Skip to main content

Was gehört zu Mitteleuropa: Staaten, Grenzen, Länder und Gebiete


Das vor ca. 250 Jahren begonnene Bemühen um die Bestimmung des Europäischen Mittelpunkts führte bisher zu keinem Ergebnis. Es scheiterte an den nicht uneigennützigen Bestrebungen verschiedener Länder, sich diesem geografischen Punkt zuordnen zu wollen.
Mitteleuropa kann geografisch nicht eindeutig von den anderen Gebieten Europas im Westen, Norden, Osten und Süden abgegrenzt werden. Verschiedene Kriterien können in gemeinsamer Betrachtung das Gebiet Mitteleuropa näher bestimmen.

Geografische Abgrenzung Mitteleuropas

was gehört zu mitteleuropa staaten grenzen länder gebiete

Von NordNordWest – self-made, based on an idea by Lencer usingP. Jordan: „Großgliederung Europas nach kulturräumlichen Kriterien“, Europa Regional 13 (2005), Heft 4, Leibniz-Institut für Länderkunde, LeipzigKarte Europa Grünes Band.png, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3808138


Auf dem Gebiet des geografischen Zentrums Europas dienen hilfsweise naturräumliche Gegebenheiten Mitteleuropa als Fläche etwas genauer zu definieren.
Durch Flussläufe und Meere lässt sich Mitteleuropa näher bestimmen, ohne dass sie tatsächliche Grenzen darstellen.

  • Im Westen fließt der Rhein mit seinen 1233 Kilometern Länge von Süd nach Nord.
  • Im Norden begrenzt die Eider mit fast 200 Kilometer Länge gemeinsam mit der Nord– und Ostsee das Gebiet.
  • Im Osten fließt die Weichsel mit knapp 1050 Kilometern von Süd nach Nord.
  • Im Süden quert die Donau das Gebiet durch Rumänien bis zur Ukraine in Osteuropa.

Gebirgszüge wie die Alpen im Süden, die Westkarpaten (oder auch Beskiden) im Osten können als geografische Abgrenzung herangezogen werden.

Die Staaten Mitteleuropas

Die Länder Deutschland, Österreich, die Schweiz, Liechtenstein, Polen, Tschechien, die Slowakei und Ungarn sind mitteleuropäische Staaten. Sowohl die angrenzenden Baltischen Staaten im Nordosten (Estland, Lettland, Litauen), Luxemburg im Südwesten als auch Kroatien und nordwestliche Gebiete Rumäniens im Südosten stellen eine Übergangszone dar und können aus kultureller Sicht zu Mitteleuropa gezählt werden.

Kulturelle Unterschiede

Kulturelle Besonderheiten und die Religionszugehörigkeiten können als Merkmale zur Bestimmung von Mitteleuropa herangezogen werden, wobei sich das Kerngebiet nach Osten und Nordosten in kultureller Hinsicht fließend darstellt. Mitteleuropa ist im Wesentlichen durch die katholische und evangelische Konfession des Christentums geprägt.

Die sich daraus ergebenen Traditionen und das gelebte Brauchtum unterscheidet sich vor allem von dem der Menschen im süd– und osteuropäischen Raum. Neben der Minderheit jüdischen Glaubens sind aufgrund von Einwanderungen zunehmend auch muslimische Minderheiten entstanden.

Mitteleuropa kann als Kern des europäischen Wirtschaftsraums gesehen werden. Der stabile Wirtschaftswachstum sichert den vergleichsweisen hohen Wohlstand der Bevölkerung.

Klimatische Unterschiede

Bedingt durch seine Lage nördlich der Hochgebirgszüge der Alpen und den Einflüssen des maritimen Klimas im Westen und Norden herrscht in Mitteleuropa ein sogenanntes Übergangsklima, was auch als gemäßigtes Klima bezeichnet wird. Mit kleinen Abweichungen gestalten sich die Wintermonate neblig kalt und die Sommermonate warm. Die Niederschläge treten im Winter überwiegend in Form von Schnee auf; die Gewässer können zu Eis gefrieren.

Der Lebensstil der Menschen Mitteleuropas hat sich in Abgrenzung zu anderen Regionen Europas durch die klimatischen Bedingungen ausgebildet und gefestigt. Das Leben in Mitteleuropa findet meist, während der Wintermonate ausschließlich, in beheizbaren Häusern statt.


Ähnliche Beiträge