Skip to main content

Guthred: König von Cumberland | The Last Kingdom


Guthred von Cumbrien war der König von Northumbria in den Jahren zwischen 883 bis 895. Laut Legende soll er als Sklave befreit worden sein, um dann König von Cumberland bzw. Cumbrien zu werden.

Guthreds Biographie in The Last Kingdom

In der TV-Serie „The Last Kingdom“ wird Guthred vom dänischen Schauspieler Thure Lindhardt gespielt. Die Figur tritt zum ersten Mal in Staffel 2 Folge 1 auf.

Der Wikinger Kjartan tötete Guthreds Vater, den man Hardacnut nannte und besetzte die Burg Dunholm. Danach wurde Guthred in die Sklaverei geschickt. Ähnlich wie in der historischen Vorlage erscheint dem Abt Eadred vom Kloster in Carlisle eine Vision vom heiligen Cuthbert. Dieser prophezeit, dass ein Sklave – namens Guthred – befreit werden und König über die Christen in Northumbria werden muss.

Als König Alfred von der Prophezeiung des heiligen Cuthbert hört, schickt er den Priester Beocca nach Northumbria, um die örtlichen Geistlichen in der Befreiung Guthreds zu unterstützen. Der Priester trifft in der Stadt Eoferwic – dem heutigen York – auf den Krieger Uhtred, welcher das Vorhaben unterstützen will. Zusammen befreien sie Guthred aus der Sklaverei und bringen ihn zur Abtei von Eadred.

Guthred wird zum König über den christlichen Teil Cumbriens, einer Region in Northumbria. Fortan besteht sein Interesse darin, die Burg Dunholm zurückzuerobern, welche ihm genommen wurde.

Dabei wird der König von Uhtred unterstützt, welcher sich an Kjartan – dem Mörder seines Ziehvaters Ragnar – rächen will. Der Abt Eadred verfolgt dabei die Christianisierung des Nordens und wird zu Guthreds geistigen Führer und Berater.

Neben Cumberland ist der restliche Reich Northumbrias zu dieser Zeit dreigeteilt. Der Wikinger Kjartan besetzt Dunholm. Die Stadt Eoferwic wurde seit dem Jahr 867 durch Dänen regiert. Und die Lordschaft Bebbanburg wird durch Uhtreds Onkel, den Thronräuber Aelfric, besetzt.

Diese Umstände sind ein Problem bei der Rückeroberung Northumbrias. Denn da Uhtred der rechtmäßige Herrscher über Bebbanburg ist, welcher im Konflikt mit Aelfric steht, kann dort keine Allianz gebildet werden. Somit kommt ein Bündnis mit dem einzig christlichen Teil Northumbriens, aufgrund Uhtreds persönlichen Interessen, vorerst nicht zustande.

Doch dann erfahren die Männer Cumbriens Neuigkeiten aus Eoferwic, dem heutigen York. Denn dänische Wikinger besetzten die Stadt, wurden allerdings von aufständischen Priestern verbannt. Fortan ist die Stadt wieder in christlicher Verwaltung, wird aber durch eine Rückeroberung der Wikingeranführer Sigefried und Erik bedroht. Doch diese plündern derzeit noch in Schottland.

Als Guthred davon erfährt, beschließt er nach Eoferwic zu reisen, um die einheimischen Priester der Stadt zu schützen. Abt Eadred schlägt vor, dass die Gebeine des heiligen Cuthbert als Symbol des christlichen Beistandes nach Eoferwic überführt werden sollen. So reist die Gruppe, mitsamt den Gebeinen, in die Stadt.

Nachdem die Wikinger Erik und Sigefried aus Schottland zurückkehren, wollen sie die Stadt zurückerobern. Uhtred, welcher der Befehlshaber über Guthreds Armeen ist, schlägt vor – die Krieger sofort zu bekämpfen. Guthred will allerdings Allianzen in Northumbrien schmieden und ist deshalb zu Kompromissen bereit. Dadurch kommt es zu Friedensverhandlungen zwischen den dänischen Wikingern und den Christen.

Beide Parteien beschließen die Rückeroberung der Burg Dunholm und wollen Kjartan aushungern lassen. Uhtred ist dagegen, will sich weder mit den Wikingern verbünden, noch Kjartan diesen Aufschub gewähren. Die Unstimmigkeiten zwischen König Guthred und seinem Oberbefehlshaber nutzt Abt Eadred geschickt aus, um seinen eigenen Einfluss auf den König zu vergrößern.

