Skip to main content

Das Tyrfing Schwert und seine Besitzer


Tyrfing oder die Tyrfing Saga ist eine Geschichte aus der nordischen Mythologie.
Niedergeschrieben steht die Geschichte um das geheimnisvolle Tyrfing Schwert in der Hervarar-Saga und umfasst vier Lieder.

Die Entstehung des Schwertes Tyrfing

Das Schwert wurde – laut der Legende – von den Zwergen Dulin und Dvalin geschaffen.
Mit diesem Schwert erkauften sie sich die Freiheit beim König Svafrlami.

Der nordischen Sage nach, soll das Schwert jeden Gegner besiegen können.
Wenn es aber einmal gezogen wird, muss es zwingend töten.
Und selbst wenn das Opfer des Schwertes nur eine kleine Wunde davonträgt, überlebt es den nächsten Tag nicht mehr.

Außerdem besteht der Griff und die Stange des Tyrfingschwertes aus puren Gold, es kann nicht rosten und nicht zerstört werden.
Laut dem Mythos soll es nachts sogar leuchten, sobald es aus der Scheide gezogen wurde.

Neben den vielen vortrefflichen Eigenschaften, besaß das Schwert auch einen Fluch.
Denn von ihm sollten drei Unglücke ausgehen, welche das Schicksal seines derzeitigen Besitzers maßgeblich beeinflussen sollte.

Tyrfing im Reich Gardarike

Das Reich Gardariki war damals die nordische Bezeichnung für die Kiewer Rus.
Des Schwertes erster Besitzer, nach den Zwergen, war der König des Reiches – namens Svafrlami.

Nachdem der Ruskönig das Schwert erhalten hat, taufte er es auf den Namen Tyrfing.
Der König soll dann mit dem Schwert viele Kriege geführt haben und sein Reich stets vergrößert haben.

Eines Tages kam ein Wikinger, namens Arngrim in die Rus und raubte das Schwert.
Dabei erschlug er den König mit dem Tyrfing und nahm es so an sich.

Das Tyrfingschwert im Besitz der Berserker

Arngrim war ein Berserker, welcher besonders wütend und aufbrausend war.
Später vererbte er das Schwert an seinen Sohn Angantyr weiter, welcher ebenfalls ein Berserker gewesen sein soll.

So befand sich das Schwert über mehrere Jahre hinweg im Besitz von kriegslustigen Wikingern, welche plünderten, raubten und besinnungslos wüteten.

Schließlich war es der schwedische Held Hjalmar, welcher den Berserker besiegte.
Das Tyrfingschwert wurde dann, mitsamt seinem damaligen Besitzer Angantyr, auf Samsey im Kattegat beerdigt.

Angantyrs Tochter Hervör – das Mannesweib genannt – sollte später in den Besitz des Schwertes gelangen und weitere Morde und Raubzüge begehen.

Das Tyrfing Schwert im Besitz der Goten

Hervör wurde irgendwann kriegsmüde und zog sich zu ihrem Vater zurück.
Schließlich heiratete sie Höfund, mit dem sie zwei Söhne hatte.
Ihr ältester Sohn, ebenfalls Angantyr genannt – stirbt durch die Hand seines Bruders Heidrek.

Zum Tod des Angantyr existieren zwei verschiedene Überlieferungen.

  • Heidrek wirft einen Stein nach ihm, als er Anganthyr ihn aus der Königshalle verwies
  • Oder Heidrek musste seinen Bruder töten, nachdem er das Schwert einmal sehen wollte

Heidrek flieht daraufhin aus dem Reich seines Vater.
Das Tyrfingschwert hat er allerdings dabei.

Er gelangt dann ins Gotenreich, wird Herrscher der Goten und stirbt ein ruhmloses Ende, welches durch den Gott Odin besiegelt wurde.
Damit endet der Fluch der Neidingstaten, welche das Tyrfing belasteten.

Die Unglücke des Tyrfingschwertes im Überblick

Eigentlich gingen vom Schwert drei großen Unglückstaten aus.
Je nach Überlieferung sind es aber sogar vier Taten.

  1. Svafrlami, der erste Besitzer des Schwertes stirbt durch das Schwert selbst
  2. Hervör, das Mannsweib muss einen Mann töten, nachdem dieser das Schwert sehen wollte.
  3. Heidrek erschlägt seinen Bruder mit dem Schwert und an ihm haftet fortan der Brudermord
  4. Heidrek wird von seinen Knechten mit dem Tyrfingschwert erschlagen

Nach den Taten ist das Schwert frei vom Fluch.
Später sollte Heidreks Sohn in den Besitz des Schwertes gelangt sein.
Mit Hilfe des Legendenschwertes konnte er den Hunnenüberfall abwehren und das Gotenland weiter regieren.
Die Legende vom Tyrfingschwert endet dort.

Zusammenfassung: Der geografische Verlauf des Tryfing Schwertes und seiner Besitzer

  1. Geschaffen wurde das Schwert durch die Zwerge Dulin und Dvalin im Reich Gardarike.
    Dies entspricht der Kiewer Rus, der heutigen Ukraine.
  2. Danach gelangte das Schwert in den Besitz des Königs Svafrlami – ebenfalls Gardariki
  3. Dieser wurde vom Wikinger Arngrim getötet, welcher das Schwert nach Skandinavien (wahrscheinlich Schweden oder Dänemark) mitnahm.
  4. Sein Sohn Angantyr erbte das Schwert und wurde mit diesem ihn Dänemark (im Kattegat) beerdigt.
  5. Dort lag das Schwert im Grab auf Samsey, bis Hervör – die Tochter des Angantyr – es zu sich nahm.
  6. Mit ihr reiste das Schwert durch sämtliche Gewässer und landete schließlich in Jötunheim, dem mythologischen Riesenheim
  7. Hervör vererbte das Tyrfing weiter an ihren Sohn Heidrek
  8. Heidrek lebte im gotischen Reich, nördlich des Schwarzmeeres, heute Bulgarien, Rumänien und Ukraine.
  9. Danach erhielten das Schwert seine Mörder, bevor Angantyr – Sohn von Heidrek – es in den Familienbesitz zurückholte.
Über den Autor:

Mein Name ist Mathias Mücke und ich bin Autor und Inhaber von ScioDoo.

Das Ziel von ScioDoo ist es, dass du hier Informationen findest, welche du für deinen Alltag, Schule, Studium oder eine betriebliche Weiterbildung brauchst.

Seit geraumer Zeit interessiere ich mich für nordische Mythologie.

Falls du selbst Lust hast, darüber mehr zu erfahren - kannst du die Übersichtsseiten nutzen, welche ich für dich angelegt habe.

Das Wissen dazu habe ich aus sämtlichen Büchern, welche ich so finden konnte.

Damals war ich ein Dauergast in unserer Bibliothek und Buchhandlung.

Aber es hat sich gelohnt. Und das Resultat bekommst du, auf diesen Seiten zu sehen.

Nicht schlecht, oder?

Also viel Spaß beim Lesen und bis später vielleicht.

LG Mathias Mücke


Tasse

Wie gefiel dir der Beitrag?

Vielleicht möchtest du auch in Zukunft mehr solcher Beiträge lesen.

Aber du solltest wissen...

ScioDoo.de ist ein Projekt, welches von mir freiwillig und mit hohem Aufwand vorangetrieben wird.

Wenn du ScioDoo nützlich und hilfreich findest, bitte ich dich, das Projekt mit einer kleinen Spende zu unterstützen.

Schon der Preis einer Tasse Kaffee kann reichen, um morgen wieder weiter zu machen.

Mehr erfahren


Ähnliche Beiträge