Skip to main content

Warum fallen wir nachts nicht aus dem Bett beim Schlafen – Ursache und Bedeutung


Wenn du ein kleines Kind beim Schlafen beobachtest, wirst du feststellen – dass dieses sich hin- und herdreht.
Wäre vor dem Kinderbett nicht ein zusätzliches Gitter angebracht, würde das Kind jede Nacht hinausfallen.

Aber nun kommt das Verblüffende.
Denn auch Erwachsene drehen sich im Schlaf hin und her.
Warum wir aber dennoch nicht aus dem Bett fallen, erfährst du in diesem Artikel.

warum fallen wir nachts nicht aus dem bett

Beim Schlafen nicht rausfallen und nicht ersticken ist das Gleiche

Noch einmal zurück zum Kind.
Schlafende Kinder nehmen jede Position ein.

  • Nase, Mund und Atemwege rechts
  • oder Nase links
  • aber auch Nase und Mund nach oben
  • und selbst Nase und Mund nach unten

Erwachsene schlafen in den selben Positionen.
Jedoch ist die Nase und der Mund niemals nach unten in die Matratze gerichtet.
Bei kleinen Kindern kann man aber diese Schlafposition dennoch beobachten.

Die Schlafposition mit Nase nach unten führt unweigerlich dazu, dass sich Kinder einmal ganz drehen.
Und dadurch, dass Erwachsene diese Schlafposition nicht einnehmen, können sie sich auch nicht so weit drehen – dass sie aus dem Bett fallen könnten.

Kinder im Alter zwischen 4 und 6 Jahren lernen nicht mehr aus dem Bett zu fallen.
Zu diesem Zeitpunkt wird dann das Gitterbett durch ein normales Kinderbett ersetzt.
Denn der menschliche Körper vermeidet die Komplettdrehung beim Schlafen.

Warum drehen wir uns nicht komplett beim Schlafen

Weil es ungesund wäre.
Denn sobald die Nase und der Mund in der Matratze stecken, bekommst du ziemlich schlecht Atemluft.
Dein Körper sorgt somit dafür, dass dieser Zustand nicht eintritt.

Deshalb verhindert dein Unterbewusstsein die Komplettdrehung.
Und dies führt unweigerlich dazu, dass du nicht aus dem Bett fällst.

Aber was ist mit Kindern.
Erst einmal ist es natürlich, dass Kinder so schlafen.
Und es ist auch natürlich, dass Kleinkinder sich hin- und herdrehen.
Allein diese Tatsache sollte ausreichen, dass Eltern beruhigt sind.

Wer sich so schnell nicht beruhigen lässt, sollte sein Kind einmal beobachten.
Spätestens dann siehst du, dass zwar die Komplettdrehung gemacht wird – aber ganz schnell.
Dies bedeutet, dass dein Kind nicht auf der Nase weiter schläft.
Es nutzt lediglich für einen Augenblick diese Schlafposition, um die Wende zu vollziehen.
Später wird es diese Position, wie jeder andere Erwachsene auch, komplett vermeiden.