Skip to main content

Tyr der einarmige Gott der nordischen Mythologie


Tyr oder Teiwaz bzw. Tiwaz genannt, war einer der Hauptgötter in der nordischen Mythologie.
Auch die Namen Ziu, Tiu oder Tiuz wurden bei den Germanen für den Gott Tyr verwendet. Tyr stammt von den Riesen ab und als sein Vater gilt der Reifreise Hymir „der Finstere“.

Tyr als ursprünglich Hauptgott der nordischen Mythologie

Die Wikinger opferten in der Schlacht jeden toten Widersacher einem bestimmten Gott.
Dadurch erhofften sie, dass sie das Wohlwollen dieses Gottes erfahren würden. Zur damaligen Zeit verzierten die Krieger ihre Schwerter und Speere mit Runen einer bestimmten Gottheit. Wurde jemand mit Schwert und Speer getötet, galt dieses Opfer dem jeweiligen Gott auf der Rune. Man fand zahlreiche Speere und Schwerter, auf denen die Runen des Tyr eingraviert waren. Deshalb nimmt man heute an, dass er ursprünglich unter den Wikingergöttern der Hauptgott war.

Außerdem ist das germanische Wort Ziu gleichzusetzen mit Zeus (römischer Hauptgott) und Jupiter (griechischer Hauptgott) und bedeutet Gott.

Einen weiteren Beleg für seine einstige Stellung liefern die Namen der Wochentage.
Diese wurden im 4. Jahrhundert bei den Germanen eingeführt und spiegeln die Rangfolge ihrer Gottheiten zur damaligen Zeit wider. Zu dieser Zeit begann die Woche noch mit einem Sonntag und demnach ist Sol, als die personifizierte Sonne, der wichtigste Gott im nordischen Pantheon. Montag als zweiter Wochentag oder Mani als der Mondgott war der zweite Gott der Germanen. Tyr oder englisch Tuesday, nach welchem der Dienstag benannt wurde, war der nordische Gott an dritter Stelle. Erst dann folgen Odin bzw. Wotan (Wednesday) und Thor (Thursday).

Da die Edda erst im 13. Jahrhundert verfasst wurde, liegen zwischen der Einführung der Wochentage und der Edda-Herausgabe 800 Jahre. In dieser Zeit müssen sich die Mythen, welche lediglich mündlich vermittelt und überliefert wurden, stark verändert haben. Denn zur Herausgabe der Edda waren die Geschichten um Tyr weitestgehend verschwunden und Odin galt als der Hauptgott der nordischen Sagenwelt.

Ein weiteres Indiz für seine Sonderstellung liefert der Name Tyr.
Denn Tyrann war ursprünglich einmal die Bezeichnung eines Alleinherrschers. Erst im Mittelalter wurde das Wort Tyrann bzw. Tyrannei entfremdet und wurde mit einer Gewaltherrschaft gleichgesetzt.

All diese Indizien lassen Historiker heute annehmen, dass Tyr der ursprüngliche Hauptgott, Göttervater oder Allvater in der nordischen Mythologie war, bevor Odin ihn verdrängte.

Tyrs Herabstufung als der einarmige Gott

Ursprünglich galt Tyr als Kriegsgott, als Gott der Gerichte, des Things und der Rechtsprechung.
Der deutsche Name Dienstag rührt daher, dass dies ursprünglich der Tag des Thing bzw. des Tyr war. Die Menschen zur damaligen Zeit huldigten immer dem Gott, mit dem sie sich am meisten identifizieren konnten und welcher der Vielversprechendste wahr.

Zu den Zeiten als in Skandinavien noch der Ackerbau und die Viehzucht als wichtigste Lebensgrundlage galt, war der Gott der Rechtsprechung dementsprechend wichtig. Denn beim Thing wurden Ländereien verteilt und den Menschen wurde bestimmtes Land zugesichert. Einem Gott, welcher dieses ermöglichte, brachte man zahlreiche Opfer – um dessen Gunst zu wahren. Somit wurde Tyr wahrscheinlich zum Herrscher unter den Göttern.

