Skip to main content

Was passiert im 3. Schwangerschaftsmonat


Du hast gerade erst erfahren, dass du schwanger bist und darfst dich nun zu den glücklichen werdenden Müttern zählen! Deine Gedanken kreisen vermutlich ständig um die Schwangerschaft.

Eine aufregende und ganz besondere Zeit steht dir nun bevor und du fragst dich sicherlich, wie du dich nun zu verhalten hast, damit sich der Winzling gesund und normal entwickeln kann.

  • Welche Veränderungen durchlebt dein Körper?
  • Wie sollst du dich am besten ernähren?
  • Welche Termine stehen dir bevor?
  • Wie sieht es mit Sport aus?

Und wahrscheinlich interessiert es dich auch, wie sich dein Baby wöchentlich weiterentwickelt?

Was bedeutet der 3. Schwangerschaftsmonat?

Wahrscheinlich stehst du ganz am Anfang deiner Schwangerschaft und du befindest dich daher im ersten Trimester. Die Schwangerschaft ist in drei Teile unterteilt, daher spricht man von Trimester.

Das erste Trimester geht vom Beginn der Schwangerschaft bis zum Ende des dritten Schwangerschaftsmonats, also bis zum Ende der 12. Schwangerschaftswoche (12. SSW).

Dein Schwangerschaftsstatus wird beschrieben mit Woche + Tag. Wenn du z. B. in der 8. Woche und drei Tage schwanger bist, sagt man 7 + 3.

Insgesamt hast du 40 Schwangerschaftswochen vor dir, also insgesamt 10 Schwangerschaftsmonate. Der dritte Schwangerschaftsmonat beinhaltet die 9. – 12. SSW.

3. Schwangerschaftsmonat: Symptome der Mutter

Mit der 9. SSW beginnt der dritte Schwangerschaftsmonat.
Bisher hat sich an deinem Körper äußerlich kaum etwas verändert. Vielleicht hast du schon ein bis zwei Kilogramm zugenommen, aber vielleicht hast du wegen der Morgenübelkeit sogar etwas abgenommen.

Du wirst aber sicherlich spüren, dass deine Brust schwerer, größer und auch empfindlicher geworden ist.

Typische Symptome am Anfang der Schwangerschaft sind folgende: Übelkeit, die durch die Hormonumstellung hervorgerufen wird. Ab und zu ein Ziehen im Unterleib wirst du eventuell verspüren und vielleicht hast du auch mit Stimmungsschwankungen zu kämpfen. Diese sind auch auf die Hormonumstellung zurückzuführen.

Dein Blasendrang wird stärker, d. h. du musst öfter auf Toilette. Ernähre dich weiterhin ausgewogen und bewege dich ausreichend.

Der Embryo, so wird das Baby in dieser Entwicklungsphase genannt, ist schon so groß wie eine Kirsche. Er ist zwischen 1,7 und 2,4 cm klein und wiegt ca. 2 g. Seine Muskeln und Nerven beginnen schon zu arbeiten.

Der Hals des Embryos entwickelt sich, so dass du im Ultraschall schon erkennen kannst, dass Kopf und Rumpf voneinander getrennt sind. So langsam bekommt der Embryo schon menschliche Züge, da sich sein Gesicht ausbildet. Auch die Arme mit Händen und die Beine mit den Füßchen sind langsam dabei sich zu entwickeln. Die Zehen und Finger sind aber noch nicht deutlich zu erkennen, sie erinnern noch stark an Schwimmflossen.

In der 10. SSW ( 9 + 0 bis 9 + 6) beginnt eine neue Phase.

Man spricht jetzt von der Fetalperiode beginnt. Außerdem bezeichnet man den Embryo jetzt als Fötus.

Deine Gebärmutter ist schon so groß wie eine Grapefruit. Dein Herz pumpt mehr und mehr Blut, daher wirst du beim Treppensteigen auch schon kurzatmig. Du hast mehr Lust auf Sex? – Alles normal und du brauchst auch keine Angst haben, der Fötus ist keiner Gefahr ausgesetzt.

