Skip to main content

Zwerge in der nordischen Mythologie als Vorlage für moderne Märchen und Fantasy Erzählungen


Zwerge galten in der nordischen und germanischen Mythologie als hässliche Wesen.
Laut Schöpfungsgeschichte der Wikinger sind die Zwerge aus Maden, welche aus dem Fleisch des Riesen Ymir krochen, entstanden.

Die ersten Götter – Vili, Ve und Odin – welche den Riesen erschlagen und aus seinem Leichnam die Welt schufen, empfanden die Zwerge mehr als nur hässlich. In ihren Augen waren die Zwerge so garstig anzusehen, dass sie nicht bei Tageslicht die Welt erblicken durften.

Deshalb wurden die Zwerge in einen Berg tief unter der Erde verbannt.
Sollte das Tageslicht einen Zwerg erfassen, so sollte dieser sofort zu Stein werden.

Mit diesen Mythen erklärten sich Germanen, Wikinger und Slawen – dass überall kleine Felsen herumlagen.
Man glaubte, dass es sich ursprünglich um Zwerge handelte – welche vom Sonnenlicht überrascht wurden.

Die ersten Zwerge der nordischen Mythologie

Aus dem Fleisch des Urriesen Ymir krochen die Maden hervor.
Die reinen und gesunden unter ihnen wurden von den Göttern zu Elfen oder Feen gemacht.

Aber die schlechten und dunklen Maden, machten die Göttern zu Zwergen.
Modsognir bzw. Motsognir war der erste Zwerg.
Gleichzeitig war er auch der Mächtigste unter allen Zwergen.
Dicht gefolgt wurde Durinn, als zweiter Zwerg, von den Göttern erschaffen.

Nach und nach kamen immer mehr Zwerge zur Welt. Alle Zwerge stammen von diesen beiden Urzwergen – Durinn und Modsognir – ab.

Zwerge finden sich seitdem in sämtlichen Geschichten und Sagen wieder.
Sei es bei den Märchen der Gebrüder Grimm oder von Hans Christian Anderson.
Alle diese Geschichten finden ihren Ursprung in der nordischen Mythologie.

Oftmals werden die Zwerge unter einem anderen Namen geführt, wie Trolle, Gnome oder Kobolde.
Auch der Name „schwarze Elfen“ taucht in Erzählungen auf.
Bei sämtlichen Fantasy Erzählungen neuerer Zeit, wie Herr der Ringe oder Midgard, tauchen ebenfalls Zwerge auf.
Die entsprechende Vorlage bildet die nordische Kultur und deren Mythen.

Das Verhältnis zwischen Zwergen, Menschen, Riesen und Götter laut nordischen Mythos

Zwerge waren keine Menschen.
Ganz im Gegenteil.
Sie verachteten die Menschen, weil die Götter sie besser gestellt hatten.

Das Gleiche galt für Feen.
Denn die Feen galten als schöne Geschöpfe und wurden von den Göttern bevorzugt.

Da die Götter ihnen, mit solchem Hochmut begegnet waren, verachteten sie auch die Götter.

Letztlich waren aber die Riesen ihre wahren Todfeinde.
Um die Riesen und Ragnarök zu verhindern, verbanden sich die Zwerge gelegentlich mit den Göttern und den Menschen.
So stellten sie Waffen, Fesseln und Ähnliches für sie her.
Außerdem unterstützten sie diese bei ihrem Kampf gegen die Riesen.

Laut nordischer Mythologie hielten die Zwerge den Himmel fest

Nachdem die Welt durch Odin und seine Brüder erschaffen wurde, brauchte es eine gewisse Ordnung.
Aus dem Schädel des Riesen wurde der Himmel erschaffen und unter jeder Ecke wurde ein Zwerg gestellt.
Diese kleinen Wichte hielten, laut der Vorstellung von Wikingern und Germanen, den Himmel hoch.

Die Zwerge hießen:

  • Oster – für Osten
  • Vester – für Westen
  • Norder – für Norden
  • Suder – für Süden

Somit bildeten diese Zwerge den Ursprung der Himmelrichtungen und schenkten den Menschen die Grundlage zur Navigation.

Zwerge erstarren bei Sonnenlicht laut nordischen Mythos

Auch dieser Mythos ist in vielen neumodernen Geschichten erhalten geblieben.
Zwerge hassen Sonnenlicht.
Deshalb müssen sie in einem Berg wohnen, welchen sie nur nachts verlassen können.

