Skip to main content

Die 50 Länder und Staaten Europas im Vergleich


Europa ist ein Kulturraum auf dem Doppelkontinent Eurasien. Da Asien und Europa durch keinen Ozean getrennt sind, würde Europa eigentlich nicht die geografische Definition eines eigenen Kontinents erfüllen. Allerdings unterscheidet sich Europa kulturell so stark von Asien, dass man eine Trennung in zwei Kontinente vornimmt. Als Schwelle zu Asien gelten verschiedene Länder und Städte. Ganz besonders wird die Europa-Asien-Grenze aber in der türkischen Stadt Istanbul deutlich, welche am Bosporus liegt und europäische sowie asiatische Stadtteile hat.

Wie viel Länder hat Europa?

Europa ist der zweitkleinste Kontinent der Welt, aber dennoch ist er einer der vielfältigsten in Bezug auf Geografie, Wirtschaft, Demografie und Bildung. Es gibt insgesamt 47 Länder in Europa, von denen einige zu den reichsten und am weitesten entwickelten Ländern der Welt zählen. Europa ist reich an Geschichte und Kultur, deshalb zeichnen sich die einzelnen Länder durch eine hohe Individualität aus.

europakarte

Europa und seine Länder

Das Vereinigte Königreich (Großbritannien) setzt sich aus Nordirland, Wales, Schottland und England zusammen, welche
zwar den König bzw. die König von England als Staatsoberhaupt haben, aber allesamt eine eigene Regierung stellen. Man betrachtet diese Länder als weitestgehend autonome Landesteile des Vereinten Königreiches mit eigenere Hauptstadt und Regierung. Dies macht sie nicht zu Staaten, aber zu Ländern, ähnlich wie die Bundesländer in Deutschland. Demnach würde Europa anstatt 47 Länder sogar 50 Länder umfassen.

Da Europa sich als Kulturraum von Asien trennt, werden in mancher Fachliteratur weitere Staaten als europäisch betrachtet bzw. Teile davon. Dies wären Kasachstan und Georgien, deren Staatsgebiet sich zwar weitestgehend in Vorderasien befindet, deren Kultur aber eher europäisch ist. Innerhalb einer solchen Betrachtung würde Europa sogar 52 Länder umfassen.

Die Länder Europas und ihre Konflikte

Aufgrund der unterschiedlichen Oberflächenbeschaffenheit des Kontinents mit zahlreichen Gebirgen und Gewässern – kam es in der Geschichte Europas zu einer räumlichen Trennung der Kulturen. Diese Isolation bewirkte, dass sich einzelne Bevölkerungsteile völlig unabhängig voneinander entwickelten. So gab es Bergvölker, welche eine andere Sprache sprechen als ihre Nachbarn im Tal. Und ähnlich wie ein Gebirge als Grenze zwischen zwei Völkern fungiert, kann auch ein Fluss dieses Grenzgebiet bilden und zwei Völker voneinander isolieren.

Europa ist durchzogen von riesigen Flüssen und Gebirgen – was zu einer hohen Diversität der Kultur, Sprache und Nationalitäten führte. Diese Diversität ist bis heute erhalten. Und so gibt es bspw. Basken in Frankreich und Spanien, welche einen eigenen Nationalstaat stellen wollen. In Spanien wollen die Katalonier ebenfalls ein eigenes Gebiet mit Barcelona als Hauptstadt. Zudem existieren in Katalonien auch Amtssprachen, wie Katalanisch oder Aranesisch.

Die Diversität des Kontinents stürzte die Völker Europas in diverse Konflikte, in denen entweder lediglich zwei Staaten beteiligt waren oder sogar der Großteil des Kontinents involviert gewesen ist. So etwa im Dreißigjährigen Krieg von 1618-48, welcher in seinen Ausmaßen einem Weltkrieg gleichkommt. Und im 20. Jahrhundert wurde Europa – aufgrund seiner Diversität – zum Schauplatz zweier Kriege, welche man in der Geschichtsschreibung tatsächlich als Weltkriege bezeichnet.

Aber die Staaten in Europa haben dazugelernt und begriffen, dass man einen Dritten Weltkrieg nur verhindern kann – wenn man an gemeinsame Werten festhält und sich auf Gemeinsamkeiten besinnt. Und deshalb wurde die Europäische Union (kurz EU) als Wertegemeinschaft im Jahr 1992 gegründet. Sie ist eine Weiterentwicklung der Europäischen Gemeinschaft (EG) und der Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG), welche nach dem Zweiten Weltkrieg (1939-45) gegründet wurde.

Europäische Länder der NATO, der EU und der Eurozone

mitgliedsstaaten der europäischen Union

Die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union


Fast alle europäischen Staaten sind Mitgliedsstaaten der Europäischen Union oder sind auf dem Weg dorthin. Die Ausnahmen bilden Andorra, Island, Norwegen, Belarus, Russland, Liechtenstein, Monaco, San Marino, Schweiz, Vatikanstaat und Großbritannien – welche keine Mitgliedschaft anstreben. Alle andere Länder sind entweder Mitglieder oder stellten bereits einen Antrag auf Mitgliedschaft.

