Skip to main content

Wieso werden Dortmunder auch Zecken genannt | BVB Borussia Dortmund


wieso werden dortmunder zecken genannt

Zecke ist ein Schimpfwort, welches verwendet wird – um eine bestimmte soziale Gruppe zu diffamieren. Denn die verschiedenen Zeckenarten im Tierreich besitzen bestimmte Verhaltensweisen, welche als negativ erachtet werden. Als Zecken werden bspw. Punks seit den 1980-er Jahren bezeichnet. Bei Fußballspielen werden BVB-Fans von Borussia Dortmund oder St. Pauli ebenfalls als Zecken bezeichnet.

Warum ist Zecke ein Schimpfwort

Zecken gehören zu den Milben. Es handelt sich um sehr kleine Spinnentiere, welche häufig als Lauerjäger auftreten. Sie sitzen auf Grashalmen und warten auf Wirtstiere. Streift ein Wirtstier diesen Grashalm haftet sich die Zecke ans Tier und klettern daran nach oben. Sie sucht sich dann eine geeignete Stelle, beißt ins Fleisch der Tiere und saugt deren Blut.

Zecken sind demnach Blutsauger bzw. Parasiten, welche vom Blut eines Wirtsorganismus leben. Dieses parasitäre Verhalten ist so ähnlich wie bei Mücken oder andere Parasiten, wie bspw. Bandwürmer. Das Problem bei Zecken ist, dass man diese nicht leicht töten kann. Hat sich eine Zecke erst einmal festgebissen, muss man sie herausdrehen. Einfach abziehen, funktioniert nicht, da ansonsten der Zeckenkopf im Fleisch stecken bleibt.

Außerdem sind Zecken auch Krankheitsüberträger, welche beim Zeckenbiss diverse Enzyme ausstoßen, die die Blutgerinnung behindern. Beim Saugen werden dann Viren und Bakterien übertragen, machen das Wirtstier krank und sorgen demnach dafür, dass ihr „Spender“ sterben könnte.

Dieses parasitäre Verhalten, das Übertragen von Krankheiten und die Widerspenstigkeit sorgten dafür, dass sich Zecke als Schimpfwort durchsetzen konnte.

Warum werden Punks und Schmarotzer als Zecken bezeichnet

Zecken sind Parasiten, welche das Blut ihrer Wirte aussaugen. Der Parasitismus ist allerdings ein Begriff aus der Biologie bzw. Ökologie. In einer Gesellschaftsordnung, einem Staat oder einem anderen sozialen Gefilde bezeichnet man parasitäres Verhalten als Schmarotzertum.

Schmarotzer sind demnach alle Menschen, welche auf Kosten von Anderen leben. Diese futtern sich irgendwo durch und genießen dieses Verhalten. In Deutschland werden alle Menschen, welche arbeiten gehen und ihren Lebensunterhalt selbst erarbeiten als wertvoll angesehen.

Menschen, welche dies nicht tun und auf Sozialleistungen angewiesen sind, werden politisch und gesellschaftlich abgewertet. Hinzu kommt, dass harte Arbeit – welche mit Leid und Aufopferung verbunden ist, noch mehr gewürdigt wird, als Arbeit die scheinbar leicht fällt.

Der hartarbeitende Mensch ist ein Ideal unserer Gesellschaft. Dieser Mensch müht sich montags bis freitags zur Arbeit. Er steht jeden Morgen auf, obwohl er gerne noch liegen bleiben möchte. Aber er tut es aus einem Pflichtgefühl heraus.

Dieses Narrativ eines hart arbeitenden Menschen wird von Politikern gern genommen, um sie entweder gegen Reiche oder ärmere Bevölkerungsgruppen auszuspielen. Damit lässt sich gut Politik machen, eine Wählerschaft konstruieren und schließlich Wählerstimmen gewinnen.

Zecken sind jene Bevölkerungsgruppen, welche mit Schnorrerei durchs Leben kommen und darauf stolz sind. Demnach wird Zecke als Synonym von Punks verstanden. Empfänger von Transferleistungen unterstellt man immerhin, dass diese arbeiten wollen. Punks leben bewusst außerhalb der Gesellschaft und lehnen jede Form von Klassengesellschaft ab.

Wieso wird Borussia Dortmund bzw. der BVB als Zecken bezeichnet

Der Begriff „Punk“ kommt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt: faulendes Holz oder etwas Wertloses. Auch die Begriffe Müll oder Abfall werden genannt. Punks verstehen sich demnach als gesellschaftlich wertlos, sind aber stolz darauf und Ausrufe, wie „No future“ (deutsch: „Keine Zukunft“) unterstreichen dies.

Spätestens in den 1990-er Jahren wurde Zecke und Punk mit dem Eigenschaftswort „asozial“ verknüpft. Punks sind demnach Asoziale und das Schimpfwort „Zecke“, als blutsaugender Schmarotzer, sollte dies unterstreichen.

Die Fans von Borussia Dortmund werden als Zecken bezeichnet, um ebenfalls zu signalisieren, dass es sich um Asoziale handelt. Die schwarz-gelben Vereinsfarben sollen dies unterstreichen. So wird oftmals der Begriff „schwarz-gelbe Zecken“ gewählt. Die Farbkombination soll, ähnlich wie in der Tierwelt, als Giftfarbe herausgestellt werden. (z.B. wie bei Pfeilgiftfröschen, welche ebenfalls schwarz gelb sind)

Da Zecken (Tiere) allerdings überwiegend braun-schwarz sind, trifft dies auf Borussia Dortmund nicht zu. Die Farbe wird demnach nicht als Zeckenfarbe sondern als Giftfarbe gewertet.

Die Diffamierung ist Teil des Revierfußballs, insbesondere zwischen dem BVB und Schalke 04. Beide verstehen sich als die Nummer 1 der Revierclubs im Ruhrpott. Die Fans des Schalke 04 werden als die Königlichen bezeichnet und deren Vereinsfarben als königsblau. Borussia Dortmund, welche in der Bundesliga-Historie weitaus erfolgreicher waren, werden als Zecken bzw. gesellschaftlicher Abfall oder Unterschicht bezeichnet.

Die Dortmunder Fans bezeichnen sich selbst nicht als Zecken. Ganz anders ist dies bei den Fans des FC St. Pauli.

Warum bezeichnet man St. Pauli als Zecken

In braunen Trikots spielt der Hamburger Fußballverein St. Pauli. Auch diese werden als Zecken bezeichnet bzw. bezeichnen sich selbst so. Dies liegt daran, dass die Hafenstraße auf St. Pauli in den 1970-er bis 1990-er Jahren eine von Punks besetzte Straße war.

In dieser Zeit fuhren die Zecken der Hafenstraße auch zum Fußball. Ein Fanlied des FC St. Pauli, welches damals entstand und heute noch gesungen wird, erinnert daran: „Wir sind Zecken, asoziale Zecken. Wir leben unter Brücken oder in der Bahnhofsmission.“

Die Anhänger des St. Pauli verstehen sich heute als Nachkommen dieser Hafenstraßen-Fans auf St. Pauli. Zum Fußball werden die wenigsten Punks noch pilgern, da dieses Geschäft der Inbegriff einer Klassengesellschaft geworden ist.


Ähnliche Beiträge