Skip to main content

Key House: Geschichte, Geheimnisse und Hintergründe

locke und key comic

Locke & Key: Die komplette Comicreihe oder als Hörbuch, Bildquelle: Amazon*


Das Keyhouse ist das Wohnhaus der Familie Locke in der Netflixserie Locke & Key. Nina Locke und ihre Kinder ziehen in das riesige Haus ein, nachdem Vater Rendell ermordet wurde. Das Keyhouse war das Familienhaus des Verstorbenen, in welchem er seine Kindheit verbrachte. Rendells Mörder erkundigte sich über die Geheimnisse des Hauses, bevor er ihn erschoss.

Da Nina eine Augenzeugin des Mordes war, will sie nun die Umstände – welche zum Tod ihres Mannes führten, aufklären. Deshalb ziehen sie und die Kinder von Seattle nach Matheson, der alten Heimatstadt Rendells.

Geschichte des Keyhouse in Locke & Key

Das Keyhouse ist eines der ältesten Gebäude in Matheson und diente bereits im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg (von 1775 bis 1783) als Militärbasis. Während des zweiten Weltkrieges nutzten es die Amerikaner als Geheimbasis.

Zum Wohnhaus gehört ein riesiges Anwesen mit Wald, einem Friedhof, Geräteschuppen und einem separaten Brunnenhaus.

Während des Unabhängigkeitskrieges hängten die Briten im Brunnenhäuschen Deserteure und Überläufer auf. Der Schlüssel zum Brunnenhaus ist der Echoschlüssel, welcher sich zu Beginn der Handlung in Ellie Whedons Besitz befindet. Nutzt man den Schlüssel, um das Brunnenhaus aufzuschließen, kann man in den Brunnenschacht den Namen eines toten Menschen rufen. Dadurch wird dessen Echo wieder zum Leben erweckt.

Als Nina und die Locke-Kinder das Keyhouse beziehen, werden sie von Duncan, dem Bruder des verstorbenen Rendells, begrüßt. Von ihm erhalten sie den Schlüssel zum Haus und er führt die Ankommende durch das riesige Anwesen. Dabei zeigt er ihnen die einzelnen Räume, wie Studierzimmer, Bibliothek, Gesellschaftszimmer und die Ahnengalerie. Der Umstand, dass das Haus über derartige Zimmer verfügt, legt nahe – wie alt und groß das Haus ist.

Nina ist verblüfft und erstaunt über die Ausmaße des riesigen Gebäudes. Zeitgleich ist sie allerdings erschüttert darüber, in welchem Zustand sich das Haus befindet. Duncan, welcher seit Jahren für die Instandhaltung verantwortlich ist, kümmerte sich wenig um das Haus seiner Eltern. Er selbst wohnt in Boston, was circa 1 Stunde Autofahrt entfernt liegt.

Duncan sagt, dass er das Keyhouse immer verkaufen wollte, doch Rendell stimmte diesem Vorhaben nie zu. Beide Brüder haben das Haus gehasst, doch Rendell wollte sich dennoch nicht davon trennen.

Im Laufe der Handlung finden die Kinder von Rendell und Nina heraus, welches Geheimnis das alte Haus verbirgt. Denn im Haus befinden sich magische Schlüssel, von deren Existenz auch Rendell wusste. Später erfahren die Kinder, dass ein Schlüssel in eine geheime Tür passt, welche sich in einer Höhle auf dem Anwesen befindet. Diese Tür ist das Portal zu einer anderen Welt und muss für immer verschlossen bleiben.

Um Niemanden in die Nähe der Tür zu lassen, hat Rendell das Haus nie verkauft und stattdessen lediglich verkommen lassen. Nur Ellie Whedon und ihr Sohn Rufus wurden von Rendell abgestellt, um das Haus zu bewachen.

Bode, der jüngste Sohn Rendells und Ninas, findet die ersten Schlüssel im Haus. Diese erweisen sich als nützlich und hilfreich. Gleichzeitig sorgt Einer der Schlüssel dafür, dass sich ein Dämon aus dem Brunnenhaus befreien kann – welcher nun den Schlüssel für die Portaltür sucht.


Ähnliche Beiträge