Skip to main content

Die wahre Geschichte von Aslaug und Ragnar Lothbrok



Aslaug Vikings Poster Leinwand Bildquelle: Amazon*



Aslaug war die zweite oder die dritte Ehefrau des Wikingers Ragnar Lodbrok.
Da es verschiedene Überlieferungen der Ragnarlegende gibt, ist es nicht ganz eindeutig – ob Aslaug die Ehefrau, nach Lagertha oder nach Thora war.

Ihr Vater war der Drachentöters Sigurd bzw. Siegfried.
Und ihre Mutter war eine Walküre, namens Brünhild bzw. Brynhild.

Allerdings wuchs Aslaug nicht bei ihren leiblichen Eltern auf.
Stattdessen brachte ihn Brynhild in die Obhut ihres Ziehvater Heimir.

Nachdem Sigurd und Brynhild ermordet wurden, fürchtete Heimir um das Wohl seines Ziehkindes.
Also beschloss er, mit ihr zu fliehen.

Aslaug und Heimirs Flucht

Heimir verkleidete sich als Bettler und ließ eine Harfe anfertigen.
In dieser Harfe steckte er Aslaug hinein.

Immer wenn das kleine Mädchen zu weinen beginn, spielte er die Harfe.
Durch deren Musik ließ sie sich beruhigen und hörte mit Weinen auf.

Die Harfe bot genug Platz für Aslaug und diverse Reichtümer, welche Heimir und seine Ziehtochter auf der Flucht benötigten.
So konnten sie ungehindert und ungesehen durch das Land reisen, ohne den Mördern von Aslaugs Eltern in die Hände zu fallen.

Aslaugs Leben bei Grima und Aki

Grima und Aki waren zwei alte Bauern, welche in einem kleinen Hof „Zur Spangeheide“ lebten.
Als Heimir, als Bettler verkleidet, eines Tages vorbei kam, gab Grima ihm eine Herberge.

Ihr fiel sofort auf, dass an dem Bettler irgendetwas nicht stimmte.
Denn als Heimir seine Harfe abstellte, ragten die Fransen eines kostbaren Kleides hervor.

Als sie ihn genauer begutachtete, sah sie – dass er unter seinem Mattel einen kostbaren Ring versteckte.
Vermutlich handelte es sich um den legendären Andvaranaut Ring, auf welchem der Fluch des Zwerges Andwari lag.

Denn dieser Ring brachte zwar Unmengen an Reichtümer hervor, jedoch erzeugte er für jeden Besitzer genauso viel Leid.
Der Ring ist, seitdem er dem Zwerg Andwari abgenommen wurde, durch viele Hände gewandert.
Loki, der Feuergott der Asen, hatte ihn zuerst. Dann gab er ihm Hreidnar, als Wiedergutmachung für den Mord an Hreidnars Sohn Ottar.

Hreidnar hatte zwei weitere Söhne, Reginn und Fafner.
Beide wollten ebenfalls den Ring und töteten ihren Vater.
Fafner verschwand mit dem Ring und verwandelte sich in einen Drachen.
Reginn stachelte den jungen Sigurd auf, Fafnir zu töten.
Dieser tat es und danach tötete Sigurd auch noch Reginn.
Dieser Sigurd der Drachentöter war Aslaugs eigentlicher Vater und nun war der Ring des Fluches wahrscheinlich in ihrem und Heimirs Besitz.

Als Grima den Ring sah, wollte sie ihn besitzen.
Sie wies Heimir seinen Schlafplatz zu und wartete auf ihren Mann Aki.

Als Aki nach Hause kam, forderte sie ihn auf – den Fremden zu töten.
Sie setzte ihn derart unter Druck, dass Aki selbst um sein Wohlergehen Angst bekam.
Schließlich gab er nach, griff zu seiner Axt und erschlug den schlafenden Heimir.

Als sie die Harfe des Bettlers öffneten, sahen sie keine Reichtümer.
Stattdessen befanden sich Aslaug, ein paar Goldmünzen und ein paar Kleidungsstücke in der Harfe.

Schwer enttäuscht hätten sie am Liebsten das junge Mädchen ebenfalls getötet.
Aber sie beschlossen es, als ihre Dienstmagd zu behalten.
Allen, welche vorbei kamen, wollten sie weismachen, dass es ihr Kind sei.