Kurzatmigkeit wird dir vor allem beim Bewegen oder Sprechen bewusst, dein Geschmackssinn ist verändert. Es kann sein, dass dir durch deine veränderte Wahrnehmung bestimmte Lieblingsspeisen nicht mehr schmecken. Aber dafür hast du Heißhunger auf andere, vielleicht auch außergewöhnliche Speisen. Dein Körper zeigt dir, was er braucht. Der Speichelfluss ist stärker geworden und das Ziehen im Unterleib verspürst du nach wie vor.

Du solltest dich nun täglich bewegen, damit deine Durchblutung angeregt wird. Dadurch kannst du auch unschönen Krampfadern vorbeugen. Langsam aber sicher macht sich auch äußerlich der Babybauch sichtbar, so dass du damit anfangen kannst dich mit Umstandsmode einzukleiden.

Der Embryo wird nun medizinisch als Fötus bezeichnet, da alle inneren Organe angelegt sind. Diese reifen in den nächsten Wochen heran. Voll funktionsfähig sind sie erst kurz vor der Geburt. Der Fötus ist nun so groß wie eine Erdbeere, 2 – 3 cm klein und 4 g leicht. Er ist nun doppelt so groß als in der 9. SSW.

Im Gesicht sind nun Stirn, Nase und Kinn zu erkennen, die Zahnknospen entwickeln sich. Sein Kiefer, die Lippen und der Gaumen bilden sich langsam aus, ebenso die Finger und Zehen. Der individuelle Fingerabdruck entsteht ebenso in diese Phase. Sein Herzchen ist in zwei Kammern unterteilt.

In der 11. Schwangerschaftswoche (10 + 0 bis 10 + 6) lassen deine Schwangerschaftsbeschwerden langsam nach.

Dein Blutvolumen steigt um bis zu 50 Prozent an. Daher hat es den positiven Nebeneffekt, dass deine Hände und Füße wärmer sind, einfach weil sie besser durchblutet sind. Das Wachstum deiner Haare und Nägel ist erhöht.

Beim Zähneputzen bekommst du immer wieder Zahnfleischbluten, weil die Schleimhäute besser durchblutet sind. Kreislaufprobleme könnten auftreten. Deine gesunde Ernährung und tägliche Bewegung spielen eine weitere wichtige Rolle!

Die Organe wachsen weiter und reifen beim Fötus. Er hat nun die Größe einer Feige, also 4 – 6 cm und wiegt 7 – 9 g. Inzwischen sind im Ultraschall die Arme und Beine sichtbar, die ersten Härchen und Nägel wachsen. Die Hand kann er schon zum Fäustchen ballen. Die äußeren Geschlechtsorgane bilden sich aus, aber noch ist alles zu klein, um zu sehen, ob es ein Junge oder Mädchen wird. Der Fötus kann schon Fruchtwasser schlucken und Flüssigkeit ausscheiden.

In der 12. SSW (11 + 0 bis 12 + 6) endet die Frühschwangerschaft

Das erste Trimester und somit die Frühschwangerschaft sind mit dieser Woche beendet. Ebenso ist die kritische Phase beendet, d. h. dass sich die Schwangerschaft nun gefestigt hat und das Risiko einer Fehlgeburt stark sinkt.

Deine Haut ist besser durchblutet, was den Vorteil hat, dass du weniger von Unreinheiten geplagt bist. Dein Bauch wächst nun sichtbar.

Die bisherigen Beschwerden klingen ab. Mit deinem wachsenden Bauch könntest du aber nun Sodbrennen bekommen. Sollten Schmierblutungen auftreten, suche am besten deinen Arzt auf. Verstopfungen könnten dich plagen wegen des Schwangerschaftshormons Progesteron.

Nach wie vor solltest du auf deine Ernährung achten und auch auf genügend Bewegung.