Als sich im ersten Jahrtausend sich das Klima veränderte und die Vegetation im Norden Europas einen Ackerbau unmöglich machte, erkannten die Menschen, dass ein Gott – welcher ihnen unfruchtbares Land sicherte – unnütz war. Sie mussten stattdessen neue Ländereien erobern und ihren Lebensunterhalt mit Plündern und Raubzügen verdienen. Deshalb rückte wahrscheinlich, der hinterlistige Odin – welcher überall Krieg unter den Menschen säte – an erster Stelle des Pantheons und verdrängte Thyr.

Die Verdrängung wurde dann wahrscheinlich in Mythen gefasst, um diese besser begreiflich zu machen. Demnach soll Tyr versucht haben, den Fenriswolf zu zähmen. Den Göttern war klar, dass der Fenriswolf eine riesige Bedrohung für die Menschen und Götterwelt darstellte. Deshalb versucht man diesen, in Ketten zu legen. Der Wolf war allerdings so stark, dass er jede Kette einfach zersprengte. Deshalb ließen die Götter eine unzerbrechliche Kette, den Gleipnir, anfertigen.

Als die Götter dem Wolf die Kette anlegen wollten, weigerte er sich.
Tyr versprach dem Ungetüm, dass die Kette gleich wieder abgenommen werde. Als Beweis seiner Loyalität legte Tyr seinen rechten Arm ins Wolfsmaul. Nachdem die Kette um des Wolfes Fuß gelegt wurde, dachte aber niemand mehr daran, ihm diese Fessel wieder abzunehmen. Als Bestrafung für seine Lüge biss der Fenriswolf dem Gott Tyr seinen Arm ab. Seitdem ist Tyr ein einarmiger Gott.

Tyrs Tod

In der letzten Schlacht, dem Ragnarök, zogen Tyr, Thor, Freyr und Odin zusammen aus den Toren von Walhall. Tyr kämpfte in der Schlacht gegen den Höllenhund Garm, welcher das Totenreich der Hel bewachte. Der Gott erschlug den Hund zwar, starb aber selbst dabei.

Auch beim Ragnarök lassen sich Parallelen zum Hauptgott Odin finden.
Denn Odin kämpft gegen den Fenriswolf, welcher ursprünglich der Widersacher Tyrs gewesen sein musste. Für Tyr blieb nur der Höllenhund, welcher als eine Art Abschwächung des Wolfes anzusehen ist. Dieses letzte Kapitel in der nordischen Mythologie liefert ein weiteres Indiz dafür, dass Tyr und Odin gleichzusetzen waren oder dass der Name Odin ursprünglich nur eine andere Bezeichnung für Tyr war, welcher im Laufe der Jahrhunderte eine eigene Erzählung erhielt.

Über den Autor:

Mein Name ist Mathias Mücke und ich bin Autor und Inhaber von ScioDoo.

Das Ziel von ScioDoo ist es, dass du hier Informationen findest, welche du für deinen Alltag, Schule, Studium oder eine betriebliche Weiterbildung brauchst.

Seit geraumer Zeit interessiere ich mich für nordische Mythologie.

Falls du selbst Lust hast, darüber mehr zu erfahren - kannst du die Übersichtsseiten nutzen, welche ich für dich angelegt habe.

Das Wissen dazu habe ich aus sämtlichen Büchern, welche ich so finden konnte.

Damals war ich ein Dauergast in unserer Bibliothek und Buchhandlung.

Aber es hat sich gelohnt. Und das Resultat bekommst du, auf diesen Seiten zu sehen.

Nicht schlecht, oder?

Also viel Spaß beim Lesen und bis später vielleicht.

LG Mathias Mücke


Tasse

Wie gefiel dir der Beitrag?

Vielleicht möchtest du auch in Zukunft mehr solcher Beiträge lesen.

Aber du solltest wissen...

ScioDoo.de ist ein Projekt, welches von mir freiwillig und mit hohem Aufwand vorangetrieben wird.

Wenn du ScioDoo nützlich und hilfreich findest, bitte ich dich, das Projekt mit einer kleinen Spende zu unterstützen.

Schon der Preis einer Tasse Kaffee kann reichen, um morgen wieder weiter zu machen.

Mehr erfahren


Ähnliche Beiträge