  • Albanien ist seit dem 1. April 2009 ein Mitglied der NATO und seit dem 24. Juni 2014 ein Beitrittskandidat der europäischen Union. Bezahlt wird in Albanien mit Lek.
  • Andorra ist Mitglied des Europarats, des Euroraums aber kein Mitglied der Europäischen Union.
  • Belarus ist weder Mitglied der Europäischen Union noch der NATO. Stattdessen wandte sich Belarus bzw. Weißrussland ab 2020 wieder mehr Russland zu. In Belarus bezahlt man mit Belarussischen Rubeln.
  • Belgien ist Gründungsmitglied der NATO (seit 1949) und der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (1957), aus der ab 1992 die Europäische Union entstand. In Belgiens Hauptstadt sitzen zudem die NATO und die Europäische Union, weshalb Brüssel auch als Hauptstadt Europas bezeichnet wird. Belgien gehört außerdem zum Euroraum.
  • Bosnien und Herzegowina ist seit 2010 offizieller NATO-Beitrittskandidat und seit dem 15. Dezember 2022 auch Beitrittskandidat der Europäischen Union. Zahlungsmittel in Bosnien Herzegowina ist die Konvertible Mark.
  • Bulgarien ist seit 2004 ein Mitglied der NATO und trat 2007 auch der EU bei. Anders als viele andere Länder der Europäischen Union gehört Bulgarien nicht zum Euroraum und behielt den Lew als Nationalwährung.
  • Dänemark ist Gründungsmitglied der Nato (1949) und trat am 1. Januar 1973 der EWG bei, aus der später die Europäische Union hervorging. Auch Dänemark gehört nicht zum Euroraum und behielt die Dänische Krone als nationale Währung.
  • Deutschland ist ein Gründungsmitglied der EWG (1957), aus der die Europäischen Union hervorging. Außerdem ist Deutschland ein Teil des Euroraums und seit dem 6. Mai 1955 ein Mitglied der NATO.
  • Estland ist seit 2004 ein Mitglied der NATO, der EU und des Euroraums.
  • Finnland ist seit 1995 ein Mitglied der EU und seit 2022 ein Mitglied der NATO. In Finnland wird ebenfalls mit dem Euro bezahlt.
  • Frankreich ist ein Gründungsmitglied der NATO (1949) und EWG (1957) aus welcher die EU hervorging. In Frankreich wird ebenfalls mit dem Euro bezahlt.
  • Griechenland ist Teil des Euroraums, ein Mitglied der Europäischen Union und seit 1952 ein Mitglied der NATO.
  • Irland ist seit 1973 ein Mitglied der EWG und seit 1992 ein Mitglied der EU. Außerdem ist Irland ein Mitglied des Euroraums. Anders als viele andere Staaten in Europa ist Irland kein Mitglied der NATO.
  • Island ist Gründungsmitglied der NATO, aber kein Mitglied der EU. Allerdings ist Island ein Mitglied des Europäischen Wirtschaftsraums, welcher Freihandel innerhalb Europas möglich macht. Da Island nicht in der EU ist, hat Island auch keinen Euro. Die Währung in Island ist die Isländische Krone.
  • Italien ist Gründungsmitglied der Europäischen Union und der NATO. Das Land ist zudem Teil des Euroraums.
  • Der Kosovo hat zwar den Euro als offizielle Währung, ist aber nicht Mitglied der Europäischen Währungsunion. Die Umstellung auf den Euro erfolgte, da die D-Mark bereits etabliertes Zahlungsmittel war. Im Dezember 2022 stellte der Kosovo einen Beitrittsantrag auf die EU, welcher noch geprüft wird. Seit 2008 versucht der Kosovo auch der NATO beizutreten.
  • Kroatien ist Mitglied der Europäischen Union (seit dem 30. Juni 2011), der NATO (seit 1. April 2009) und des Euroraums.
  • Lettland ist seit dem 29. März 2004 ein Mitglied der NATO, seit dem 1. Mai 2004 ein Mitglied der EU und seit dem 1. Januar 2014 ein Teil der Eurozone.
  • Liechtenstein ist weder in der NATO, noch in der EU. In Liechtenstein bezahlt man mit Schweizer Franken. Aber anders als die Schweiz ist Liechtenstein ein Teil des Europäischen Wirtschaftsraums, wodurch das Fürstentum die Freihandelszonen der EU nutzen kann.
  • Litauen ist seit 2004 ein Mitgliedsstaat der Europäischen Union und der NATO. Seit dem 1. Januar 2015 ist Litauen auch Teil des Euroraums.
  • Luxemburg ist ein Großherzogtum, welches als Gründungsmitglied der NATO und der EWG bzw. EU eine wichtige Rolle bei der europäischen Verständigung und Integration spielte. Außerdem ist Luxemburg ein Mitgliedsstaat der Eurozone.
  • Malta ist der kleinste Mitgliedsstaat der Europäischen Union (seit 1. Mai 2004). Als Teil des Euroraums ist der Euro das offizielle Zahlungsmittel auf Malta. Der Inselstaat ist kein Mitglied der NATO.
  • Mazedonien bzw. Nordmazedonien ist seit dem 27. März 2020 ein Mitgliedsstaat der NATO und seit 2005 ein Beitrittskandidat zur Europäischen Union. Gezahlt wird in Nordmazedonien mit Denar.
  • Moldawien bzw. Moldau ist seit dem 23. Juni 2022 ein Beitrittskandidat der EU. Von einer Beitrittskandidatur zur NATO wird aufgrund der Spannungen zu Russland abgesehen. In Moldau bezahlt man mit Moldau-Leu.
  • Monaco liegt auf dem Staatsgebiet von Frankreich, nahe zur italienischen Grenze. Das Fürstentum hat weltweit die höchste Bevölkerungsdichte. Monaco besitz den Euro als Zahlungsmittel, ist aber nicht Teil der Europäischen Union. In der NATO ist Monaco ebenfalls nicht.
  • Montenegro ist seit dem 5. Juni 2017 ein Mitglied der NATO und seit dem 3. Dezember 2009 ein Beitrittskandidat der EU. Genauso wie der Kosovo hat das Land keine eigene Währung und verwendet deshalb den Euro, ist aber nicht Teil der Europäischen Währungsunion.
  • Die Niederlande ist Gründungsmitglied der Europäischen Union und der NATO, sowie Teil der Eurozone.
  • Norwegen ist ein Gründungsmitglied der NATO, aber kein Mitglied der EU. Die Währung in Norwegen ist die Norwegische Krone.
  • Österreich ist seit 1995 ein Mitgliedsstaat der Europäischen Union. Als eines der weinigen Länder in Europa ist Österreich kein NATO-Mitglied und besitzt auch keine NATO-Beitrittskandidatur. Stattdessen war Österreich immer Vermittler zwischen NATO und Warschauer-Pakt-Staaten während des Kalten Krieges (bis 1989). Als Mitglied der Eurozone bezahlt man in Österreich mit dem Euro.
  • Polen ist seit dem 12. März 1999 ein NATO-Mitgliedsstaat und seit 2004 ein Mitglied der Europäischen Union. Bezahlt wird in Polen mit Zloty.
