Skip to main content

Womit beschäftigt sich die wissenschaftliche Psychologie


Was kommt dir als erstes in den Sinn, wenn du an Psychologie denkst?
Vielleicht Bilder von Tintenkleksen, Verdrängung oder psychische Erkrankungen?
Womit beschäftigt die wissenschaftliche Psychologie sich eigentlich genau?

Der folgende Text soll dir tiefere Einblicke in die Themen der wissenschaftlichen Psychologie geben. Wenn du also wissen möchtest, warum die Psychologie so eine vielseitige Disziplin ist, dann lies weiter.

Definition der wissenschaftlichen Psychologie

Die wissenschaftliche Psychologie unterscheidet sich in einigen Punkten von der Alltagspsychologie.
Bei der Alltagspsychologie handelt es sich um Laienratschläge, die keine wissenschaftliche Grundlage haben. Als Datengrundlage werden Alltagserlebnisse genutzt und auf andere Situationen übertragen. Diese Erlebnisse eignen sich allerdings nicht wirklich für die Entwicklung stichfester Theorien. Das liegt vor allem daran, dass diese Alltagserlebnisse sehr subjektiv gefärbt sind. Grund dafür ist die Tatsache, dass jeder Mensch seine Umwelt anders wahrnimmt und interpretiert.

Die wissenschaftliche Psychologie wird in jedem Fachbuch zwar ein wenig anders beschrieben, doch im Kern sind die Definitionen mittlerweile nahezu identisch. Es geht immer um die wissenschaftliche Untersuchung des Erlebens und Verhaltens von Individuen.

Die Psychologie ist eine empirische Wissenschaft, da sie sich mit dem Sammeln und Analysieren objektiver Daten befasst. Aus diesen Daten werden Schlussfolgerungen gezogen. Die Daten sind (im Gegensatz zu den Erlebnissen der Alltagspsychologie) deshalb objektiv, weil sie mit wissenschaftlichen Methoden erhoben werden. Zur Datenerhebung werden zum Beispiel Experimente gemacht. Hierbei kommt eine Vielzahl verschiedener Schritte und Regeln zum Einsatz, um eine möglichst wertungsfreie Sammlung der Daten zu gewährleisten. Neben Experimenten gibt es beispielsweise auch noch Fragebögen oder Beobachtungen. Diese Methodenvielfalt ist nötig zur Erschließung nicht direkt beobachtbarer psychischer Prozesse.

Daten werden natürlich nicht einfach aus Spaß erhoben.
Sie dienen der Überprüfung von wissenschaftlichen Theorien. Auch darin unterscheidet sich die wissenschaftliche Psychologie von der Alltagspsychologie. Wissenschaftliche Theorien lassen sich mit Hilfe von Experimenten wiederholt überprüfen. Außerdem sind die Aussagen allgemeingültig und die Erkenntnisse aus den Experimenten basieren auf systematisch gewonnenen Daten.

Psychologie als Wissenschaft vom Verhalten und Erleben

Zu der Erforschung von Erleben und Verhalten gehören verschiedene Themengebiete.
Denn zum Erleben zählen nicht nur alle Sinneseindrücke, die tagtäglich auf dein Gehirn einprasseln. Auch die Interpretation dieser Eindrücke zählt zum Erleben dazu. Wie wir bereits wissen, nimmt jeder Mensch die Dinge unterschiedlich wahr. Daher weichen deine Interpretationen einer Situation von denen anderer ab. Diese Abweichung ist erfahrungs- und auch persönlichkeitsbedingt.

Das Verhalten ist ebenfalls Gegenstand der psychologischen Forschung.
Mit Verhalten ist die Gesamtheit aller beobachtbaren Aktivitäten eines Individuums gemeint. Sucht man nach einer Definition von Psychologie, stößt man auch meistens schnell auf eine Beschreibung ihrer Ziele. Demnach hat die wissenschaftliche Psychologie es sich zur Aufgabe gemacht, Verhalten zu beschreiben, zu erklären, vorherzusagen und zu kontrollieren.

Kontrollieren?
Was jetzt vielleicht erst einmal etwas befremdlich klingt, ist ganz harmlos. Damit ist nämlich keinesfalls die Manipulation von Menschen gemeint. Beim Kontrollieren von Verhalten geht es darum, die Lebensqualität einzelner Personen zu verbessern. Ihnen soll direkte Hilfe angeboten werden können. Auch die Hilfe zur Selbsthilfe ist etwas, dass die Psychologie liefern kann. Durch angemessene Ratschläge zur Selbsthilfe können Menschen wieder die Kontrolle über Lebensbereiche erlangen, die irgendwie aus dem Ruder gelaufen sind.