In der nordischen Mythologie gibt es eine Geschichte, wie Thor – der Gott des Donners – einen Wissenstest mit Alwis bestritt.
Der Zwerg Alwis behauptete, dass er zu jeder Frage die richtige Antwort kennen würde.
Falls er Recht haben sollte, dürfte er Thurd – Thors Tochter – zur Frau nehmen.

Thor befragte den Zwerg die ganze Nacht und als der Tag anbrach, wurde der Zwerg zu Stein.

neidische Zwerge in der nordischen Mythologie

Auch Neider gab es unter den Zwergen.
Zwei Zwerge waren es, welche den armen Kvasir zu Met verarbeitet haben.
Denn die Zwergenbrüder Fjalar und Galar waren neidisch auf seine Intelligenz.

Also beschlossen sie ihn zu töten, um aus ihn den Skaldenmet herzustellen.
Dieser Met gab ihnen die Errungenschaft der Dichtkunst und Poesie.

Da es mit Mitwisser gab, begangen sie einen Mord nach dem Anderen.
Letztlich mussten beide sich irgendwann verantworten und die Götter kamen in den Besitz des Dichtermets.

Die Schmiedekunst der Zwerge reicht weit über die nordische Mythologie hinaus.

Die Schmiedefertigkeit ist die großartigste Eigenschaft der Zwerge.
Und auch diese Kunst besitzen Zwerge in heutigen Fantasy Erzählungen immer noch.

Denn das Leben unter der Erde hat sich über die Jahre bezahlt gemacht.
So unterhielten die Zwerge riesige Schmieden im Berginneren.
Die heißen Flammen, welche sie für die riesigen Schmieden benötigten – schenkte ihnen der Berg selbst.
So entwickelten die Zwerge sichere Transportschienen und Kanäle, um Lavaströme vom Berginneren – zu ihren Schmieden zu lenken.

Dieser Schmiedekunst verdankten die Götter hochwertige Werkzeuge und Waffen.
Aber auch Rüstungen und magische Gegenstände sollten die Zwerge fertigen.
Hier einige Beispiele:

  • Die Fessel Gleipnir, welche den Fenriswolf gefangen hielt
  • Thors mächtiger Hammer Mjöllnir, welcher als die stärkste Waffe galt
  • das Schiff Skidbladnir, welches man zusammenfalten und in der Hosentasche transportieren konnte
  • Odins Speer Gungnir, welcher – einmal angestoßen – durch nichts zu stoppen war
  • Sifs goldenes Haar, welches ständig nachwuchs
  • Odins magischer Ring Draupnir
  • Freyrs goldener Eber, welcher Tag und Nacht durchlaufen konnte

Dies sind nur einige Beispiele dafür, zu welchen Fertigkeiten die Zwerge fähig waren.
Sehr berühmte Baumeister unter den Zwergen waren Brokk und sein Bruder Sindri.

Der Reichtum der Zwerge ist ebenfalls erhalten geblieben

Die Zwerge fanden in der nordischen Mythologie den Zugang zum Gold.
Und in neueren Fantasy Romanen wurde dieser Golfsegen, oft auch durch Goldgier oder Besessenheit ersetzt.

Diese Goldverbundenheit ist Bestandteil fast aller neueren Märchen und findet ihren Ursprung in der germanisch nordischen Mythologie.

In der nordischen Mythologie gibt es eine Sage, welche von einem magischen Ring handelt.
Dieser Ring war im Besitz des Zwerges Andwaris und konnte unendliche Mengen an Gold erzeugen.
Gleichzeitig barg dieser Ring auch einen Fluch.
Denn seinem Besitzer sollte großes Unglück wieder fahren.

Dieser Ring wurde später zentraler Bestandteil der Nibelungensage, welche einer der verbreitetsten Sagen im deutschsprachigen Raum ist.

Fazit:

  • Der Mythos, welcher von den Zwergen ausging – blieb bis zur Gegenwart erhalten
  • Zahlreiche Fantasyromane, wie Herr der Ringe, die Zwerge, Midgard oder der Hobbit – knüpfen an das Thema an.
  • Viele der Zwergen Mythen, welche heute im modernen Märchen auftauchen – haben ihren Ursprung in der nordisch germanischen Mythologie

Ebenfalls interessant


Ähnliche Beiträge