Skip to main content

Warum beim Palettentausch Verjährung nicht gleich Verjährung ist


Beim Palettentausch gelten zwei verschiedene Verjährungsfristen.
Zum einen gilt die Verjährung von einem Jahr und zum anderen von drei Jahren.

Welche Probleme und Risiken sich dadurch ergeben, erfährst Du in diesem Artikel.

Warum Du den Palettentausch zweimal buchen musst.

Bei jedem Transport, bei welchem verfolgungspflichtige Packmittel im Spiel sind, werden diese Paletten auf Palettenkonten gebucht.

Der von dem die Paletten stammen erhält dann im Palettenkonto eine Gutschrift über die Paletten und der Tauschpartner, welcher diese übernimmt – erhält in einem weiteren Palettenkonto eine Belastung über die Anzahl.

Somit werden bei jeder Übernahme und bei jedem Palettentausch auch immer zwei Palettenkonten bebucht.
Das eine Konto stellt die Palettenherkunft und das andere den Palettenverbleib dar.

Es ergeben sich daraus auch zwei verschiedene Konten, welche zwei verschiedene Bestände ausweisen.
Ein Tauschpartner schuldet Dir Paletten und dem anderen schuldest Du Paletten.

Aber da ist noch mehr.
Denn beide Konten unterscheiden sich nämlich noch ganz wesentlich und zwar in der Handhabung.

Das eine Palettenkonto ist vielleicht das Palettenkonto eines Kunden, welcher monatlich von Dir einen Auszug erhält.
Und das andere Palettenkonto gehört zu einem Transportunternehmen, welcher einmalig für Dich fuhr.

In diesen Konstellationen ergeben sich verschiedene Verjährungsfristen für das Palettenkonto bzw. für den Palettentausch.
Und natürlich sind durch die verschiedenen Verjährungen auch Risiken für den Palettenverlust erkennbar.

Warum du mit den Verjährungsfristen beim Palettentausch Probleme bekommst.

Wie oben bereits geschildet, weist ein Palettenkonto ein Guthaben, aus einem Transport, aus.
Das andere Palettenkonto weist eine Belastung aus genau dem selben Transport aus.

Das Palettenkonto mit dem Guthaben gehört zu einem Kunden, mit dem monatlich das Palettenkonto abgestimmt wird und somit gilt eine Verjährung von drei Jahren.
Also auch nach drei Jahren musst du dem Kunden diese 34 Paletten noch anliefern, wenn er diese habe möchte.

Der andere Tauschpartner, das Subunternehmen, welches einmalig für Dich fuhr und nie ein Palettenkonto von Dir erhalten hat, schuldet Dir aus diesem Transport 34 Europaletten.

Diese Forderung solltest Du innerhalb von einem Jahr geltend machen.
Denn genau dann endet dein Anspruch und es beginnt die Verjährung.

Obwohl dein Kunde seine 34 Paletten auch nach drei Jahren noch bekommt, hast Du nach einem Jahr schon kein Anspruch mehr auf deine Forderung.

Für den Subunternehmer gilt ebenfalls der selbe Maßstab.
Angenommen er hat irgendwo Paletten für seinen Kunden bzw. Spediteur gelassen.
Dann hat er ein Jahr Anspruch auf diese Palettengutschrift, falls es kein Palettenkonto gab.
Falls zwischendurch ein Palettenkonto vom Spediteur aufgetaucht ist, verlängert sich der Anspruch auf drei Jahre.

Oder was gern gemacht wird…
Die Spedition des Subunternehmers zwingt diesen zu einer Kontoabstimmung innerhalb eines Monats.
Alle Belege, welche danach eingereicht werden, sollen demnach nicht mehr akzeptiert werden.
Das ist natürlich Quatsch, da der Unternehmer noch Konten vor drei Jahren abstimmen kann.

Du siehst selbst…
Für alle Tauschpartner ergeben sich immer Vor- und Nachteile.
Deshalb solltest Du in der Palettenbuchhaltung deine Prozesse ganz schlank gestalten und ein aktives Bestandsmanagement betreiben.

Falls Du mehr zum Palettentausch erfahren möchtest, findest Du auf unserer Übersichtsseite die entsprechenden Beiträge.


wissen

Du bist weiterhin unsicher und brauchst Hilfe?

Vielleicht kann dir einer unserer externen Palettendienstleister weiter heffen.

Im Netzwerk findest du Händler, Reparaturservice, Berater, Coaching oder externe Palettenverwalter.

Ich glaube einmal reinschauen, lohnt sich auf jeden Fall - oder?

Palettendienstleister finden

Über den Autor:

Mein Name ist Mathias Mücke und ich bin Autor und Inhaber von ScioDoo.

Das Ziel von ScioDoo ist es, dass du hier Informationen findest, welche du für deinen Alltag, Schule, Studium oder eine betriebliche Weiterbildung brauchst.

Ich gebe zu...

Am Anfang meiner speditionellen Laufbahn wollte ich nie in die Palettenverwaltung.

Aber es stellte sich für mich als Super-Chance heraus.

Denn 2013 gründete ich mein erstes Unternehmen OutPack und bin seitdem mit Palettenbuchhaltung selbstständig.

Krass, oder?

Aber das wirklich Coole dabei ist. - Mein Team und ich können wirklich helfen. Denn viele Transportunternehmen verlieren richtig viel Geld durch Palettenschwund.

Und wir sorgen dafür, dass dies nicht mehr passiert. Unser Erfolg macht uns stolz und die Dankbarkeit, welche wir dadurch erfahren, erfüllt uns mit Glück.

Um dir bei deiner Palettenverwaltung auch helfen zu können, haben wir einige Übersichtsseiten und Artikel veröffentlicht. Wenn du willst, kannst du diese lesen. Du bekommst echt wertvolle Tipps und einen Einblick in unsere Arbeit.

Nicht schlecht, oder?

Also viel Spass beim Lesen und bis später vielleicht.

LG Mathias Mücke


Tasse

Wie gefiel dir der Beitrag?

Vielleicht möchtest du auch in Zukunft mehr solcher Beiträge lesen.

Aber du solltest wissen...

ScioDoo.de ist ein Projekt, welches von mir freiwillig und mit hohem Aufwand vorangetrieben wird.

Wenn du ScioDoo nützlich und hilfreich findest, bitte ich dich, das Projekt mit einer kleinen Spende zu unterstützen.

Schon der Preis einer Tasse Kaffee kann reichen, um morgen wieder weiter zu machen.

Mehr erfahren


Ähnliche Beiträge