  • Portugal ist ein Gründungsmitglied der NATO. Am 1. Januar 1986 trat Portugal der Europäischen Gemeinschaft (EG), bei aus der sich ab 1992 die Europäische Union entwickelte. Als Mitglied der Europäischen Währungsunion ist der Euro in Portugal das offizielle Zahlungsmittel.
  • Rumänien ist seit 2004 Mitglied der NATO und seit 2007 Mitglied der EU. Da Rumänien nicht zur Eurozone gehört, gilt der Rumänische Leu als offizielles Zahlungsmittel.
  • Russland größtes Staatsgebiet liegt in Asien. Das flächenmäßig größte Land der Erde besitzt zudem die Exklave Kaliningrad zwischen Polen und Litauen, welche ehemals Ostpreußen war und nach dem Zweiten Weltkrieg Russland zugesprochen wurde. Russland ist weder Teil der NATO noch der EU. Bezahlt wird in Russland mit Russischen Rubeln.
  • San Marino ist ein Enklave, welche vollständig von Italien umgeben ist. Der Zwergstaat ist kein Mitglied der EU, nutzt den Euro allerdings als Zahlungsmittel, um keine eigene Staatswährung verwalten zu müssen. Aufgrund der kompletten Einschließung in Italien (NATO) ist eine separate Mitgliedschaft im Verteidigungsbündnis nicht nötig.
  • Schweden ist seit 1995 Mitgliedsstaat der Europäischen Union. In der NATO war Schweden, wie auch Finnland bis 2023, nicht. Seit dem Krieg zwischen der Ukraine und Russland (2022) gilt Schweden als Beobachtungskandidat der NATO, welches sich beworben und eine Einladung erhalten hat. Bezahlt wird in Schweden mit Schwedischen Kronen.
  • Die Schweiz ist ein politisch neutrales Land, ist weder in der NATO noch in der EU. Auch ist die Schweiz kein Mitglied des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR), unterhält allerdings bilaterale Verträge zur EU. Die Neutralität der Schweiz ist begründet im Zusammenleben der Bevölkerung. So verstehen sich Schweizer nicht als Volk mit eigener Sprache oder ethnischer Herkunft, sondern als Willensnation – welche sich willentlich zur Schweizer Eidgenossenschaft zusammenschlossen. Der Wegfall von selbst auferlegten Grenzen der Nationalität und Abstammung macht vieles leichter, weshalb sich die Schweiz in ihrer Geschichte stets neutral verhielt und in keine Kriege verwickelt wurde. Während der Weltkriege berief sich die Schweiz auf eine bewaffnete Neutralität und mobilisierte die Armee, griff aber niemals selbst ins Kriegsgeschehen ein. Bezahlt wird in der Schweiz mit Schweizer Franken.
  • Serbien reichte am 22. Dezember 2009 seine Beitrittskandidatur für die Europäische Union ein und erhielt am 1. März 2012 den Status eines Beitrittskandidaten. Serbien ist kein Mitglied der NATO und soll vorerst auch keines werden, da die Mitgliedsstaaten eine zu große Nähe zu Russland vermuten. Weiterhin stimmen viele Bevölkerungsgruppen Serbiens einen NATO-Beitritt nicht zu, da während der Jugoslawienkriege (1991-2001) auch Serbien von der NATO bombardiert wurde. Außerdem ist die Anerkennung des Kosovos als souveränen Staat durch die USA und den NATO-Ländern für einige Bevölkerungsgruppen Serbiens schwierig. Bezahlt wird in Serbien mit Serbischen Dinar.
  • Die Slowakei ist seit 2004 NATO-Mitglied und Bestandteil der Europäischen Union. Als Mitglied der Europäischen Währungsunion wird in der Slowakei mit dem Euro bezahlt.
  • Slowenien ist seit 2004 ein Mitglied der NATO und EU. Seit 2007 ist Slowenien auch Teil der Eurozone.
  • Spanien ist seit dem 30. Mai 1982 ein Mitglied der NATO und trat zusammen mit Portugal am 1. Januar 1986 der Europäischen Gemeinschaft bei, aus der dann die EU hervorging. Das Land ist eines der Gründungsmitglieder der Eurozone, welche den Euro als offizielles Zahlungsmittel anerkennen.
  • Tschechien ist seit 1999 ein Mitglied der NATO und seit 2004 Mitglied der Europäischen Union. Da Tschechien nicht zur Eurozone gehört, gilt die Tschechische Krone weiterhin als Staatswährung.
  • Die Türkei ist ein Land, welches sich über Europa nach Vorderasien erstreckt. Der europäische Teil der Türkei wird als Ostthrakien bezeichnet und macht circa 3 % der gesamten Landesfläche aus. Die Namensgebung geht auf das Volk der Thraker zurück, welche am Schwarzmeerraum bis zum Bosporus siedelten. Der Bosporus ist die Meerenge, welche das Mittelmeer bei Griechenland mit dem Schwarzen Meer verbindet. Diese Meerenge gilt zugleich als Brücke nach Asien. Die Türkei ist seit dem 18. Februar 1952 ein Mitglied der NATO und wurde zusammen mit Griechenland aufgenommen, um die Nachbarstaaten nicht zu übervorteilen. Seit mehr als 40 Jahren versucht die Türkei ein Mitglied der EWG, dann der EG und schließlich der EU zu werden, was bis heute misslang.
  • Die Ukraine ist weder Mitglied der NATO noch der EU, aber Mitglied des Europarates. Bezahlt wird in der Ukraine mit Hrywnja. Eine Beitrittskandidatur der Ukraine in die EU und die NATO werden seit dem Krieg zwischen Russland und der Ukraine neu diskutiert.
  • Ungarn trat der NATO 1999 bei und ist seit 2004 auch ein Mitglied der Europäischen Union. Dennoch ist Ungarn nicht Teil des Euroraums und bezahlt wird mit der nationalen Währung Forint.
  • Vatikanstadt bzw. Vatikanstaat ist ein souveräner Staat inmitten der italienischen Hauptstadt Rom. Er gilt als kleinster Staat der Welt. Staatsoberhaupt ist der Papst der katholischen Kirche. Als Kirchenstaat ist Vatikanstadt komplett unabhängig und neutral, somit weder Mitglied der NATO noch der EU. Da man keine eigene Währung verwalten möchte, ist der Euro als offizielles Zahlungsmittel anerkannt, obwohl Vatikanstadt kein Mitglied des Euroraumes bzw. der Europäischen Währungsunion ist.
  • Das Vereinigte Königreich Großbritannien ist Gründungsmitglied der NATO und war zwischen 1973 und 2020 ein Mitglied der EWG, der EG und schließlich der EU. Im Zuge des Brexit trat Großbritannien aus der Europäischen Union aus, jedoch blieb der europäische Wirtschaftsraum zu Nordirland bestehen – wodurch die Zollschranke zur EU unten bleibt.
  • Die Republik Zypern ist seit dem 1. Mai 2004 ein Mitglied der Europäischen Union und seit dem 1. Januar 2008 Teil des Euroraumes. In der NATO ist Zypern nicht.

