reiches aus dem Geschlecht der Habsburger, welcher zu Kriegsbeginn noch Matthias war, dann von Ferdinand II. und schließlich von Ferdinand III. abgelöst wurde – eine Kriegsseite. Da die Habsburger, neben dem Kaisertitel, auch König von Böhmen, Ungarn oder Kroatien waren und Herzogtümer in Österreich besaßen- dehnte sich der Konflikt aus. So ging es schließlich um die Vorherrschaft in Europa, welche die Habsburger beanspruchten – und an denen Frankreich, Niederlande, Dänemark und Schweden rüttelten.

Auslöser des Krieges war der Prager Fenstersturz vom 23. Mai 1618. Zum Sturz sind rund 200 Vertreter der protestantischen Stände zur Prager Burg geritten, hielten dort einen improvisierten Schauprozess ab und warfen dann zwei königliche Staathalter und ein Kanzleisekretär in den Burggraben. Grund war, dass die Protestanten in Böhmen vom Kaiser ihre Religionsfreiheit zugesichert haben wollten, was nicht geschah. Der Fenstersturz in Prag markiert den Beginn des Aufstandes von böhmischen Protestanten gegen den Kaiser Matthias und die katholischen Habsburger.

Der nun begonnene Dreißigjährige Krieg lässt sich in vier Hauptphasen unterscheiden, welche nach den jeweiligen Kriegsgegnern der Habsburger benannt wurden:

  • Böhmisch-Pfälzischer Krieg von 1618 bis 1623
  • Niedersächsisch-Dänischer Krieg von 1625 bis 1629
  • Schwedischer Krieg von 1630 bis 1635
  • Schwedisch-Französischer Krieg von 1635 bis 1648

Durch den Westfälischen Friedensschluss vom 15. Mai und dem 24. Oktober 1648 wurde der Dreißigjährige Krieg und der Achtzigjährige Unabhängigkeitskrieg der Niederlande beendet.