Skip to main content

Was sind erblich bedingte Persönlichkeitseigenschaften


Wie sehr werden Menschen durch ihre Gene bestimmt? Oder liegt es allein an unserer Umwelt, zu welchen Personen wir uns entwickeln? Die Wahrheit ist, dass beides einen Teil dazu beiträgt. Sowohl unsere genetische Veranlagung als auch sämtliche Umwelteinflüsse wirken sich auf die individuelle Entwicklung aus. Doch wie kann man herausfinden, ob ein bestimmtes Merkmal eher durch Vererbung oder vielleicht doch stärker von der Umwelt abhängt?

Das ist eine Frage, die man mit der Erblichkeit zu erklären versucht. Was hinter dem Begriff der Erblichkeit steckt und warum es so schwierig ist, ein Merkmal oder eine Persönlichkeitseigenschaft allein an den Genen oder der Umwelt festzumachen, erfährst du im folgenden Artikel.

Was ist Erblichkeit bzw. erblich bedingt?

Mit Erblichkeit ist das Ausmaß gemeint, in dem Unterschiede in den Mitgliedern einer Gruppe auf ihren jeweiligen Genen beruhen. Ein Beispiel: Sofern die Erblichkeit von Intelligenz fünfzig Prozent beträgt, dann bedeutet das nicht, dass deine persönliche Intelligenz zu fünfzig Prozent genetisch bedingt ist.

Diese Prozentzahlen für bestimmte Persönlichkeitseigenschaften können mit Hilfe von Zwillings- und Adoptionsstudien errechnet werden.

Vererbbare individuelle Unterschiede wie beispielsweise die Körpergröße müssen nicht auch gleichzeitig vererbbare Gruppenunterschiede bedeuten. So erklären die Gene häufig, warum manche Menschen größer als andere sind. Doch die Gene sind nicht der Grund dafür, dass die Menschen heute im Allgemeinen größer sind als noch vor einigen Jahrhunderten.

Sind individuelle Unterschiede erblich bedingt?

Erblichkeit bedeutet, dass ein gewisser Prozentsatz der beobachteten Variationen unter Menschen auf die Gene zurückzuführen ist. Um es noch einmal anders zu formulieren: Man kann nicht sagen, zu wie viel Prozent gewissen Persönlichkeitseigenschaften bei einer bestimmten Person vererbt sind. Bei der Erblichkeit geben die Prozente also nicht an, wie viel Prozent eines Merkmals vererbt und wie viel Prozent umweltbedingt sind. Diese prozentualen Angaben benennen das Ausmaß, in welchem Unterschiede zwischen Menschen im Allgemeinen genetisch bedingt sind.

Die Erblichkeit einer bestimmten Persönlichkeitseigenschaft variiert in Abhängigkeit von den untersuchten Populationen und Umweltbedingungen.

Die Interaktion von Umwelt und Genen

Man muss sich immer wieder klar machen, dass unsere Eigenschaften sowohl von unseren Genen als auch von der Umwelt geprägt werden, in der wir leben.

Wie groß der Einfluss der Gene ist, wird erst bei sehr ähnlichen Umweltbedingungen deutlich. Nehmen wir die Intelligenz als Beispiel. Würden Kinder in exakt derselben Umwelt aufwachsen und alle dieselben Erfahrungen machen, könnten Unterschiede in der Intelligenz vollständig auf die genetische Veranlagung dieser Kinder zurückgeführt werden.

In der Realität ist so ein Szenario allerdings undenkbar. Kinder machen unterschiedliche Erfahrungen in Schulen, haben unterschiedliche familiäre Hintergründe, werden mit unterschiedlichen Werten und Ansichten konfrontiert und etliches mehr. Selbst Geschwister, die dieselben Eltern haben und im selben Haus und Umfeld aufwachsen, machen keine identischen Erfahrungen und werden auch nicht den gleichen Umweltbedingungen ausgesetzt.

Andere Umwelt, andere Merkmale

Kommen wir noch einmal auf den Wandel in der Körpergröße zurück. Die Menschen sind heute nicht größer als vor hundert Jahren, weil sich die menschlichen Gene in dieser (evolutionär gesehen) kurzen Zeitspanne plötzlich verändert haben. Viel mehr sind es die Lebensverhältnisse, die sich wandelten. Die Ernährung hat einen großen Teil dazu beigetragen, dass die Menschen heute im Schnitt größer sind. Die Körpergröße ist zwar zu neunzig Prozent genetisch festgelegt, doch eine schlechtere Ernährung kann zu einem geringeren Wachstum führen.

So kann man auch Unterschiede in den Merkmalen zwischen Gruppen kaum allein auf deren Gene zurückführen. Die Umwelt hat ebenso einen starken Einfluss auf unser Wesen. Manche Gruppen von Menschen sind nicht wegen ihrer genetischen Veranlagung aggressiver als andere. Wechseln diese Menschen das soziale Umfeld, kann es bereits zu einer Abnahme des aggressiven Verhaltens kommen.

Zusammenfassung

  • Erblichkeit ist das Ausmaß, in dem Unterschiede in den Mitgliedern einer bestimmten Gruppe auf ihren jeweiligen Genen beruhen.
  • Die Prozentzahlen für die Erblichkeit von Eigenschaften können anhand von Zwillings- und Adoptionsstudien errechnet werden.
  • Diese prozentualen Angaben geben Auskunft über das Ausmaß, in welchem die Unterschiede zwischen den Menschen im Allgemeinen genetisch bedingt sind.
  • Eigenschaften sind nicht allein auf die Gene zurückzuführen. Auch die Umwelt trägt einen großen Teil dazu bei, zu welchen Personen wir werden. Menschen mit derselben genetischen Veranlagung können sich in unterschiedlichen Umwelten anders entwickeln.
  • Die Erblichkeit einer Eigenschaft ist von den untersuchten Gruppen und den jeweiligen Umwelten abhängig. Daher können die Prozentangaben zur Erblichkeit variieren.

Tasse

Wie gefiel dir der Beitrag?

Vielleicht möchtest du auch in Zukunft mehr solcher Beiträge lesen.

Aber du solltest wissen...

ScioDoo.de ist ein Projekt, welches von mir freiwillig und mit hohem Aufwand vorangetrieben wird.

Wenn du ScioDoo nützlich und hilfreich findest, bitte ich dich, das Projekt mit einer kleinen Spende zu unterstützen.

Schon der Preis einer Tasse Kaffee kann reichen, um morgen wieder weiter zu machen.

Mehr erfahren


Über den Autor:

Mein Name ist Mathias Mücke und ich bin Autor und Inhaber von ScioDoo.

Das Ziel von ScioDoo ist es, dass du hier Informationen findest, welche du für deinen Alltag, Schule, Studium oder eine betriebliche Weiterbildung brauchst.

Aber nicht nur das...

Gleichzeitig will ich das Wissen recht unterhaltsam servieren, so dass du vielleicht mal wiederkommst.

Ich weiß selbst, dass dieser Ansprung enorm ist.

Aber deshalb arbeite ich auch jeden Tag an mir und an diesem Projekt, so dass du auch jeden Tag neues kostenloses Wissen bekommst.

Nicht schlecht, oder?

Also bis später vielleicht.

LG Mathias Mücke


Ähnliche Beiträge