nato staaten europa

Die NATO Staaten in Europa. Seit 2022 ist auch Finnland ein NATO-Mitglied, hier noch grau dargestellt

Die größten und die kleinsten Länder in Europa

Das größte Land in Europa ist Russland, welches sich sowohl über den asiatischen als auch über den europäischen Kontinent erstreckt. Der europäische Teil Russlands umfasst eine Fläche von rund 3,96 Millionen Quadratkilometern. Innerhalb der EU ist Frankreich das größte Land, gefolgt von Spanien

Das kleinste Land in Europa ist der Vatikanstaat, auch bekannt als Heiliger Stuhl. Mit einer Fläche von nur 0,44 Quadratkilometern ist es der kleinste unabhängige Staat der Welt und liegt vollständig innerhalb der italienischen Hauptstadt Rom.

Hier die Liste der europäischen Staaten, ihre Flächen und Position in der Weltrangliste:

  1. Russland: 17.098.242 km² (Rang 1)
  2. Türkei: 783.562 km² (Rang 36)
  3. Ukraine: 603.500 km² (Rang 44)
  4. Frankreich: 551.695 km² (Rang 48)
  5. Spanien: 505.992 km² (Rang 51)
  6. Schweden: 447.425 km² (Rang 56)
  7. Norwegen: 385.207 km² (Rang 61)
  8. Deutschland: 357.588 km² (Rang 63)
  9. Finnland: 338.424 km² (Rang 66)
  10. Polen: 312.679 km² (Rang 70)
  11. Italien: 301.336 km² (Rang 72)
  12. Großbritannien und Nordirland: 242.495 km² (Rang 78)
  13. Rumänien: 238.931 km² (Rang 80)
  14. Belarus: 207.600 km² (Rang 84)
  15. Griechenland: 131.957 km² (Rang 95)
  16. Bulgarien: 110.994 km² (Rang 103)
  17. Island: 103.000 km² (Rang 106)
  18. Ungarn: 93.028 km² (Rang 108)
  19. Portugal: 92.212 km² (Rang 109)
  20. Österreich: 83.871 km² (Rang 112)
  21. Tschechien: 78.865 km² (Rang 114)
  22. Serbien: 77.474 km² (Rang 115)
  23. Irland: 70.273 km² (Rang 118)
  24. Litauen: 65.300 km² (Rang 121)
  25. Lettland: 64.573 km² (Rang 122)
  26. Kroatien: 56.594 km² (Rang 124)
  27. Bosnien Herzegowina: 51.209 km² (Rang 125)
  28. Slowakei: 49.037 km² (Rang 127)
  29. Estland: 45.227 km² (Rang 129)
  30. Dänemark: 42.993 km² (Rang 130)
  31. Niederlande: 41.850 km² (Rang 131)
  32. Schweiz: 41.284 km² (Rang 132)
  33. Moldau: 33.846 km² (Rang 136)
  34. Belgien: 30.528 km² (Rang 137)
  35. Albanien: 28.748 km² (Rang 141)
  36. Nordmazedonien: 25.713 km² (Rang 146)
  37. Slowenien: 20.273 km² (Rang 151)
  38. Montenegro: 13.812 km² (Rang 157)
  39. Kosovo: 10.887 km² (Rang 161)
  40. Zypern: 9.251 km² (Rang 164)
  41. Luxemburg: 2.586 km² (Rang 169)
  42. Andorra: 468 km² (Rang 180)
  43. Malta: 316 km² (Rang 187)
  44. Liechtenstein: 160 km² (Rang 191)
  45. San Marino: 61 km² (Rang 192)
  46. Monaco: 2 km² (Rang 195)
  47. Vatikanstadt: 0,44 km² (Rang 196)

Die bevölkerungsreichsten und das bevölkerungsärmsten Länder in Europa

Das bevölkerungsreichste Land in Europa ist Russland, mit einer geschätzten Bevölkerung von 145,9 Millionen Menschen im Jahr 2022. Auf Platz zwei liegt die Türkei mit einer Bevölkerungszahl von etwa 85 Millionen. Da der Großteil beider Länder allerdings im asiatischen Raum liegen, müssen diese Bevölkerungszahlen nur auf europäisches Gebiet bezogen werden. Und deshalb gilt Deutschland als bevölkerungsreichster Staat in Europa und der EU. Die Gesamtbevölkerung beträgt etwa 83,9 Millionen Einwohner.