Dazu schickt er den Mönch Trew nach Bebbanburg, um mit Aelfric zu verhandeln. Dieser will Guthreds Vorhaben mit 200 Speere unterstützen, wenn sein Neffe Uhtred ermordet wird. Diese Informationen verkündet der hinterlistige Abt dem König, vermag es aber nicht, ihn zu überzeugen.

Um das Bündnis mit Aelfric dennoch durchzusetzen, redet der Abt weiter auf Guthred ein. Und so macht Eadred seinem König klar, dass sein Kommandant und Freund Uhtred nach Macht strebt und sich irgendwann gegen ihn stellen wird. Durch diese geschickte Täuschung und die Verlockung eines schnellen Sieges stärkt Abt Eadred das Misstrauen zwischen Guthred und Uhtred immer weiter.

Da Aelfric für seine Unterstützung den Kopf von Uhtred fordert, mildert Guthred dieses Urteil ab. Anstatt Uhtred zu töten, lässt er ihn gefangen nehmen und verkauft ihn auf dem Sklavenmarkt. Durch diese Tat hofft Guthred, das Leben seines Freundes zu retten bzw. zu verschonen und gleichzeitig Aelfrics Unterstützung zu erhalten.

Nachdem Aelfric erfährt, dass sein Neffe noch lebt, zieht er sein Angebot zurück und will kein Bündnis mit König Guthred mehr eingehen. Und als die beiden Wikinger Sigefried und Erik vom Vertragsbruch Aelfrics hören, wenden sie sich ebenfalls gegen Guthred. Fortan plündern sie wieder die Siedlungen im Norden und destabilisieren das Land.

Der Abt Eadred schlägt vor, dass Guthred seine Schwester Gisela zum Tausch anbietet. Demnach soll sie die Ehefrau von Aelfric werden, wodurch die Bündnisverhandlungen wieder aufgenommen werden könnten. Weiterhin glaubt der Geistliche, dass wenn die Dänenbrüder Sigefried und Erik vom neuerlichen Bündnis zwischen Aelfric und Guthred erfahren, sie sich ebenfalls wieder anschließen würden.

Da Gisela allerdings in Uhtred verliebt ist, flieht sie aus Eoferwic und taucht im Nonnenkloster unter. Dort wartet sie auf die Rückkehr des in die Sklaverei verkauften Kriegers. Schließlich kann Uhtred mit Hilfe seines Bruders Ragnar aus der Sklaverei entkommen und verbindet sich – auf Befehl König Alfreds – erneut mit Guthred. Dieser hat Gewissensbisse, aufgrund des Verrats an Uhtred und stellt diesem seine Armeen zur Verfügung. Durch dieses neuerliche Bündnis kann Dunholm zurückerobert werden, wird dann allerdings durch Ragnar – anstelle Guthreds – besetzt.

Über den Autor:

Mein Name ist Mathias Mücke und ich bin Autor und Inhaber von ScioDoo.

Das Ziel von ScioDoo ist es, dass du hier Informationen findest, welche du für deinen Alltag, Schule, Studium oder eine betriebliche Weiterbildung brauchst.

Aber nicht nur das...

Gleichzeitig will ich das Wissen recht unterhaltsam servieren, so dass du vielleicht mal wiederkommst.

Ich weiß selbst, dass dieser Ansprung enorm ist.

Aber deshalb arbeite ich auch jeden Tag an mir und an diesem Projekt, so dass du auch jeden Tag neues kostenloses Wissen bekommst.

Nicht schlecht, oder?

Also bis später vielleicht.

LG Mathias Mücke


Tasse

Wie gefiel dir der Beitrag?

Vielleicht möchtest du auch in Zukunft mehr solcher Beiträge lesen.

Aber du solltest wissen...

ScioDoo.de ist ein Projekt, welches von mir freiwillig und mit hohem Aufwand vorangetrieben wird.

Wenn du ScioDoo nützlich und hilfreich findest, bitte ich dich, das Projekt mit einer kleinen Spende zu unterstützen.

Schon der Preis einer Tasse Kaffee kann reichen, um morgen wieder weiter zu machen.

Mehr erfahren


Ähnliche Beiträge