Skip to main content

Warum sind Fossilien Belege für die Evolution


Fossilien sind Überreste von verstorbenen Pflanzen und Tieren.
Diese bilden eine Teilmenge von Belegen, welche die Evolution als wahrhaftig kennzeichnen bzw. die Evolutionstheorie als fundierte Theorie herausstellen.

Fossilien lassen den Verwandtschaftsgrad erkennen

Lange Zeit ignorierten Evolutionsbiologen die fossilen Funde und stellten keinen Zusammenhang zwischen den Überresten und der Evolutionstheorie her.

Charles Darwin veröffentlichte sein Werk „Über die Entstehung der Arten“ im Jahr 1859.
Da er sich der fossilen Funde bewusst war, aber selbst keinen Zusammenhang herstellen konnte – gab es im Buch ein eigenes Kapitel zu Fossilien. In diesem Kapitel stellt Darwin selbst die Lücke zwischen seiner Theorie und den gefundenen Überresten heraus.

Allerdings entstand im Vorfeld zu Darwins Arbeit bereits eine Wissenschaft, welche sich vergleichende Anatomie nannte. Diese existierte bereits im 18. Jahrhundert und fand durch die Evolutionstheorie neuen Nährboden.

Wissenschaftler der vergleichenden Anatomie beschäftigten sich mit den Fragen, welche Gemeinsamkeiten die Skelette von Hunden, Affen, Katzen und Menschen haben. Durch die Evolution bekam diese wissenschaftliche Richtung einen deutlichen Schub. Denn auf einmal ergab es einen Sinn, dass Katzen und Hunden anatomisch so viele Gemeinsamkeiten haben.

Man untersuchte weiter und fand heraus, dass Delfine und Landsäugetiere ebenfalls über den gleichen Bauplan verfügen. Tiere, welche in unterschiedlichen Lebensräumen unter verschiedenen Bedingungen leben mussten, hatten dennoch so viele Gemeinsamkeiten – dass ein Verwandtschaftsgrad erkennbar war.

Durch den Auftrieb und die Erkenntnisse der Anatomie konnte man auf einmal auch einen Zusammenhang zwischen Dinosaurierskeletten und Katzenskeletten erkennen. Die Knochen der Fossilien unterschieden sich zwar in der Länge und Dicke deutlich von Kochen heute lebender Tierarten, allerdings waren deren Struktur und Anordnung nahezu identisch. In Verbindung mit Darwins aufgestellter Evolutionstheorie schloss man daraus, dass sich sämtliche Tierarten auf einen gemeinsamen Vorfahren reduzieren lassen. Somit wurde Darwins Evolutionstheorie durch die fossilen Pfunde belegbar.

Heute gibt es mehr Belege für die Evolution

Denn durch die Erkenntnisse der Genetik wurde Evolution messbar.
Heute messen Evolutionsbiologen anhand der DNA zweier Lebewesen deren Verwandtschaftsgrad. Dabei werden bestimmte Gene isoliert betrachtet und miteinander verglichen.

Gibt es zahlreiche Übereinstimmungen in den Genen spricht man von einem hohen Verwandtschaftsgrad. Dies wiederum bedeutet, dass sich beide Arten erst vor kurzen unabhängig voneinander weiterentwickelt haben. Beide hatten einen gemeinsamen Vorfahren und wurden dann in zwei genetisch unterschiedliche Arten aufgespalten.

evolution gemeinsamer vorfahre fossilien

Als Beispiel könnte man hier den hohen Verwandtschaftsgrad zwischen Menschen und Menschenaffen anführen. Dieser weist einen hohen gemeinsamen genetischen Anteil zwischen Menschen und Affen nach. Dadurch ist der Forschung heute klar, dass es einen gemeinsamen Vorfahren gab – welcher noch nicht viele evolutionäre Generationen zurückliegt.

Ist der Verwandtschaftsgrad eher gering, bedeutet dies ebenfalls – dass es einen gemeinsamen Vorfahren gab. Von diesem Vorfahren stammt das übereinstimmende Genmaterial ab. Da die Trennung in zwei unterschiedliche Arten sehr weit zurückgeht, hatte diese weitere Aufspaltungen zur Folge, aus denen wiederum unterschiedliche Arten entstanden. Der Abstammungsbaum verlief dann sehr verzweigt und über viele Generationen hinweg, so dass sich das Genmaterial an gewissen Stellen veränderte.

fossilien-belege-evolution-verwandtschaftsgrad

Dennoch haben A und B einen gemeinsamen Vorfahren, welchen ich orange eingefärbt habe.
Durch die fossilen Funde – welche die Forscher ausgruben – konnte man den evolutionären Stammbaum sämtlicher Arten nachbilden. So fand man beispielsweise Fossilien, welche belegen, dass es sich um einen Ahnen von A und C handelte.

Andere Fossilien belegen die Verwandtschaft zwischen D und E. Anhand des Vergleiches zwischen dem Genmaterials der heutigen Arten und der gefundenen Überreste lassen sich Verwandtschaftsgrade nachbilden und so die stammesgeschichtliche Artenbildung nachkonstruieren. Dadurch stellen gefundene Fossilien einen Beleg für die Evolutionsforschung dar.

Somit ist klar, dass wir nicht nur mit dem Affen verwandt sind. Der Mensch ist mit jedem anderen Tier und mit jedem anderen Lebewesen in irgendeiner Weise verwandt. Die Dinosaurierkochen, welche man fand, lassen darauf schließen – dass der Bauplan zwischen Menschen und Saurier mehr Ähnlichkeiten aufweist – als zwischen Menschen und Bakterien. Somit existiert zwischen uns und den fossilen Saurier eine höhere Verwandtschaft als zum Bakterium. Dennoch ist jede Art mit der anderen verwandt, wenn man lange genug den letzten gemeinsamen Vorgänger sucht.

Falls du noch mehr zur Evolution erfahren möchtest, kannst du die wichtigsten Erkenntnisse und Fragen auf unserer Übersichtsseite nachlesen.

Über den Autor:

Mein Name ist Mathias Mücke und ich bin Autor und Inhaber von ScioDoo.

Das Ziel von ScioDoo ist es, dass du hier Informationen findest, welche du für deinen Alltag, Schule, Studium oder eine betriebliche Weiterbildung brauchst.

Aber nicht nur das...

Gleichzeitig will ich das Wissen recht unterhaltsam servieren, so dass du vielleicht mal wiederkommst.

Ich weiß selbst, dass dieser Ansprung enorm ist.

Aber deshalb arbeite ich auch jeden Tag an mir und an diesem Projekt, so dass du auch jeden Tag neues kostenloses Wissen bekommst.

Nicht schlecht, oder?

Also bis später vielleicht.

LG Mathias Mücke


Tasse

Wie gefiel dir der Beitrag?

Vielleicht möchtest du auch in Zukunft mehr solcher Beiträge lesen.

Aber du solltest wissen...

ScioDoo.de ist ein Projekt, welches von mir freiwillig und mit hohem Aufwand vorangetrieben wird.

Wenn du ScioDoo nützlich und hilfreich findest, bitte ich dich, das Projekt mit einer kleinen Spende zu unterstützen.

Schon der Preis einer Tasse Kaffee kann reichen, um morgen wieder weiter zu machen.

Mehr erfahren


Ähnliche Beiträge