Skip to main content

Unterschied zwischen Empathie und Verständnis an Beispielen erklärt


Empathie als mentale Fähigkeit und Verständnis als Resultat des Verstehens werden oftmals als Synonym genutzt. Dies wiederum kann zu Konflikten im menschlichen Miteinander, welches sich dann im Erleben, Handeln und Verhalten des Individuums äußert. Deshalb sollten die Unterschiede zwischen Empathie und Verständnis genauer herausgestellt werden.

Probleme bei der Trennung zwischen Empathie und Verständnis

In der Geschichte der Menschheit hat es bereits sehr häufig längere Zeiten gegeben, in denen irgendwo auf der Welt die dort lebenden Menschen aus irgendeinem Grund nicht in Frieden miteinander lebten, sondern sogar teilweise gegeneinander in den Krieg zogen. Bei derartigen Ereignissen wird vielen Leuten oft erst schlagartig bewusst, dass das Bekämpfen untereinander im Grunde nur zu Leid, Tragik und Trauer führt. Dabei haben wir Menschen in unserer langen Geschichte immer dann deutlich mehr erreicht, wenn wir im Miteinander – und nicht im Gegeneinander gelebt haben.

Um allerdings auf lange Sicht in einem funktionierenden Miteinander leben zu können, sind ganz bestimmte Charaktereigenschaften unter den Menschen notwendig. Damit Freundschaften am Leben gehalten werden, und Beziehungen weiterhin bestehen können, müssen immer jeweils beide Parteien an einem Strang ziehen, wofür diverse Charaktereigenschaften einen entscheidenden Beitrag leisten können. Und zu den charakterlichen Attributen, die für ein harmonisches Miteinander sorgen, zählen unter anderem „Verständnis“ und „Empathie“.

Nicht wenige Menschen haben allerdings Probleme damit, diese beiden Charaktereigenschaften voneinander zu unterscheiden. Aufgrund der Tatsache, dass sich diese beiden Eigenschaften in ihrer Bedeutung auf gewisse Art und Weise ähneln, halten manche Leute Verständnis für Empathie und umgekehrt. Um die Unterschiede zwischen diesen Attributen im Detail zu betrachten, ist es zunächst wichtig, sich über deren Bedeutungen klar zu werden.

Verständnis als Resultat des Verstehens

Von „Verständnis“ (bzw. von „Verstehen“) spricht man, wenn es darum geht, einen bestimmten Sachverhalt auf inhaltlicher Ebene zu begreifen. Dabei geht es nicht nur um das bloße Aufnehmen von Informationen von anderen Menschen, sondern auch (bzw. vor allem) darum, auf intellektueller Ebene Sachverhalte zu erfassen und Zusammenhänge herzustellen und zu erkennen.

Verständnis am Beispiel 1 erklärt

Ein gutes Beispiel dafür wäre ein Mathematiklehrer, der im Unterricht versucht, seinen Schülern anhand diverser Gleichungen und Übungen eine bestimmte Rechenmethode beizubringen. Mit genug Übung und ausreichend Mitarbeit werden die Schüler früher oder später verstehen, wie diese gezeigte Rechenmethode am besten angewendet werden kann. Sobald sie dann dazu in der Lage sind, unterschiedliche Rechnungen mithilfe dieser erlernten Rechenmethode zu lösen, haben sie auf intellektueller Ebene einen Sachverhalt (die Rechenmethode) begriffen, und können daraus nun entsprechende Zusammenhänge erkennen und herstellen. Sie haben somit verstanden, wie diese Rechenmethode funktioniert.

Verständnis-Beispiel 2

Ein weiteres Beispiel für Verständnis wäre ein Mann, der zurzeit immer öfter an seinem Auto herumschraubt, weil er ein bestimmtes Problem beheben möchte. Solange dieses Problem an dem Auto besteht, ist das Gefährt nicht fahrtüchtig, sodass der betroffene Mann währenddessen entsprechend immobil bleibt. Er erklärt daraufhin einem Bekannten sein Autoproblem, damit dieser Bekannte verstehen kann, warum der Mann gerade über kein funktionierendes Auto verfügt, und dass dies momentan der Grund dafür ist, warum er auf Mitfahrgelegenheiten oder öffentliche Verkehrsmittel angewiesen ist.

Darüber hinaus erklärt der Mann seinem Bekannten auch noch, auf welche Art und Weise dieses Problem dazu führt, dass das Auto momentan keinen Meter fahren kann. Nach dieser Erklärung versteht der Bekannte dann auch, warum das betroffene Auto momentan diesen Funktionsausfall hat. Der Bekannte versteht damit zum einen die Situation des Mannes, und zum anderen versteht der Bekannte, warum das Auto im Moment fahruntüchtig ist.

