Skip to main content

Odda: Der General von König Alfred & dessen Sieg über Ubbe Ragnarsson


Odda war ein Aldermann im 9. Jahrhundert, welcher in der Schlacht von Cynuit über den Wikinger Ubba Ragnarsson siegte. In der Fernsehserie „The Last Kingdom“ werden Passagen aus Oddas Leben gezeigt.

Odda: Historische Fakten zum Graf von Devon (Wessex)

Odda war Ealdorman (Graf) der Grafschaft Devon bzw. Devonshire bis zum Jahr 901. Damals und heute war die Stadt Exeter der Verwaltungssitz der Region. Devon war damals Teil des englischen Königreiches Wessex, zuerst unter König Aethelred und später unter Alfred dem Großen.

In Oddas Amtszeit fielen die Wikingerangriffe, welche ab dem Jahr 865/866 durch den Überfall der großen heidnischen Armee begannen. An deren Spitze standen die Dänen Ivar Ragnarsson, Ubbe Ragnarsson und Halfdan Ragnarsson. Angeblich handelte es sich bei den Anführern um Söhne des legendären Wikingers Ragnar Lodbrok.

In der Schlacht von Cynuit, im Jahr 878, konnte Odda einen strategisch wichtigen Sieg gegen Ubbe Ragnarsson einfahren. Zuvor bekannte sich Odda zu Wessex und dessen Anführer Alfred dem Großen. Dieser musste zwischenzeitlich seine Regierung aufgeben, nachdem Wikinger große Teile von Wessex eroberten. An der Spitze der dänischen Offensive stand Guthrum, welcher sich selbst zum König der eroberten Landesteile ausrief.

In dieser Zeit entkam der König selbst nur knapp einer Gefangennahme und versteckte sich im Sumpfland von Athelney. Von dort aus versuchte König Alfred eine Gegenoffensive zu organisieren, um das Königreich Wessex zurückzuerobern.

Dabei hatte er allerdings ein Loyalitätsproblem, unter seinen Ealdormans, zu lösen. Denn viele Grafschaften verrieten ihn und akzeptierten den Dänen Guthrum als neuen König. Einige historische Quellen geben Wulfshere und dessen Grafschaft Wilthire, direkt neben Devon und Ort von Stonehenge, als Verräter an.

Im Jahr 878 landete dann ein großes heidnisches Heer, angeführt von Ubbe Ragnarsson, in Sommerset. In dieser Zeit musste sich Odda zwischen Guthrum und Alfred als neuen König entscheiden. Odda akzeptierte Alfred den Großen weiterhin als König über Wessex.

Er verschanzte sich, laut einigen Quellen, mit Bauern und einfachen Leute auf den Hügeln bei Cannington, damals Cynwit. Laut Überlieferung soll Ubbe Ragnarsson mit 23 Schiffen und 1200 Kriegern am Strand von Sommerset angekommen sein. Da aber die Hügel, auf welcher sich Odda befand, keine Süßwasserquelle boten – lagerten die Dänen am Fuße der Cynuit Hill und wollten die Sachsen verdursten lassen.

Laut der Legende soll Ubbe Ragnarsson stark vom Götterwillen beeinflusst worden sein. Dazu hängten die Nordmänner ihre Flaggen mit Rabenbanner in den Wind. Laut nordischer Mythologie waren Raben ein Symbol des Göttervater Odins, welcher zwei Raben befehligte. Diese flogen aus und bescherten ihm Weisheit und Vorausschau.

Wehten die Banner im Wind war dies Götterwille und bedeutete einen Sieg. Falls diese nicht flatterten, war dies ein Zeichen für eine bevorstehende Niederlage. Da diese im Wind wehten, glaubten die Wikinger an den Sieg und die Strategie des Ausdurstens.

Odda erkannte ebenfalls seine ausweglose Lage und befiehl nachts den Angriff auf die lagernden Dänen. In der Schlacht fielen mehr als 1000 Dänen, darunter auch ihr Anführer Ubbe. Angeblich soll Odda diesen auf dem Schlachtfeld getötet haben.

Odda der Alte in der TV-Serie The Last Kingdom

In der Serie „The Last Kingdom“ ist Odda der Aldermann von Exeter. Gleichzeitig ist Odda der militärische Berater und Oberbefehlshaber von König Alfred von Wessex. Gespielt wird Odda dabei vom englischen Schauspieler Simon Kunz. Erster Auftritt, innerhalb der Serie, ist in Staffel 1 Folge 2.

In der Serie tritt ebenfalls Oddas Sohn, namens Odda der Jüngere, in Erscheinung. Beide beraten den König in innenpolitischen und außenpolitischen Angelegenheiten. Als Uhtred, der Held der Serie, in Wessex erscheint und ebenfalls als Berater fungiert, misstrauen ihm die anderen Aldermänner. Denn Uhtred ist von Dänen aufgezogen wurden und soll nun den König über einen Sieg gegen die Dänen verhelfen.