Das bevölkerungsärmste Land in Europa und auch weltweit ist Vatikanstadt mit einer geschätzten Bevölkerung von nur etwa 825 Einwohnern im Jahr 2019. Andere europäische Länder mit einer geringen Bevölkerungszahl sind San Marino (ca. 34.000 Einwohner), Liechtenstein (ca. 39.000 Einwohner) und Monaco (ca. 39.000 Einwohner).

Hier die Liste aller europäischen Staaten mit ihren Einwohnerzahlen im Jahr 2022. Die Rangstufe in Klammern gibt die Einordnung weltweit an.

  1. Russland: 145.912.025 Einwohner (Rang 9)
  2. Türkei: 85.042.738 Einwohner (Rang 17)
  3. Deutschland: 83.900.473 Einwohner (Rang 19)
  4. Großbritannien und Nordirland: 68.207.116 Einwohner (Rang 21)
  5. Frankreich: 65.426.179 Einwohner (Rang 22)
  6. Italien: 60.367.477 Einwohner (Rang 24)
  7. Spanien: 46.745.216 Einwohner (Rang 31)
  8. Ukraine: 43.466.819 Einwohner (Rang 35)
  9. Polen: 37.797.005 Einwohner (Rang 39)
  10. Rumänien: 19.127.774 Einwohner (Rang 63)
  11. Niederlande: 17.173.099 Einwohner (Rang 70)
  12. Belgien: 11.632.326 Einwohner (Rang 81)
  13. Tschechien: 10.724.555 Einwohner (Rang 86)
  14. Griechenland: 10.432.481 Einwohner (Rang 87)
  15. Portugal: 10.167.925 Einwohner (Rang 90)
  16. Schweden: 10.160.169 Einwohner (Rang 91)
  17. Ungarn: 9.634.164 Einwohner (Rang 95)
  18. Belarus: 9.442.862 Einwohner (Rang 96)
  19. Österreich: 9.043.070 Einwohner (Rang 98)
  20. Schweiz: 8.715.494 Einwohner (Rang 100)
  21. Bulgarien: 6.896.663 Einwohner (Rang 106)
  22. Serbien: 6.844.078 Einwohner (Rang 107)
  23. Dänemark: 5.813.298 Einwohner (Rang 114)
  24. Finnland: 5.548.360 Einwohner (Rang 116)
  25. Norwegen: 5.465.630 Einwohner (Rang 117)
  26. Slowakei: 5.460.721 Einwohner (Rang 118)
  27. Irland: 4.982.907 Einwohner (Rang 122)
  28. Kroatien: 4.081.651 Einwohner (Rang 128)
  29. Bosnien Herzegowina: 3.263.466 Einwohner (Rang 133)
  30. Albanien: 2.872.933 Einwohner (Rang 137)
  31. Litauen: 2.689.862 Einwohner (Rang 138)
  32. Moldau: 2.573.928 Einwohner (Rang 140)
  33. Nordmazedonien: 2.082.658 Einwohner (Rang 145)
  34. Slowenien: 2.078.724 Einwohner (Rang 146)
  35. Lettland: 1.866.942 Einwohner (Rang 148)
  36. Kosovo: 1.806.279 Einwohner (Rang 149)
  37. Estland: 1.325.185 Einwohner (Rang 154)
  38. Zypern: 1.215.584 Einwohner (Rang 156)
  39. Luxemburg: 634.814 Einwohner (Rang 164)
  40. Montenegro: 628.053 Einwohner (Rang 165)
  41. Malta: 442.784 Einwohner (Rang 169)
  42. Island: 343.353 Einwohner (Rang 173)
  43. Andorra: 77.355 Einwohner (Rang 186)
  44. Monaco: 39.511 Einwohner (Rang 189)
  45. Liechtenstein: 38.250 Einwohner (Rang 191)
  46. San Marino: 34.017 Einwohner (Rang 192)
  47. Vatikanstadt: 800 Einwohner (Rang 196)

Zum Vergleich: Allein in Berlin leben circa 3,5 Millionen Einwohner. Alle Länder ab Rang 29 haben weniger Einwohner als die Hauptstadt Deutschlands. Und ein weiterer Vergleich ist ebenfalls passend. Nordrhein-Westfalen ist das bevölkerungsreichste Bundesland Deutschlands. Dort leben circa 17,92 Millionen Menschen. Wäre das Bundesland ein autonomer Staat würde es sich auf Platz 11 in den Bevölkerungsstatistiken Europas befinden.

Länder mit der höchsten und der niedrigsten Bevölkerungsdichte in Europa

Das Land mit der höchsten Bevölkerungsdichte in Europa ist Monaco. Das Land kommt im Jahr 2022 auf eine Bevölkerungsdichte von etwa rund 20.000 Einwohnern pro Quadratkilometer. Andere Länder mit einer hohen Bevölkerungsdichte sind Malta, die Niederlande, Belgien und Großbritannien.