Aber weil Aslaug sehr hübsch war und Grima und Aki eher hässlich, hätte ihnen niemand die Geschichte geglaubt.
Zu groß war der Unterschied zwischen dem niedlichen Kind und den hässlichen Alten.

Also schoren sie dem Kind den Kopf kahl.
Dann rieben sie den Kopf mit Teer ein, damit kein Haar nachwachsen könne.
Sie gaben ihr einen abgelegten Hut und elende Kleider.
Den Namen, welche Aslaug ab diesem Tag bekam – war Kraka.

Und so wuchs Aslaug als Kraka bei dem Bauernpaar auf.
Sie musste für die Beiden schuften und wurde schlecht behandelt.
Aslaug sprach seit diesem Tag kein Wort mehr und so glaubten die Alten, dass sie stumm gewesen sei.

Aslaug und Ragnar Lothbrok

Eine Tages lief der dänische Wikingerkönig Ragnar Lodbrok in Nowegen an.
Das Schicksal wollte es so, dass er ganz in der Nähe des Hofes „Zur Spangeheide“ rastete.

Seine Männer sollten Proviant besorgen und suchten den Hof auf, um dort Brot zu backen.
Als sie Aslaug sahen, konnten sie ihre Augen nicht von der hübschen Frau lassen.
Sie fragten daraufhin die alte Grima, wo sie diese Schönheit herhabe.
Grima beteuerte, dass es ihre Tochter sei.
Diese Lüge wollte keine der Männer glauben und sagten ihr frei ins Gesicht – dass die Frau genauso schön sei, wie Grimma hässlich wäre.

Aslaug oder Kraka, wie man sie bekanntmachte – musste so schön gewesen sein, dass die Männer kein Brot backen konnten.
Sie ließen die Brote anbrennen und am Abend war die Schiffsbesatzung sehr aufgebracht über die verbrannten Brote.
Ragnar stellte seine unfähigen Bäcker zur Rede und diese erzählten ihm von der Schönheit Krakas.

Sie schworen ihrem Anführer, dass sie noch niemals eine größere Schönheit, als diese Kraka gesehen haben.
Selbst Ragnars verstorbene Frau Thora, welche für ihre Schönheit überall bekannt war – soll nicht schöner gewesen sein.

Ragnar beschloss die Frau kennenzulernen und gegebenenfalls zu heiraten.

Aslaugs Brautlauf für Ragnar

Ragnar schickte Boten zum Hof der Bauern.
Diese berichteten Aslaug bzw. Kraka, dass Ragnar Lodbrok sie erwarten würde.

Zu dieser Zeit war sein Ruhm überall verbreitet.
Jeder kannte bereits den Namen Ragnar Lothbrok und auch Kraka war angetan.

Allerdings sollte sie sich nur unter bestimmten Bedingungen nähern.

  • Sie soll weder bekleidet, noch unbekleidet kommen.
  • Außerdem soll sie weder gespeist, noch ungespeist erscheinen
  • Und sie soll nicht allein, aber nicht in Begleitung eines Menschen kommen.

Am nächsten Morgen begann Kraka ihren Brautlauf.
Sie zog sich ihre Kleider aus und legte ein Fischernetz über ihren Körper.
So war sie zwar nicht in Kleidung gehüllt, aber auch nicht ungekleidet.

Auf ihre Zunge legte sie eine Zwiebel bzw. Lauch, welchen sie aber nicht verschluckte.
So war sie nicht ungespeist, aber auch nicht gespeist zu Ragnar aufgebrochen.

Als Begleiter wählte sie ihren Hund.
Somit war sie nicht unbegleitet, aber nicht in Begleitung eines Menschen erschienen.

Als sie sich Ragnar näherte, war er überzeugt von ihrer Schönheit und Intelligenz.
Er ließ sie auf sein Schiff bringen und bat sie darum, Thoras Kleid anzulegen.
Das Kleid passte ihr und so konnte Ragnar, seinen Treueschwur gegenüber Thora, halten.
Und so fragte er sie, ob sie seine Frau sein wollte.

Kraka hielt sich bedeckt und antwortete, dass sie wieder zum Hofe des Bauern müsste.
Ragnar sollte seine Fahrt fortsetzen und wenn er zurück kommt und sie immer noch wollen würde, käme sie als seine Frau mit ihm.

Und mit diesem Versprechen segelte Ragnar weiter zum norwegischen König.
Als sein Vorhaben vorbei war, segelte er zurück zum Hof „Zur Spangeheide“, um Kraka zu ehelichen.

