Skip to main content

Wer entdeckte dass Lebewesen aus Zellen bestehen


Dass Lebewesen aus Zellen bestehen, wird in der sogenannten Zelltheorie beschrieben. Diese Zelltheorie wurde nicht von einem Menschen an einem Nachmittag entworfen. Viele Menschen aus vielen Ländern entwickelten sie über lange Zeit. Diese Zelltheorie gilt als eine der wichtigsten Theorien in der Biologie.

Wer entdeckte, dass Lebewesen aus Zellen bestehen?

Tatsächlich waren es drei Wissenschaftler:
Dr. Robert Schwann und Dr. Theodor Schleiden, zwei deutsche Wissenschaftler, entwickelten 1839 die Zelltheorie. Die Zelltheorie ist eine der grundlegenden Theorien in der Biologie. Dr. Rudolf Virchow vervollständigte diese Theorie.

Doch bereits 200 Jahre vorher wurde der Zellbegriff zum ersten Mal verwendet. Robert Hooke, ein englischer Gelehrter, sprach 1665 als erster von Zellen, da die kleinen Gebilde ihn an Mönchszellen erinnerten.

Robert Hooke war fasziniert von den Dingen die er unter dem (von Zacharias Janssen entwickelten Mikroskop) sehen konnte. Das Mikroskop war eine unglaubliche Entwicklung. Plötzlich sahen Wissenschaftler Dinge, die für das nackte Auge zu klein waren.

Unter anderem betrachtete Robert Hooke Korkzellen. Kork ist die Rinde einer bestimmten Art von Eichenbäumen. Er entdeckte, dass Kork aus winzigen Einheiten bestand. Er nannte sie Zellen.

Die Rinden (der Kork) besteht nur aus toten Zellen. Robert Hooke sah im Mikroskop leere Zellen, die nur aus der äußeren Zellwand bestehen. Nicht vergessen: Robert Hooke wusste nicht einmal, dass Zellen einmal lebendig waren.

200 Jahre später: Schwann und Schleiden stellten die Zelltheorie auf

Schleiden begriff, dass alle Pflanzen aus Zellen aufgebaut sind. Dr. Matthias Schleiden (1804 – 1881) war ein Botaniker aus Hamburg. Er studierte mit Begeisterung alle Pflanzen dieser Welt. Unzählige Pflanzen untersuchte er unter dem Mikroskop, das jedes Jahr verbessert wurde.

Nach vielen Jahren Forschung verstand er, dass alle Pflanzen gleich aufgebaut waren. Von der Aster bis zur Zirbelkiefer – jede einzelne Pflanze bestand aus Zellen. Und alle diese Zellen sahen ähnlich aus.

Schwann begriff, dass alle Tiere aus Zellen aufgebaut sind. Dr. Theodor Schwann (1810 bis 1882) war Physiologe in aus Hamburg. Er studierte viele tierische Präparate. Auch er kam zu dem Schluss, dass alle Tiere aus Zellen bestanden.

Schleiden und Schwann begannen zusammenzuarbeiten und die Zelltheorie zu entwickeln. Diese besagt:

  • Eine Zelle ist die kleinste strukturelle und organisatorische Einheit in Organismen.
  • Alle Organismen bestehen aus einer oder vielen Zellen.
  • Alle Zellen entstehen aus anderen Zellen.

Uns erscheinen diese Erkenntnisse heute banal. Damals waren sie bahnbrechend. Die Theorie veränderte die Art, wie Wissenschaftler lebende Organismen betrachteten. Sie entdeckten, dass Zellen lebendig sind. Sie verstanden, dass Zellen allein existieren können. Komplexe Organismen bestehen aus Millionen und Billionen verschiedener Zellen. Sie alle arbeiten zusammen.

Alles Leben besteht aus Zellen. Egal wie groß oder wie klein. Zellen sind die Bausteine des Lebens.

Was entdeckte Virchow?

Virchow beobachtete die Zellteilung. Dr. Rudolf Virchow (1821 bis 1902) war ein deutscher Arzt. Er beobachtete, dass alle Zellen aus vorher existierenden, sich teilenden Zellen hervorgehen. Er beobachtete und beschrieb die Zellteilung.

Das war natürlich nur möglich, weil die Mikroskope sich verbesserten. Die Zellen blieben jetzt lange genug am Leben, um sich zu teilen.

Schwann hatte bereits postuliert, dass Zellen aus Zellen hervorgehen. Schleiden glaubte erst den Forschungsergebnissen von Dr. Virchow.

Es gibt doch kleinere Einheiten in der Zelle?

Ja, es gibt in der Zelle kleinere Einheiten, die Organellen. Der Zellkern (die “Kommandozentrale der Zelle”) zum Beispiel ist eine Organelle. Aber diese kleineren Einheiten können alleine nicht existieren. Nimmt man den Zellkern aus der Zelle heraus, hört er auf zu funktionieren. Die Zelle ist die Grundeinheit des Lebens.

Und woher kam die erste Zelle?
Das weiß niemand. Niemand hat eine schlüssige Theorie, wie das Leben – die ersten Zellen – entstanden sein könnten.


Weitere Beiträge zum Thema biologische Zellen und Lebewesen

Über den Autor:

Mein Name ist Mathias Mücke und ich bin Autor und Inhaber von ScioDoo.

Das Ziel von ScioDoo ist es, dass du hier Informationen findest, welche du für deinen Alltag, Schule, Studium oder eine betriebliche Weiterbildung brauchst.

Aber nicht nur das...

Gleichzeitig will ich das Wissen recht unterhaltsam servieren, so dass du vielleicht mal wiederkommst.

Ich weiß selbst, dass dieser Ansprung enorm ist.

Aber deshalb arbeite ich auch jeden Tag an mir und an diesem Projekt, so dass du auch jeden Tag neues kostenloses Wissen bekommst.

Nicht schlecht, oder?

Also bis später vielleicht.

LG Mathias Mücke


Tasse

Wie gefiel dir der Beitrag?

Vielleicht möchtest du auch in Zukunft mehr solcher Beiträge lesen.

Aber du solltest wissen...

ScioDoo.de ist ein Projekt, welches von mir freiwillig und mit hohem Aufwand vorangetrieben wird.

Wenn du ScioDoo nützlich und hilfreich findest, bitte ich dich, das Projekt mit einer kleinen Spende zu unterstützen.

Schon der Preis einer Tasse Kaffee kann reichen, um morgen wieder weiter zu machen.

Mehr erfahren


Ähnliche Beiträge