Skip to main content

Unterschied zwischen Adoleszenz, Pubertät und Jugendalter


Das Jugendalter bezeichnet die Phase im Leben eines Menschen beginnend mit dem Ende der Kindheit bis zum Erwachsenenalter. In dieser Phase durchläuft der Mensch die körperliche Veränderung bis zur Geschlechtsreife und eine psychische und soziale Entwicklung, die von der Kindheit in das Erwachsensein führt. In diesem Lebensabschnitt zwischen dem 12. und 20. bis 25. Lebensjahr erwirbt der Jugendliche neben der Fortpflanzungsfähigkeit auch die psychische Reife für ein selbstständiges Handeln innerhalb der Gesellschaft.

Unterscheid zwischen Adoleszenz, Pubertät und Jugendalter

Das Jugendalter ist ein Abschnitt im Lebenszyklus wie Kindheit, Erwachsener und das Alter. In Mitteleuropa versteht man unter dem Jugendalter den Zeitraum von 13 bis 25 Jahren. Aufgrund der Länge dieses Lebensabschnitts wird das Jugendalter in Teilbereiche unterteilt. Auch wenn im allgemeinen Sprachgebrauch meist von „Pubertierenden“ oder Jugendlichen gesprochen wird, ist ein 12-jähriger Mensch doch noch eher Kind und ein 20-Jähriger schon nahe am Erwachsenenalter.

Pubertät ist abgeleitet von dem lateinischen Wort „pubertas“ und bedeutet Geschlechtsreife. Der Begriff bezieht sich weitgehend auf die körperliche Reife, die körperliche Veränderung vom Kind zum Jugendlichen bis hin zur Fortpflanzungsfähigkeit. In der Regel befinden sich Mädchen zwischen dem 10. und 16. Lebensjahr und Jungen zwischen dem 12. und 18. Lebensjahr in der Pubertät.

Das Wort Adoleszenz ist abgeleitet von dem lateinischen Wort „adolescere“ und bedeutet „heranwachsen“. Die Phase der Adoleszenz beginnt mit dem Ende der Kindheit, erreicht in der Pubertät die Geschlechtsreife und führt in das Erwachsensein. Hier finden über die Entwicklung der körperlichen Geschlechtsreife hinaus weitere körperliche und psychische Entwicklungen statt, die zu einem eigenständigen Leben in der Gesellschaft führen. Es ist eine lebensformende Entwicklung, die kulturell und sozial geprägt ist.

In der psychischen Entwicklung wird im Normalfall eine emotionale Unabhängigkeit von den Eltern erreicht und ein Annehmen des eigenen Seins, um ein selbstbewusstes und eigenständiges Leben als Erwachsener führen zu können. Als Entwicklungsaufgaben in der Adoleszenz gelten die Annahme der Geschlechtsrolle, die Ablösung aus dem Elternhaus und Aufbau eines Freundeskreises, Entwicklung einer eigenen Weltanschauung und Aufbau einer Zukunftsperspektive, zum Beispiel durch die Berufswahl. Körperlich finden in dieser Phase wichtige Gehirnentwicklungen statt. Die Pubertät ist ein Teilabschnitt innerhalb der Adoleszenz.

Zusammenfassung

Der Begriff Jugendalter benennt allgemein einen Abschnitt im Lebensablauf. Der Lebenszyklus ist unterteilt in Kindheit, Jugend, Erwachsene und höheres Alter.

Die Adoleszenz ist die Umwandlungszeit vom Kind zum Erwachsenen, beginnend mit der späten Kindheit über die Pubertät bis hin zum vollen Erwachsensein. Sie umfasst sämtliche körperlichen sowie psychischen und sozialen Reifungsprozesse.

Die Pubertät bezeichnet die körperliche Entwicklung der Geschlechtsreife bis zur Fortpflanzungsfähigkeit. Die Pubertätsphase ist ein Teilabschnitt, der in die Adoleszenz fällt.

Der Begriff Adoleszenz wird meist in medizinischen, psychologischen oder pädagogischen Zusammenhängen benutzt. Im allgemeinen Sprachgebrauch findet er weniger Verwendung.


Ähnliche Beiträge