Aslaugs Fluch

Als Kraka die Schiffe von Ragnar sah, ging sie zu Grima und Aki.
Und dort verkündete sie, dass sie abreisen werde und niemals zurückkommen würde.
Sie sagte ihnen auch, dass sie wüsste – dass sie am Tod ihres Ziehvaters Schuld hätten.

Eigentlich wollte sich Aslaug bzw. Kraka für Heimirs Tod rächen, aber dadurch – dass sie solange unter einem Dach zusammen gelebt haben, konnte sie es nicht.
Allerdings verfluchte sie beide Bauern, für all das – was sie ihr angetan haben.

Mit diesen Worten verließ sie die Alten.
Grima und Aki erkannten, dass Kraka sprechen konnte.

Außerdem erfüllte sich Aslaugs Fluch.
Denn jeder weitere Tag im Leben von Grima und Aki wurde schlechter, als der vorherige Tag.
Letztlich fanden sie nie wieder Frieden und lebten die restlichen Tage in Groll und Unfrieden.

Aslaug als die Frau Ragnar Lothbroks

Aslaug verriet bei ihrer Abreise ihren wahren Namen nicht.
Und auch später lüftete sie das Geheimnis um ihren wahren Namen und Herkunft nicht.
Sie hielt dies so lange geheim, bis Ragnar sich fast für eine andere Frau entschied.
Dazu gleich mehr…

Zusammen hatten Ragnar und Kraka, wie man Aslaug nannte, 5 Söhne.
Der erste Sohn war Ivar.
Dieser gefiel Ragnar anfangs gar nicht, da der Junge schwach und unbeholfen wirkte.
Es stellte sich heraus, dass Ivar nicht gehen konnte.
Und so erhielt er den Beinamen „Ivar ohne Knochen“ bzw. „Ivar der Knochenlose“.

Die anderen Söhne von Ragnar waren ganz und gar sein Ebenbild.
Björn, Hvitserk und Rögnvald waren groß, stark und tapfer.

Ivar hingegen war schlau und listig.
Diese Tugenden sollten ihm zu den bedeutendsten aller Ragnarsöhne machen.
Denn zusammen mit seinen drei Brüdern überfiel Ivar zahlreiche Ländereien und Städte.
Unter Ivars Führung wurde die damals wichtigste Stadt Englands – York – erobert.

Aber dennoch schien es Ragnar, zunehmend zu stören – dass seine Frau keine adlige Herkunft hatte.
Letztlich war er damals schon der Herrscher über Dänemark und Teile Schwedens gewesen.
Und die Heirat mit einer Bauerntochter schien wie ein Makel, an ihm zu haften.

Ragnar Lothbroks Verlobung mit Ingibjörg

Einmal war Ragnar zu Besuch bei seinem Freund Eystein, König von Schweden.
Eystein hatte eine Tochter, namens Ingibjörg, welche ebenfalls sehr schön war.

Da Ragnar ein sehr loyales und freundschaftliches Verhältnis zu seinen Kriegern pflegte, gaben sie ihm auch ständig Ratschläge.
Und so kam es, dass am Hofe des Schwedenkönigs – einer seiner Leute ihm dazu riet, die Schwedenprinzessin zu heirateten.

Ragnar, welcher über die niedere Herkunft seiner damaligen Frau Kraka wenig erfreut war, entschied – die Tochter des Eystein zu ehelichen.
Allerdings vereinbarten beide eine Frist.
Erst nach Ablauf der Frist, sollte Ragnar nach Schweden zurückkommen, um Ingibjörg zu heiraten.

Als Ragnar mit seinen Männern in Dänemark anlegte, berieten sie sich im Wald.
Niemand sollte über die Verlobung mit der schwedischen Prinzessin sprechen.
Ragnar drohte jedem seiner Männer die Todesstrafe an, sobald einer von ihnen etwas verraten sollte.

Aslaugs Geständnis

Angekommen in seiner Halle wartete bereits seine Gattin Kraka bzw. Aslaug auf Ragnar.
Als sie nachfragte, ob es Neuigkeiten gäbe, verschwieg er sein Vorhaben.
Mehrmals gab sie ihm die Gelegenheit zu sprechen, aber immer wies Ragnar sie zurück.