Da Uhtred die nordischen Götter Odin und Thor verehrt und den Christengott missachtet, regt dies beim König und seinen Beratern eine zusätzliche Skepsis an. Um ihn näher an Gott zu führen, arrangieren Odda und Alfred, dass er Mildrith heiraten soll. Diese ist das Patenkind von Odda und wuchs in dessen Burg Exeter auf.

Bei der Schlacht auf den Cynuit Hügeln treffen die Streitkräfte Oddas auf die Wikinger von Ubba Ragnarsson. In der Serie heißt dieser Ubba Lothbrokson, was an dessen Vater Ragnar Lothbrok erinnern soll. Außerdem verlegt die Serie diese Schlacht vom Jahr 878 ins Jahr 877.

Vor der Schlacht verabreden Odda und Uhtred, dass ein Ablenkungsmanöver die Wikinger in ihrer Schlachtformation beeinträchtigen könnte. Deshalb schleicht sich Uhtred ins Lager der Dänen und zündet dort deren Schiffe an.

Odda soll dann das Feuer abwarten, den Hügel herunterstürmen und die Nordmänner schlagen. In der Zeit als Uhtred ins Lager schleicht, sucht Odda der Jüngere seinen Vater auf. Er versucht ihn davon zu überzeugen, dass der Kampf aussichtlos ist und dass es besser wäre, das Ablenkungsmanöver für eine Flucht zu nutzen.

Zwischenzeitlich zündet Uhtred die Schiffe an und tötet den Anführer Ubba im Zweikampf. Als Odda das Schiffsfeuer bemerkt, lässt er seine Truppen – angeführt von Leofric und Wulfshere – den Hügel hinunterstürmen. Die Sachsen siegen in dieser Schlacht, wodurch die Dänen eine komplette Armee verloren haben.

Odda wurde in der Schlacht verletzt und sein Sohn überbringt die freudigen Nachrichten an König Alfred. Dabei unterschlägt dieser die Verdienste Uhtreds. Somit erntet der junge Odda den Ruhm und Dank des Königs. Außerdem wird ihm die Stellung und der Status seines Vaters zugesprochen, wodurch der Sohn zum General der Truppen aufsteigt.

Nachdem später Winchester in die Hände des Wikingers Guthrum gefallen ist, ziehen sich Odda und sein Sohn auf die Burg Exeter zurück. Alfred und Uhtred können im Sumpfland Athelney untertauchen.

Der junge Odda bleibt weiterhin der Ealderman über Devon bzw. Exeter und handelt mit den Wikingern ein Abkommen aus. Demnach akzeptiert er, dass Guthrum neuer König über Wessex ist und spekuliert darauf, ein Unterkönig zu werden.

Nachdem König Alfred die Burg von Exeter erreicht, bekennt sich Odda zum König und sieht sich gezwungen, seinen verräterischen Sohn zu töten. Er bittet dann König Alfred, dass er den Verrat des Sohnes verzeiht. Doch dieser will dem toten Sohn niemals vergeben.

Über den Autor:

Mein Name ist Mathias Mücke und ich bin Autor und Inhaber von ScioDoo.

Das Ziel von ScioDoo ist es, dass du hier Informationen findest, welche du für deinen Alltag, Schule, Studium oder eine betriebliche Weiterbildung brauchst.

Seit geraumer Zeit interessiere ich mich für nordische Mythologie.

Falls du selbst Lust hast, darüber mehr zu erfahren - kannst du die Übersichtsseiten nutzen, welche ich für dich angelegt habe.

Das Wissen dazu habe ich aus sämtlichen Büchern, welche ich so finden konnte.

Damals war ich ein Dauergast in unserer Bibliothek und Buchhandlung.

Aber es hat sich gelohnt. Und das Resultat bekommst du, auf diesen Seiten zu sehen.

Nicht schlecht, oder?

Also viel Spaß beim Lesen und bis später vielleicht.

LG Mathias Mücke


Tasse

Wie gefiel dir der Beitrag?

Vielleicht möchtest du auch in Zukunft mehr solcher Beiträge lesen.

Aber du solltest wissen...

ScioDoo.de ist ein Projekt, welches von mir freiwillig und mit hohem Aufwand vorangetrieben wird.

Wenn du ScioDoo nützlich und hilfreich findest, bitte ich dich, das Projekt mit einer kleinen Spende zu unterstützen.

Schon der Preis einer Tasse Kaffee kann reichen, um morgen wieder weiter zu machen.

Mehr erfahren


Ähnliche Beiträge