Der Fötus ist nun zehn Wochen alt und hat die Größe einer Passionsfrucht: ca. 5 – 6 cm und wiegt 14 – 16 g. Alle inneren Organe sind inzwischen entwickelt und er muss noch kräftig wachsen. Die Plazenta ist nun ungefähr faustgroß und versorgt das Kleine mit allen nötigen Nährstoffen und Sauerstoff. Abfallstoffe werden abtransportiert.

Der Kopf des Kindes scheint im Vergleich zum Rest noch recht groß. Seine Ohrmuscheln und Augenlieder sind nun zu erkennen. Manchmal kann man es am Daumen nuckeln sehen – oder auch am großen Zeh, weil sich der Saugreflex ausbildet.

Es kommt auch vor, dass der Fötus Schluckauf hat, weil er Fruchtwasser schluckt. Er trainiert fleißig seine Muskeln und Greifreflexe, seine Hände und Arme bewegen sich, da die Nervenbahnen ausgebildet sind. An den Fingern und Zehen sind schon kleine Nägel sichtbar. Er kann sogar schon seine Umgebung wahrnehmen.

Spätestens jetzt solltest du nach einer Hebamme suchen. Sie unterstützt dich vor allem nach der Geburt und begleitet dich und dein Baby. Die Hebamme kann auch Vorsorgeuntersuchungen durchführen, nur keine Ultraschalle. Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für deine Hebamme.

Nach der 12. SSW kannst du nun neben der Vorsorgeuntersuchung auch eine Blutuntersuchung machen lassen, um dein Baby auf Chromosomenschäden untersuchen zu lassen.

Nun ist es an der Zeit, dass du deinen Arbeitgeber über deine Schwangerschaft informierst.

Hinweis:
All diese Werte sind Durchschnittswerte! Mach dich bitte nicht verrückt, wenn ein Wert nicht diesen hier entspricht. Du bist in ärztlicher Kontrolle und der Arzt wird dir sagen, wenn etwas nicht stimmt. Aber jedes Baby entwickelt sich individuell und jede Schwangerschaft verläuft ein bisschen anders.

Es kann auch vorkommen, dass du all diese Symptome nicht hast, aber dafür vielleicht ein ganz anderes, das nicht aufgezählt war. Wenn das der Fall ist, spreche deinen Arzt darauf an.

Untersuchungen während des 3. Schwangerschaftsmonats

Insgesamt werden zehn Vorsorgeuntersuchungen und drei Ultraschalle während der Schwangerschaft gemacht. Diese werden durchgeführt, um deine Gesundheit und die deines Babys sicherzustellen.

Im zweiten Monat wird der Mutterpass ausgestellt. Diesen solltest du nun immer bei dir tragen, damit bei einem Unfall oder bei Komplikationen sofort ersichtlich ist, dass du schwanger bist. In diesem Mutterpass werden Blut- / Urin- und Antikörpertest eingetragen. Auf Wunsch kannst du dich auf Toxoplasmose und HIV testen lassen, was dann natürlich auch im Mutterpass vermerkt wird.

Im dritten Monat ist das erste Ultraschallscreening. Dort wird dir mitgeteilt, wann der errechnete Geburtstermin ist, ob du ein Kind oder Mehrlinge bekommst, wie groß der Embryo ist und du kannst sogar Herztöne hören. Dein Gewicht wird festgehalten, Blutdruck gemessen und deine Blut- und Urinwerte untersucht. Ein Abstrich zur Krebsvorsorge wird gemacht und der Höhenstand deiner Gebärmutter wird kontrolliert.
Falls du zu den Risikoschwangeren gehörst, dann wird dir eine pränatale Diagnostik angeboten. Dort wird die Verfassung und Gesundheit des Embryos noch genauer überprüft.

Ernährungstipps für den 3. Schwangerschaftsmonat

Während deiner kompletten Schwangerschaft sollst du dich ausreichend und ausgewogen ernähren.