Bevor aber Verhalten kontrolliert werden kann, muss es zunächst beobachtet werden.
Hier beginnt die Datenerhebung auf verschiedenen Analyseebenen. So wird auf der groben Ebene das ganze Verhalten einer Person beobachtet. Dabei fließen dann verschiedenste Faktoren ein, zum Beispiel der kulturelle oder soziale Kontext.

Die mittlere Ebene hingegen untersucht schon kleinere Verhaltensweisen.
So können etwa die Augenbewegungen beim Lesen erfasst oder auch Reaktionszeiten bei verschiedenen Aufgaben erhoben werden.

Auf der spezifischen Ebene werden etwa biochemische Veränderungen bei Lernprozessen oder bestimmte Hirnregionen untersucht.

Noch einen Schritt weiter geht das Erklären.
In dieser Phase versuchen Psychologen Muster im Verhalten zu erkennen und Faktoren auszumachen, die das Verhalten beeinflussen. Diese Faktoren können vom Individuum selbst ausgehen und zum Beispiel mit der genetischen Veranlagung zusammenhängen. Oder aber es handelt sich um umweltbezogene Faktoren.

Vorhersagen sind dann das Ergebnis von Erklärungsversuchen. Dabei werden Aussagen über die Wahrscheinlichkeit eines bestimmten Verhaltens gemacht. Ist die Vorhersage zutreffend, wird die Erklärung gefestigt. Tritt das vorhergesagte Verhalten nicht auf, wird die Erklärung verworfen oder geändert. Erst nach diesen drei Schritten folgt die Kontrolle von Verhalten.

Ein Gegenstand der Psychologie ist das Handeln als bewusste und überlegte Aktivität

Du kannst bewusst handeln und unbewusstes Verhalten zeigen.
Es wird unterschieden zwischen dem Verhalten und dem Handeln. Das Handeln beschreibt alle bewussten Aktivitäten. Es steckt also eine Absicht oder auch eine Motivation dahinter. Wir handeln, wenn wir damit wissentlich etwas bezwecken wollen. Diese Motivationen können auf verschiedenen Bedürfnissen beruhen. Dazu gehören zum Beispiel Hunger oder der Wunsch nach Zugehörigkeit.

Wenn du dir etwas zu Essen kochst, weil du hungrig bist, handelst du also.
Ebenso könntest du dich bewusst für eine bestimmte Herstellermarke eines Produktes entscheiden, da alle in deinem Bekanntenkreis Produkte derselben Marke kaufen und du nicht aus der Reihe tanzen möchtest.

Ein weiterer Gegenstand der Psychologie ist das Verhalten als Reaktion auf einen Umweltreiz

Das Verhalten umfasst jede äußerlich erkennbare Bewegung einer Person.
Der Ursprung des Verhaltensbegriffs liegt im Behaviorismus. In dieser psychologischen Strömung war lediglich das beobachtbare Verhalten von Bedeutung. Der Behaviorismus befasste sich vor allem mit Lernprozessen.

Diese Lernprozesse basierten auf der Konditionierung.
Das bedeutet, dass Zusammenhänge durch Wiederholung erlernt werden. Hört ein Hund oft genug direkt vor dem Fressen eine Glocke, verknüpft er den Ton der Glocke mit dem Futter. Der Hund bildet eine Assoziation zwischen Glocke und Fressen und beginnt schon bald, allein beim Klang der Glocke vermehrt zu speicheln.

Um diese Lernmechanismen zu untersuchen, war die Kenntnis über innere Erlebenszustände nicht nötig.
Das Beispiel des Hundes zeigt auch, dass Verhalten nicht bewusst ablaufen muss. Auch reflexhafte Bewegungen zählen zum Verhalten. Ein Beispiel dafür ist das Blinzeln. Zwar können wir auch willentlich die Augen schließen und öffnen. Doch meist blinzeln wir den ganzen Tag über, ohne dass wir uns dessen bewusst sind.

Anders ausgedrückt: Verhalten ist nicht immer ein Handeln, aber jedes bewusste Handeln ist ein Verhalten. Verhalten und Handeln sind daher auch nicht zwei unterschiedliche Aktivitätskategorien. Vielmehr sind es nur zwei Sichtweisen zur Beschreibung dieser beobachtbaren Aktivitäten.