Am Abend stellte Kraka ihn zur Rede und gestand, dass sie sein Vorhaben kenne.
Ragnar war erbost, da er glaubte, dass seine Männer ihn verraten hätten.
Kraka versicherte ihm aber, dass dies nicht nötig gewesen sei.
Die Vögel haben Ragnar bei der Unterredung im Wald belauscht und es ihr dann gestanden.
Denn sie beherrsche, wie ihr Vater vor ihr, die Sprache aller Vögel.

Weiter erzählte sie ihm, dass sie nicht Kraka – sondern Aslaug – hieße.
Ihre Eltern waren nicht die Grima und Aki, von denen sie floh.
Stattdessen waren ihre Eltern der heldenhafte König Sigurd Drachentöter und die schöne Walküre Brünhild.
Die Sprache der Vögel erwarb ihr Vater, nachdem er das Drachenblut trank.
Und diese Gabe ging auf Aslaug über.

Als Ragnar ihr nicht glaubte, prophezeite sie ihm ein Kind mit Schlangen in den Augen.
Und tatsächlich hatte ihr nächstes Kind das Zeichen.
Es schien so, als hätte er anstelle der Pupille – eine Schlange im Auge.
Das Kind erhielt den Namen Sigurd Schlangenauge, zu Ehren von Aslaugs Vater.

Im ganzen Reich wurde dann Aslaugs Herkunft bekannt gemacht.
Dadurch zweifelte Niemand mehr an der Liebe und der Stellung von Ragnar und seiner Gattin.

Und dadurch erhielt sie ihren kompletten Namen: Aslaug Kraka Sigurdsdatter bzw. Aslaug Kraka Sigurdardottir.
In der Serie Vikings erhielt sie, wie alle anderen Angehörigen auch, den Namen Lothbrok.
Aber dies ist historisch falsch. Mehr dazu>>

Kraka bedeutet so viel, wie schwarz oder Krähe.
Wahrscheinlich gaben Grim und Aki ihr den Namen, weil ihr Haupt mit schwarzen Teer bestrichen wurde.

Auch Gerüchte, dass Krähe ein Synonym für eine böse Stiefmutter war – kann widerlegt werden.
Denn die beiden Stiefsöhne Agnar und Eirek, welche Ragnar mit Thora hatte, behandelte sie wie Eigene.

Aslaug die Randalin

König Eystein von Schweden war über die Annullierung der Verlobung mit seiner Tochter sehr erbost.
Als die Kriegserklärung der Schweden das dänische Reich erzitterte, waren nur Aslaug, Agnar und Eirek zugegen.
Ragnar und seine anderen Söhne waren auf Wikingerraubzug unterwegs.

Bei den folgenden Kriegsauseinandersetzungen mit den Dänen, fielen Agnar und Eirek.
Aslaug soll draufhin Blutstränen vergossen haben.
Aus Rache an ihren Stiefsöhnen befehligte sie dann selbst ein Heer gegen die Schweden.
In diesen Schlachten gab man ihr den Beinamen Randalin, welchen sie bis zu ihrem Tode behielt.

Über den Autor:

Mein Name ist Mathias Mücke und ich bin Autor und Inhaber von ScioDoo.

Das Ziel von ScioDoo ist es, dass du hier Informationen findest, welche du für deinen Alltag, Schule, Studium oder eine betriebliche Weiterbildung brauchst.

Seit geraumer Zeit interessiere ich mich für nordische Mythologie.

Falls du selbst Lust hast, darüber mehr zu erfahren - kannst du die Übersichtsseiten nutzen, welche ich für dich angelegt habe.

Das Wissen dazu habe ich aus sämtlichen Büchern, welche ich so finden konnte.

Damals war ich ein Dauergast in unserer Bibliothek und Buchhandlung.

Aber es hat sich gelohnt. Und das Resultat bekommst du, auf diesen Seiten zu sehen.

Nicht schlecht, oder?

Also viel Spaß beim Lesen und bis später vielleicht.

LG Mathias Mücke


Tasse

Wie gefiel dir der Beitrag?

Vielleicht möchtest du auch in Zukunft mehr solcher Beiträge lesen.

Aber du solltest wissen...

ScioDoo.de ist ein Projekt, welches von mir freiwillig und mit hohem Aufwand vorangetrieben wird.

Wenn du ScioDoo nützlich und hilfreich findest, bitte ich dich, das Projekt mit einer kleinen Spende zu unterstützen.

Schon der Preis einer Tasse Kaffee kann reichen, um morgen wieder weiter zu machen.

Mehr erfahren


Ähnliche Beiträge