Skip to main content

Andwaris Schatz und der Fluch des Andvaranaut Ring in der nordischer Mythologie


In der nordisch germanischen Mythologie gab es einen Ring.
Dieser Ring trug den Namen „Andvarinaut“ oder auch „Andvaranaut“.

Laut nordischer Mythologie war der ursprüngliche Besitzer ein Zwerg, namens Andwari.
Dieser taucht auch unter den Namen Andvari oder Andawari auf.
In der Nibelungensage wird der Zwerg zum Elbkönig und als Alberich genannt.

Andwaris Schatz und der Fluch des Ringes Andvaranaut

Der Ring Andvarinaut war nicht immer verflucht.
Tatsächlich war es ursprünglich ein Ring, welcher seinem Besitzer unendlichen Reichtum bescherte.

Aber der hinterhältige Gott Loki raubte den Ring von Andwari und brachte somit den Fluch über den Ring.

So stiehl Loki den Ring Andvaranaut

Wir müssen viel früher anfangen.
Denn bevor es zum Diebstahl kam, gab es eine Vorgeschichte.

Die Asen Götter – Loki, Odin und Hönir – reisten durch Midgard, das Reich der Menschen.
An einem Fluss machten sie halt.
Dort wollten sie Fische fangen und schließlich bemerkten sie einen Otter.

Es war Loki, welcher den Otter tötete.
Er erschlug den Otter mit einem schweren Stein und somit hatten die Götter mehr Nahrung, als sie brauchten.

Über ihren Fang waren alle drei Götter erfreut und zogen schließlich weiter.
Sie kamen an das Haus des Hreidnar bzw. Hreidmar, welchen sie um ein Nachtquartier baten.

Was sie allerdings nicht wussten…
Hreidnar war Vater des Otters.
Und bei dem Otter handelte es sich nicht um ein gewöhnliches Tier, sondern um einen verwandelten Zauberer – namens Otr bzw. Otur.
Als sie dem Hreidnar das Otterfleisch als Gegenleistung zum nächtlichen Quartier anboten, war dieser überaus bestürzt.

Bestürzt ist vielleicht der falsche Ausdruck…
Er war natürlich erbost und wollte sich rächen.
Und so entwarf Hreidmar zusammen mit seinen verbliebenden Söhnen – Fafnir und Reginn – einen Plan, um die Götter zu überrumpeln.

Ziel war es den geliebten Sohn und Bruder Otur zu rächen.
Von seiner Rache angetrieben, schwächte Hreidmar alle drei Götter mit einem Zauber.
Dann fesselten seine beiden Söhne Regin und Fafnir, die drei Götter an Händen und Füßen.
Letztlich wollte Hreidmar seinen Sohn Otur rächen, in dem er ebenfalls alle drei umbringen würde.

Die Götter versuchten ihn zu beschwichtigen und boten Blutgeld an.
Hreidnar nahm die Bezahlung unter der Bedingung an, dass die drei ihm so viel Gold bringen würden – wie die Haut des Otters einnehme.

Nun breiteten sie die Haut des Otters aus.
Wie von Zauberhand breitete sich die Haut derart weit aus, dass Asgards Gold nicht gereicht hätte.

Man einigte sich darauf, dass Loki das Gold beschaffen würde.
Und Odin und Hönir blieben als Geiseln bei Hreidmar und seinen Söhnen.

Loki, welcher nun auszog, um das Gold zu beschaffen – wusste, dass die Zwerge Unmengen des Edelmetalls hätten.
Er besorgte sich das Fangnetz der Ran und stieg in den Berg hinab, wo er die Zwerge vermutete.

Mit dem Netz fischte er einen Hecht aus einem unterirdischen See.
Dieser Hecht entpuppte sich als Andawari, dem reichstem Mitglied unter den Zwergen.

Unter Androhung sein Leben zu beenden, bekam Loki das Gold des Andvari.
Außerdem knöpfte der gerissene Loki, ihm noch den Ring Andvaranaut ab.
Dieser Ring versprach seinem Besitzer unendlich viel Reichtum und Gold.
Denn der magische Ring konnte Gold aus dem Nichts erzeugen.

Mit seinen erbeuteten Reichtümern verließ Loki die Höhle.
Andwari verfluchte aber den Ring und versprach, dass sein Besitzer – großes Leid erfahren würde.

Loki ging zurück zum Haus des Hreidnar und breitete das Gold auf der Haut des Otters aus.
Alles, bis auf die Schnurrhaare, war mit Gold bedeckt.
Um auch die Haares des Otters zu bedecken, setzte er dem Otter den magischen Andvaranaut-Ring auf.
Und so wechselte der Ring seinen Besitzer.

Fortan war Hreidnar im Besitz des Ringes.
Dieser sollte aber nicht sehr lange, Gefallen daran finden.
Denn sein eigener Sohn Fafnir wurde so habgierig, dass er seinen Vater tötete.

Fafnir floh mit dem Ring und verwandelte sich zu einem Drachen.
Drachen gelten als Beschützer eines Goldschatzes.
Und so bewachte der Drache Fafnir bzw. Fafner diesen Ring wie einen Schatz.
Erst Siegfried im Nibelungenlied bzw. Sigurd in der nordischen Dichtung sollten den Drachen töten.

Denn dieser besagte Siegfried bzw. Sigurd war der Sohn des Reginn – dem Bruder des Drachen.
Und auch Regin hatte als er Sigurd überredete, den Drachen zu töten – nur den Andvaranaut Ring im Sinn.
Letztlich wandte sich Sigurd ebenfalls gegen seinen Vater und tötete Reginn.

Somit wurde der Fluch, von Generation zu Generation, immer weiter gegeben.
Jeder Besitzer des magischen Ringes wurde letztlich getötet.

Über den Autor:

Mein Name ist Mathias Mücke und ich bin Autor und Inhaber von ScioDoo.

Das Ziel von ScioDoo ist es, dass du hier Informationen findest, welche du für deinen Alltag, Schule, Studium oder eine betriebliche Weiterbildung brauchst.

Seit geraumer Zeit interessiere ich mich für nordische Mythologie.

Falls du selbst Lust hast, darüber mehr zu erfahren - kannst du die Übersichtsseiten nutzen, welche ich für dich angelegt habe.

Das Wissen dazu habe ich aus sämtlichen Büchern, welche ich so finden konnte.

Damals war ich ein Dauergast in unserer Bibliothek und Buchhandlung.

Aber es hat sich gelohnt. Und das Resultat bekommst du, auf diesen Seiten zu sehen.

Nicht schlecht, oder?

Also viel Spaß beim Lesen und bis später vielleicht.

LG Mathias Mücke


Tasse

Wie gefiel dir der Beitrag?

Vielleicht möchtest du auch in Zukunft mehr solcher Beiträge lesen.

Aber du solltest wissen...

ScioDoo.de ist ein Projekt, welches von mir freiwillig und mit hohem Aufwand vorangetrieben wird.

Wenn du ScioDoo nützlich und hilfreich findest, bitte ich dich, das Projekt mit einer kleinen Spende zu unterstützen.

Schon der Preis einer Tasse Kaffee kann reichen, um morgen wieder weiter zu machen.

Mehr erfahren


Ähnliche Beiträge