Unterschiede zwischen den Gegenstandsbereichen in der wissenschaftlichen Psychologie

Verhalten ist sichtbar – Erleben nicht.
Die Psychologie wird definiert als Wissenschaft vom menschlichen Erleben und Verhalten. Das liegt ganz einfach daran, dass die Konzentration auf nur einen dieser beiden Aspekte die Forschung zu einseitig werden ließe.

Das Verhalten ist beobachtbar und lässt sich daher recht leicht erfassen.
So kann die Reaktionszeit eines Menschen sehr gut in Daten festgehalten und mit den Reaktionszeiten anderer verglichen werden. Doch wie sieht es mit dem Erleben aus? Da wird die Sache schon etwas komplizierter. Denn unter Erleben versteht man alles, was im Inneren einer Person vorgeht. Psychische Vorgänge, wie etwa Emotionen und Kognitionen, können jedoch nicht beobachtet werden.

Würde die Psychologie sich nur auf das Verhalten beschränken, würden viele Aspekte vernachlässigt. Die Vertreter des Behaviorismus bezogen nur das beobachtbare Verhalten in ihre Forschungen ein. Dabei ließen sie sämtliche Kognitionen und Emotionen in der sogenannten Black Box verschwinden. Damit ist gemeint, dass alle inneren Prozesse nicht weiter beachtet oder sogar verleugnet wurden. Allerdings ist es durchaus wichtig, die Beweggründe für ein Verhalten beziehungsweise Handeln zu hinterfragen. Emotionen und Kognitionen beeinflussen sich nämlich gegenseitig und wirken sich daher auf das Verhalten aus.

Würde die psychologische Forschung den Blick jedoch nur auf das innere Erleben richten, wäre sie ebenso unvollständig. Denn äußere Umstände stehen in Wechselwirkung mit unserem Erleben. Viele beobachtbare Aktivitäten beeinflussen unsere inneren Vorgänge und umgekehrt. Außerdem besteht hier auch wieder das Problem der Subjektivität. Jeder nimmt die Welt ein wenig anders wahr. Basieren Daten nur auf dem Erleben eines einzelnen Menschen, sind diese weniger verlässlich und nicht besonders gut mit denen anderer Personen vergleichbar.

Fazit: Was ist der Gegenstand der wissenschaftlichen Psychologie

Der Gegenstand der Psychologie umfasst die Erforschung und Erklärung menschlichen Erlebens und Verhaltens. Würde sich die Forschung nur auf einen dieser zwei Gegenstandsbereiche beschränken, wären die Ergebnisse zu einseitig. Daher müssen nicht nur das Verhalten und Handeln berücksichtigt werden, sondern auch innere Prozesse. Denn letztere helfen bei der Interpretation des beobachtbaren Verhaltens. Zum Erleben zählen etwa das Bewusstsein, Erfahrungen und Emotionen.

Mehr zur wissenschaftlichen Psychologie erfährst du auf unserer Übersichtsseite.

Über den Autor:

Mein Name ist Mathias Mücke und ich bin Autor und Inhaber von ScioDoo.

Das Ziel von ScioDoo ist es, dass du hier Informationen findest, welche du für deinen Alltag, Schule, Studium oder eine betriebliche Weiterbildung brauchst.

Aber nicht nur das...

Gleichzeitig will ich das Wissen recht unterhaltsam servieren, so dass du vielleicht mal wiederkommst.

Ich weiß selbst, dass dieser Ansprung enorm ist.

Aber deshalb arbeite ich auch jeden Tag an mir und an diesem Projekt, so dass du auch jeden Tag neues kostenloses Wissen bekommst.

Nicht schlecht, oder?

Also bis später vielleicht.

LG Mathias Mücke


Tasse

Wie gefiel dir der Beitrag?

Vielleicht möchtest du auch in Zukunft mehr solcher Beiträge lesen.

Aber du solltest wissen...

ScioDoo.de ist ein Projekt, welches von mir freiwillig und mit hohem Aufwand vorangetrieben wird.

Wenn du ScioDoo nützlich und hilfreich findest, bitte ich dich, das Projekt mit einer kleinen Spende zu unterstützen.

Schon der Preis einer Tasse Kaffee kann reichen, um morgen wieder weiter zu machen.

Mehr erfahren


Ähnliche Beiträge

Vorsicht! Depressionen sind ansteckend

sind depressionen ansteckend

Das Krankheitsbild der Depression kann sich in verschiedenen Symptomen äußern. Die Betroffenen leiden unter anderem an ständiger Müdigkeit und Antriebslosigkeit, Gereiztheit, Ängsten oder Schlafstörungen. Doch […]