Das Land mit der niedrigsten Bevölkerungsdichte in Europa ist Island. Dort leben im Jahr 2022 nur etwa 3,7 Einwohnern auf einem Quadratkilometer. Andere Länder mit einer niedrigen Bevölkerungsdichte sind Norwegen, Finnland, Schweden und Russland.

Hier die Liste zur Bevölkerungsdichte in Europa und deren weltweiten Ranking in Klammern.

  1. Monaco: 19.756 Einwohner pro km² (Rang 1)
  2. Vatikanstadt: 1.818 Einwohner pro km² (Rang 4)
  3. Malta: 1.401 Einwohner pro km² (Rang 6)
  4. San Marino: 558 Einwohner pro km² (Rang 12)
  5. Niederlande: 410 Einwohner pro km² (Rang 22)
  6. Belgien: 381 Einwohner pro km² (Rang 23)
  7. Großbritannien und Nordirland: 281 Einwohner pro km² (Rang 32)
  8. Luxemburg: 245 Einwohner pro km² (Rang 37)
  9. Liechtenstein: 239 Einwohner pro km² (Rang 39)
  10. Deutschland: 235 Einwohner pro km² (Rang 40)
  11. Schweiz: 211 Einwohner pro km² (Rang 49)
  12. Italien: 200 Einwohner pro km² (Rang 52)
  13. Kosovo: 166 Einwohner pro km² (Rang 55)
  14. Andorra: 165 Einwohner pro km² (Rang 58)
  15. Tschechien: 136 Einwohner pro km² (Rang 66)
  16. Dänemark: 135 Einwohner pro km² (Rang 67)
  17. Zypern: 131 Einwohner pro km² (Rang 69)
  18. Polen: 121 Einwohner pro km² (Rang 70)
  19. Frankreich: 119 Einwohner pro km² (Rang 72)
  20. Slowakei: 111 Einwohner pro km² (Rang 76)
  21. Portugal: 110 Einwohner pro km² (Rang 77)
  22. Türkei: 109 Einwohner pro km² (Rang 78)
  23. Österreich: 108 Einwohner pro km² (Rang 80)
  24. Ungarn: 104 Einwohner pro km² (Rang 82)
  25. Slowenien: 103 Einwohner pro km² (Rang 85)
  26. Albanien: 100 Einwohner pro km² (Rang 87)
  27. Spanien: 92 Einwohner pro km² (Rang 95)
  28. Serbien: 88 Einwohner pro km² (Rang 98)
  29. Nordmazedonien: 81 Einwohner pro km² (Rang 103)
  30. Rumänien: 80 Einwohner pro km² (Rang 104)
  31. Griechenland: 79 Einwohner pro km² (Rang 105)
  32. Moldau: 76 Einwohner pro km² (Rang 108)
  33. Kroatien: 72 Einwohner pro km² (Rang 111)
  34. Ukraine: 72 Einwohner pro km² (Rang 112)
  35. Irland: 71 Einwohner pro km² (Rang 114)
  36. Bosnien Herzegowina: 64 Einwohner pro km² (Rang 121)
  37. Bulgarien: 62 Einwohner pro km² (Rang 122)
  38. Belarus: 45 Einwohner pro km² (Rang 137)
  39. Montenegro: 45 Einwohner pro km² (Rang 138)
  40. Litauen: 41 Einwohner pro km² (Rang 141)
  41. Estland: 29 Einwohner pro km² (Rang 151)
  42. Lettland: 29 Einwohner pro km² (Rang 152)
  43. Schweden: 23 Einwohner pro km² (Rang 163)
  44. Finnland: 16 Einwohner pro km² (Rang 178)
  45. Norwegen: 14 Einwohner pro km² (Rang 179)
  46. Russland: 9 Einwohner pro km² (Rang 183)
  47. Island: 3 Einwohner pro km² (Rang 194)

Die wirtschaftlich stärksten und schwächsten Länder in Europa

Das Land mit dem höchsten Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Europa ist Deutschland. Im Jahr 2021 betrug das BIP Deutschlands 4,26 Billionen US-Dollar, was es zum viertgrößten BIP der Welt macht. Deutschland hat somit die stärkste Volkswirtschaft in Europa und liegt auf Platz 4 der Weltrangliste. Das BIP resultiert aus einem diversifizierten Wirtschaftssystem, das sich aus den unterschiedlichsten Branchen zusammensetzt, wie Automobilindustrie, Maschinenbau, Finanz- und Versicherungsdienstleistungen oder Biotechnologie. Andere europäische Länder mit hohem BIP sind Frankreich, das Vereinigte Königreich, Italien und Spanien.

Liste der europäischen Staaten, deren BIP für 2022 und deren Platz in der Weltrangliste.