Kohlenhydratreich und eiweißreich sollte deine Kost sein. Kartoffeln und Vollkornprodukte verhindern Verstopfungen. Bei Blähungen solltest du weniger davon essen.

Halte dich bei Süßigkeiten zurück. Dein Kind isst alles über die Nabelschnur mit!

Auf folgende Lebensmittel solltest du komplett verzichten: Rohe Eier, Rohmilchprodukte, Wurst, nicht durchgegartes Fleisch / Fisch und Fertigsalate. Listerien und Toxoplasmose können übertragen werden, was für dein ungeborenes Kind gefährlich wird: sie gefährden die normale Entwicklung. Wasche dir immer die Hände, bevor du mit Lebensmitteln in Kontakt kommst.

Trinke mindestens zwei Liter am Tag. Am besten Wasser, Saftschorle und Kräuter- oder Früchtetees.

Verzichte komplett auf Alkohol, er schadet deinem Baby.

Am besten isst du mehrere kleine Portionen über den Tag verteilt, das kann dein Körper besser verwerten. Du sollst auch nicht für zwei essen, da du erst gegen Ende der Schwangerschaft ein paar mehr Kalorien benötigst. Die übliche Nahrungsmenge reicht vollkommen in den ersten drei Monaten aus.

Du benötigst nun mehr Folsäure, Jod, Eisen, Omega-3-Fettsäure DHA und Vitamin D. Diese Mikronährstoffe wirst du nicht genug über die Nahrung erhalten. Dein Arzt stellt beim Bluttest fest, welche du über Präparate zusätzlich einnehmen sollst.

Sport während des 3. Schwangerschaftsmonats

Verläuft deine Schwangerschaft ganz normal, dann sollst du dich sogar täglich mindestens 30 Minuten bewegen. Bewegung macht dich fit für die Geburt, du wirst weniger Schmerzmittel benötigen.

Außerdem hebt Bewegung die Laune und lässt dich nachts besser schlafen. Regelmäßige kleinere Sporteinheiten oder Spaziergänge tuen dir und deinem Kind gut, denn ihr seid mit mehr Sauerstoff versorgt und dein Baby wird mit neuen Reizen stimuliert, was seine Entwicklung fördert. Und Beschwerden wie Rückenprobleme, Blähungen und Durchfall/Verstopfung können gelindert werden.

Aber….
Du solltest gelenkschonende Sportarten ausüben wie Schwimmen, Aquafitness, Yoga, Pilates, Gymnastik, um verschiedene Muskelgruppen zu trainieren. Radfahren, Nordic Walking sind weitere geeignete Sportarten.

Wichtig: Trainiere weniger intensiv, langsam und schonend. Belaste dich nur so stark, so dass du dich nebenher unterhalten kannst. Entspanne dich nach der Belastung zum Regenerieren.

Eine gesunde Ernährung und Bewegung verhindern eine hohe Gewichtszunahme!

Sauna im 3. Schwangerschaftsmonat

Wenn du bisher regelmäßig in die Sauna gegangen bist und du die Hitze gut verträgst, kannst du das weiterhin tun. Verzichte aber auf die Aufgüsse und bleibe auf den unteren Bänken, so dass du dich in der Hitze noch wohlfühlst.

Reisen und Fliegen

In den ersten drei Schwangerschaftsmonaten wird von größeren Flugreisen abgeraten. Dein Körper muss sich erst an die neue Situation gewöhnen und sich darauf einstellen. Das Risiko einer Fehlgeburt ist in der Frühschwangerschaft hoch und Beschwerden wie Übelkeit und Müdigkeit werden dich begleiten.

Kläre das am besten mit deinem Arzt ab, wenn du in dieser Zeit in den Urlaub gehen oder fliegen möchtest.


Weitere Wochen und Monate der Schwangerschaft


Dieser Fachartikel ist in Zusammenarbeit mit Ärzten, Hebammen und Apothekern entstanden.
Das könnte dich auch interessieren:

Buchempfehlungen zur Schwangerschaft


Ähnliche Beiträge