Empathie auf der Ebene des Empfindens

Wie bereits erläutert, haben viele Menschen Probleme damit, Verständnis von Empathie zu unterscheiden. Während sich bloßes Verständnis größtenteils auf das nüchterne Begreifen von Sachverhalten, und dem Herstellen von Zusammenhängen aus Informationen bezieht, geht es bei Empathie noch um einige andere Dinge.

Im Prinzip ist Empathie die Fähigkeit, die Motive, Emotionen und Gedanken von anderen Leuten zu erkennen und nachzuempfinden, sodass man sich auf sie emotional einlassen kann, um wiederum angemessen auf Probleme und Schwierigkeiten des Gegenübers zu reagieren. Empathie hat sehr viel mit Einfühlungsvermögen zu tun, ohne das ein harmonisches Zusammenleben praktisch nicht möglich wäre.

Empathie am Beispiel 1 erklärt

Ein gutes Beispiel für empathisches Verhalten wäre ein Mann, der seinem Freund gerade voller Traurigkeit erzählt, dass seine Lebenspartnerin mit ihm Schluss gemacht hat. Der Mann ist deshalb verständlicherweise sehr traurig, aufgebracht und evtl. auch wütend. Er erzählt seinem Freund von der Trennung – und zwar davon, wie alles abgelaufen ist, wie seine Ansichten zu dem Thema sind, wie die Ansichten der Partnerin
dazu sind, und noch viele weitere Details zu diesem unschönen Ereignis.

Da sein Freund ebenfalls schon Erfahrungen mit ähnlichen Situationen sammeln musste, kann sich dieser Freund in die Situation des trauernden Mannes sehr gut hineinversetzen, und seine Gefühle dementsprechend nachempfinden. Der Freund reagiert verständnisvoll auf die Ausführungen des Mannes, spendet ihm Trost, und gibt ihm eventuell noch Tipps für die ein oder andere Situation, um über diese schwere Trauerphase hinwegzukommen. Bei diesem Verhalten des Freundes spricht man dann von einer „empathischen Reaktion“.

Empathie-Beispiel 2:

Noch ein weiteres Beispiel für empathisches Verhalten wäre ein Junge, der sich in der Schule mit seinem Freund für den Nachmittag zum Fußballspielen verabredet hat. Doch kurz bevor es losgehen soll, ruft der besagte Freund den Jungen an, um ihm mitzuteilen, dass er nicht zum Fußballspielen kommt, weil sich Vormittags die Mutter des Freundes stark verletzt hat, und er deswegen bei seiner Mutter bleiben möchte.

Der Junge reagiert darauf bestürzt, da er die Mutter des Freundes selbst schon länger kennt. Er zeigt seinem Freund daraufhin Mitgefühl, hört ihm zu, und teilt ihm mit, dass unter diesen Umständen der Ausfall des geplanten Fußballspiels gar kein Problem ist. Der Freund solle stattdessen lieber bei seiner Mutter bleiben und ihr beistehen. Der Junge versetzt sich also in die Lage seines Freundes, wodurch es ihm sehr viel leichter fällt, für die Situation Verständnis und Mitgefühl aufzubringen.

Unterschied zwischen Empathie und Verständnis

Wenn ein Mensch sagt, er würde etwas verstehen, oder für etwas „Verständnis haben“, dann ist dabei in der Regel lediglich von dem Aufnehmen und Begreifen bestimmter Sachverhalte und Situationen die Rede. Bloßes Verständnis hat also hauptsächlich etwas mit reibungsloser Informationsaufnahme, sowie mit der Herstellung von Zusammenhängen aus diesen Informationen zu tun. Diese Charaktereigenschaft bewegt sich daher eher auf einer intellektuellen, rationalen Ebene.

Wer allerdings empathisch ist, der ist nicht nur dazu in der Lage, die Situationen und Gegebenheiten anderer Menschen mit dem Verstand zu erfassen, sondern kann auch auf emotionale Art und Weise gut auf derartige Fälle reagieren. Wer emphatisch ist, der besitzt die Fähigkeit, sich in die Situationen und Gefühle anderer Leute angemessen hineinzuversetzen. Empathie erlaubt uns also, angemessen auf die Probleme unserer Mitmenschen auf emotionale Weise zu reagieren, um ihnen in schweren Zeiten beizustehen.


Ähnliche Beiträge