  1. Deutschland: 4,23 Bio. US-Dollar (Rang 4)
  2. Großbritannien und Nordirland: 3,19 Bio. US-Dollar (Rang 5)
  3. Frankreich: 2,94 Bio. US-Dollar (Rang 7)
  4. Italien: 2,1 Bio. US-Dollar (Rang 8)
  5. Russland: 1,78 Bio. US-Dollar (Rang 11)
  6. Spanien: 1,43 Bio. US-Dollar (Rang 14)
  7. Niederlande: 1,02 Bio. US-Dollar (Rang 18)
  8. Schweiz: 812,55 Mrd. US-Dollar (Rang 20)
  9. Türkei: 806,8 Mrd. US-Dollar (Rang 21)
  10. Polen: 674,13 Mrd. US-Dollar (Rang 23)
  11. Schweden: 627,44 Mrd. US-Dollar (Rang 24)
  12. Belgien: 599,99 Mrd. US-Dollar (Rang 25)
  13. Irland: 498,89 Mrd. US-Dollar (Rang 27)
  14. Norwegen: 482,44 Mrd. US-Dollar (Rang 29)
  15. Österreich: 477,4 Mrd. US-Dollar (Rang 31)
  16. Dänemark: 395,71 Mrd. US-Dollar (Rang 37)
  17. Finnland: 298,87 Mrd. US-Dollar (Rang 45)
  18. Rumänien: 283,48 Mrd. US-Dollar (Rang 46)
  19. Tschechien: 282,64 Mrd. US-Dollar (Rang 47)
  20. Portugal: 250,05 Mrd. US-Dollar (Rang 48)
  21. Griechenland: 216,38 Mrd. US-Dollar (Rang 51)
  22. Ukraine: 198,32 Mrd. US-Dollar (Rang 53)
  23. Ungarn: 184,58 Mrd. US-Dollar (Rang 55)
  24. Slowakei: 114,95 Mrd. US-Dollar (Rang 60)
  25. Luxemburg: 86,77 Mrd. US-Dollar (Rang 66)
  26. Bulgarien: 80,33 Mrd. US-Dollar (Rang 70)
  27. Belarus: 68,21 Mrd. US-Dollar (Rang 76)
  28. Kroatien: 67,84 Mrd. US-Dollar (Rang 77)
  29. Litauen: 65,48 Mrd. US-Dollar (Rang 78)
  30. Serbien: 63,07 Mrd. US-Dollar (Rang 83)
  31. Slowenien: 61,57 Mrd. US-Dollar (Rang 84)
  32. Lettland: 38,97 Mrd. US-Dollar (Rang 94)
  33. Estland: 36,29 Mrd. US-Dollar (Rang 96)
  34. Zypern: 27,64 Mrd. US-Dollar (Rang 104)
  35. Island: 25,46 Mrd. US-Dollar (Rang 107)
  36. Bosnien Herzegowina: 22,42 Mrd. US-Dollar (Rang 108)
  37. Albanien: 18,31 Mrd. US-Dollar (Rang 119)
  38. Malta: 17,2 Mrd. US-Dollar (Rang 124)
  39. Nordmazedonien: 13,89 Mrd. US-Dollar (Rang 132)
  40. Moldau: 13,67 Mrd. US-Dollar (Rang 133)
  41. Kosovo: 9,04 Mrd. US-Dollar (Rang 143)
  42. Montenegro: 5,81 Mrd. US-Dollar (Rang 149)
  43. Andorra: 3,33 Mrd. US-Dollar (Rang 157)
  44. San Marino: 1,71 Mrd. US-Dollar (Rang 169)

Für Liechtenstein, Monaco und Vatikanstadt existieren keine Angaben.

Land mit dem höchstem und niedrigsten Wohlstand bzw. Lebensstandard in Europa

Den Lebensstandard, Wohlstand, Zufriedenheit oder Glück zu bestimmen – gestaltet sich schwierig. Stattdessen berechnet man das Pro-Kopf-Einkommen bzw. BIP pro Einwohner eines Landes, um einen Indikator für Wohlstand zu erhalten.

  1. Luxemburg: 136.686 US-Dollar je Einwohner (Rang 1)
  2. Irland: 100.120 US-Dollar je Einwohner (Rang 2)
  3. Schweiz: 93.231 US-Dollar je Einwohner (Rang 3)
  4. Norwegen: 88.268 US-Dollar je Einwohner (Rang 4)
  5. Island: 74.151 US-Dollar je Einwohner (Rang 5)
  6. Dänemark: 68.070 US-Dollar je Einwohner (Rang 7)
  7. Schweden: 61.755 US-Dollar je Einwohner (Rang 10)
  8. Niederlande: 59.395 US-Dollar je Einwohner (Rang 12)
  9. Finnland: 53.866 US-Dollar je Einwohner (Rang 14)
  10. Österreich: 52.792 US-Dollar je Einwohner (Rang 15)
  11. Belgien: 51.580 US-Dollar je Einwohner (Rang 17)
  12. Deutschland: 50.417 US-Dollar je Einwohner (Rang 19)
  13. San Marino: 50.269 US-Dollar je Einwohner (Rang 20)
  14. Großbritannien und Nordirland: 46.769 US-Dollar je Einwohner (Rang 21)
  15. Frankreich: 44.936 US-Dollar je Einwohner (Rang 23)
  16. Andorra: 43.048 US-Dollar je Einwohner (Rang 24)
  17. Malta: 38.845 US-Dollar je Einwohner (Rang 27)
  18. Italien: 34.787 US-Dollar je Einwohner (Rang 29)
  19. Spanien: 30.591 US-Dollar je Einwohner (Rang 32)
  20. Slowenien: 29.619 US-Dollar je Einwohner (Rang 33)
  21. Estland: 27.385 US-Dollar je Einwohner (Rang 35)
  22. Tschechien: 26.354 US-Dollar je Einwohner (Rang 36)
  23. Portugal: 24.592 US-Dollar je Einwohner (Rang 37)
  24. Litauen: 24.343 US-Dollar je Einwohner (Rang 38)
  25. Zypern: 22.738 US-Dollar je Einwohner (Rang 40)
  26. Slowakei: 21.050 US-Dollar je Einwohner (Rang 42)
  27. Lettland: 20.874 US-Dollar je Einwohner (Rang 43)
  28. Griechenland: 20.741 US-Dollar je Einwohner (Rang 44)
  29. Ungarn: 19.159 US-Dollar je Einwohner (Rang 45)
  30. Polen: 17.836 US-Dollar je Einwohner (Rang 46)
  31. Kroatien: 16.621 US-Dollar je Einwohner (Rang 51)
  32. Rumänien: 14.820 US-Dollar je Einwohner (Rang 55)
  33. Russland: 12.199 US-Dollar je Einwohner (Rang 62)
  34. Bulgarien: 11.648 US-Dollar je Einwohner (Rang 64)
  35. Türkei: 9.487 US-Dollar je Einwohner (Rang 73)
  36. Montenegro: 9.251 US-Dollar je Einwohner (Rang 75)
  37. Serbien: 9.215 US-Dollar je Einwohner (Rang 76)
  38. Belarus: 7.223 US-Dollar je Einwohner (Rang 86)
  39. Bosnien Herzegowina: 6.870 US-Dollar je Einwohner (Rang 88)
  40. Nordmazedonien: 6.669 US-Dollar je Einwohner (Rang 90)
  41. Albanien: 6.373 US-Dollar je Einwohner (Rang 91)
  42. Moldau: 5.311 US-Dollar je Einwohner (Rang 96)
  43. Kosovo: 5.005 US-Dollar je Einwohner (Rang 101)
  44. Ukraine: 4.563 US-Dollar je Einwohner (Rang 109)

