Skip to main content

Die Wikinger Schöpfungsgeschichte und die Entstehung der Welt


Die Wikinger Mythologie ist oft verfilmt worden.
Gerade die Götter der Wikinger galten als große Krieger und ziehen auch heute noch viel Interesse auf sich.

Doch was war vor Thor und Odin.
Woher kommen die Menschen?
Wer erschuf die Reiche der Wikinger?

Diese Fragen möchte ich in diesem Beitrag beantworten

Nebelheim als Ursprung der nordischen Mythologie

Laut nordischer Mythologie gab es ursprünglich fast nichts.
Erde, Himmel und Meere waren noch nicht erschaffen.

Der Ursprung liegt in Nebelheim.
Nebelheim liegt im Weltraum bzw. in der nichtirdischen Welt.
Und Nebelheim hatte eine Quelle, namens Hvergelmir.

Aus dieser Quelle strömten 12 gewaltige Flüsse, namens Elivagar, heraus.
Alle mündeten in das Reich Ginungagap, dem eigentlichen Nichts.
Und das Reich Ginungagap war ursprünglich so kalt, dass eigentlich alle Gewässer zufrieren mussten.

Ein anderes Reich hieß Muspell bzw. Muspellsheim.
Dies ist das Gegenstück von Ginungagap mit heißen Feuern, Dämpfen und Flammen.
Dort lebte ein Feuerriese, namens Surt.

Dieser Surt soll später für den Untergang der Götterwelt verantwortlich sein.
Denn in der nordischen Mythologie trennt er, während des Ragnarök, das Reich der Götter von dem Reich der Menschen.

Als aber die Elivagar-Ströme Ginungagap erreichten, sorgte die heiße Luft aus Muspellsheim dafür – dass sich die Gewässer erhitzten.
Aus diesem Gemisch entstand ein Regen, welcher Leben schuf.
Denn aus den Tropfen des Regens entstand der Riese Ymir.

Okay, halten wir kurz fest…

  • 12 gewaltige Flüsse, namens Elivagar, strömten aus der Quelle Hvergelmir
  • Diese strömten nach Ginungagap und dort sollten sie zu Eis werden.
  • Muspellheim, dagegen war extrem heiß
  • Durch die heiße Luft aus Muspell wurden die Ströme erhitzt und schmolzen.
  • Regen ging nieder und aus diesem Regen wurde der Riese Ymir geschaffen

Ymir als Ursprung der Reifriesen

Ymir war allein und gilt, in der nordischen Mythologie, als der Ursprung menschenähnlichen Lebens.
Deshalb ging man davon aus, dass er zweigeschlechtlich – also ein Zwitterwesen – war.
Ymir bedeutet auf altnordisch auch Zwilling oder Zwitter.

Weiterhin wurde aus dem Schmelzwasser eine Kuh geboren.
Diese Kuh hieß Audhumla und war somit das erste Tier, der nordischen Schöpfungsgeschichte.

Ymir ernährte sich ausschließlich von der Milch der Kuh.
Denn etwas anderes zu essen, gab es noch nicht.

Buri als Gegenstück zu Ymir

Ymir entstand aus der Vereinigung von Feuer und Eis.
Und gerade die Feuerherkunft aus Muspellsheim sollten ihn böse machen.

Denn Ymir ist dem Geschlecht der Feuerriesen, um Surt, entsprungen.
Und so war er ebenfalls böse.

Die Kuh Audhumla, welches als zweites Lebewesen existierte, leckte eines Tages an einem salzigen Stein.
So entstand Buri – der Göttervater.
Der Legende nach soll die Kuh Audhumla, Buri innerhalb von drei Tagen aus dem Stein geleckt haben.

Buri war ein Mann, welcher männlich, stark, groß und schön war.
Somit war er ganz anders als Ymir.

Es kam wie es kommen musste…
Und beide stritten miteinander und wurden schließlich zu Feinden.

Die Kinder Ymir wurden aus Schweiß geboren

Ymir war ein Zwittergeschlecht und konnte sich somit, ohne Partnerin, fortpflanzen.
Laut der Mythologie der Wikinger trank er die Milch der Kuh Audhumla und schlief gesättigt ein.

Während seines Schlafes bildeten sich aus seinem Schweiß seine Kinder.
Und zwar ein Sohn und Mädchen, welche namentlich nicht erwähnt werden.

Die Urenkel Buri waren die Götter und die Ahnen der Asen

Buri, der aus dem Stein geleckte, feindete sich immer weiter mit Ymir an.
Schließlich stand er in der nordischen Mythologie als Gegenstück zum bösen Riesen Ymir.

Außerdem bekam er einen Sohn, den Burr.
Burr wiederum bekam wiederum auch Kinder.
Odin, Vili und Ve – als Kinder des Burr und Urenkel des Buri – gelten diese drei, als die ersten Wikinger Götter.

Wikinger Schöpfungsakt und die Erschaffung der Welt

Die Kinder des Burr – Odin, Vili und Ve – beendeten den uralten Zwist mit Ymir.
Sie töteten den Riesen und schufen aus ihm die Reiche der Götter und Menschen.

  • Dabei entnahmen sie das Fleisch des Riesen und machten daraus die Erde.
  • Aus seinem Blut schufen sie das Meer.
  • Die Knochen des Riesen wurden zum Gebirge.
  • Aus dem Haar des Ymir schufen sie die Bäume.
  • Und schließlich schufen sie den Himmel aus der Hirnschale des Ymir.

Wikinger waren Seeleute.
Und so brauchten sie Navigation.
Deshalb schuf ihnen Odin auch dieses wichtige Element.

Der Himmel, welcher aus Ymirs Schädel geschaffen wurde, hatte vier Enden.
Unter jedem Ende positionierten sie einen Zwerg, welcher den Himmel hielt.
Diese Zwerge hießen:

  • Oster – für Osten
  • Vester – für Westen
  • Norder – für Norden
  • Suder – für Süden

Somit waren die Himmelsrichtungen erschaffen, welche heute noch gelten.

Es brauchte nur noch Licht , sowie Tag und Nacht.
Also nahmen die drei den Funken, welcher aus Muspellsheim (Reiche der Feuerriesen) herüberflog.
Und aus diesem Funken wurden das Licht, der Tag und die Nacht geformt.

Die Menschen schuf Odin und seine Brüder aus Bäumen.
Noch war kein Mensch auf der Erde.
Lediglich die Erde selbst, mit Meeren, mit Gebirgen und Bäumen wurde erschaffen.
Die Bewohner der Erde sollten erst später kommen.

Eines Tages gingen die drei Götter am Strand spazieren und fanden Baumstämme.
Aus diesen beiden Baumstämmen schufen sie dann die ersten Menschen.
Und zwar einen Mann und eine Frau.
Dabei hatten alle drei Götterbrüder ihren Anteil.

  • Odin schenkte den Menschen das Leben
  • Vili schenkte den Menschen Verstand
  • Ve schenkte den Menschen, die Fähigkeit zu sprechen und zu sehen

Die beiden Menschen erhielten dann den Namen Askr und Embla.
Somit gilt Askr als der erste Mann der nordischen Mythologie und Embla, als die erste Frau.


Ähnliche Beiträge