Länder mit dem höchsten Co2-Ausstoß in Europa

Bei den Emissionen macht es wenig Sinn, diese als Gesamtheit zu vergleichen. Denn ein Land wie China mit mehr als 1 Mrd. Einwohner wird mehr Kohlendioxid emittieren als ein Land wie Deutschland, welches lediglich 80 Millionen Menschen beherbergt. Aber eine Emissionsrate pro Kopf bereinigt die Bevölkerungszahl und lässt erkennen, welches Land besonders viel Kohlendioxid abgibt und welche Volkswirtschaft auf Dekarbonisierung setzt.

  1. Luxemburg: 13,2 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 15)
  2. Russland: 11,6 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 20)
  3. Estland: 11 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 21)
  4. Island: 9,2 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 23)
  5. Tschechien: 8,7 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 24)
  6. Niederlande: 8,4 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 25)
  7. Norwegen: 7,7 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 31)
  8. Deutschland: 7,7 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 32)
  9. Polen: 7,7 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 33)
  10. Finnland: 7,3 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 35)
  11. Österreich: 7,2 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 37)
  12. Belgien: 7,2 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 38)
  13. Irland: 6,7 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 40)
  14. Bosnien Herzegowina: 6,7 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 41)
  15. Slowenien: 6,6 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 42)
  16. Serbien: 6,3 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 43)
  17. Belarus: 6,3 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 44)
  18. Slowakei: 5,8 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 45)
  19. Bulgarien: 5,5 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 47)
  20. Zypern: 5,2 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 48)
  21. Griechenland: 5,1 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 49)
  22. Ungarn: 5,1 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 50)
  23. Kosovo: 5 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 51)
  24. Litauen: 4,8 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 52)
  25. Türkei: 4,8 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 53)
  26. Großbritannien und Nordirland: 4,7 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 54)
  27. Italien: 4,7 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 55)
  28. Dänemark: 4,4 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 59)
  29. Kroatien: 4,3 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 62)
  30. Ukraine: 4,3 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 63)
  31. Schweden: 4,2 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 64)
  32. Montenegro: 4,2 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 65)
  33. Spanien: 4,1 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 66)
  34. Schweiz: 4 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 67)
  35. Portugal: 4 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 68)
  36. Lettland: 3,9 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 70)
  37. Rumänien: 3,9 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 71)
  38. Frankreich: 3,8 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 73)
  39. Nordmazedonien: 3,7 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 76)
  40. Malta: 3,6 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 77)
  41. Moldau: 2,1 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 100)
  42. Albanien: 1,7 Tonnen CO2 pro Einwohner pro Jahr (Rang 115)

Für San Marino, Andorra, Vatikanstadt, Monaco und Liechtenstein liegen keine Daten vor.

Höchster Bildungsstand

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, Bildung zu messen, weshalb eine pauschale Antwort auf die Frage nach dem höchsten Bildungsstand in Europa nicht einfach ist. Einige Länder gelten aufgrund verschiedener Indikatoren als Länder mit einem hohen Bildungsstand.

So ist etwa Finnland bekannt für sein hervorragendes Bildungssystem. Das Land hat in verschiedenen internationalen Bildungsrankings, wie beispielsweise dem PISA-Test, in den letzten Jahren immer wieder sehr gut abgeschnitten. Das finnische Bildungssystem legt einen starken Fokus auf Gleichheit und Inklusion und bietet kostenlosen Hochschulunterricht an.

In der Schweiz gibt es zahlreiche Universitäten und Hochschulen. Das schweizerische Bildungssystem ist auf Exzellenz und Praxisorientierung ausgerichtet. Es gibt auch eine starke Betonung der Zusammenarbeit zwischen Bildungseinrichtungen und Unternehmen.

Norwegen hat ein öffentlich finanziertes Bildungssystem und investiert stark in Forschung und Entwicklung. Im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung gibt es hier einen hohen Anteil an Akademikern und Forschern.

Höchste Lebenserwartung

Die höchste Lebenserwartung in Europa haben aktuell die Spanier mit einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 83,9 Jahren im Jahr 2022. Grund für die hohe Lebenserwartung könnten Geselligkeit und gutes Essen sein. So hält Spanien auch den Weltrekord mit der höchsten Dichte an Bars und Kneipen.

Insgesamt ist die Lebenserwartung in Europa in den letzten Jahrzehnten stark gestiegen, hauptsächlich aufgrund von Fortschritten in der medizinischen Versorgung und Verbesserungen im Bereich der öffentlichen Gesundheit. Es gibt auch Unterschiede in der Lebenserwartung zwischen Männern und Frauen, sowie zwischen städtischen und ländlichen Gebieten und anderen sozialen und wirtschaftlichen Faktoren.

Literatur

  • Henning Aubel (Autor), Renate Ell (Autor), Philip Engler (Autor), Der neue Kosmos Welt- Almanach & Atlas 2023, ISBN: 978-3440173190*

Ähnliche Beiträge