Skip to main content

Locke & Key Zusammenfassung Staffel 1 Folge 3: Kopfspiele

locke und key comic

Locke & Key: Die komplette Comicreihe oder als Hörbuch, Bildquelle: Amazon*


Die dritte Folge der Netflixserie Locke & Key trägt den Titel: „Kopfspiele“. Nachdem am Ende der letzten Folge Bode den Kopfschlüssel benutzt hat, lädt er nun seine Geschwister in dessen Gehirn ein.

Handlung

Tyler und Kinsey folgen Bode in dessen Kopf. Er zeigt ihnen seine Erinnerungen an Vater Rendell. Danach beschließen die Drei, dass es besser wäre, die Schlüssel aufzuteilen. So nimmt Tyler den Spiegel-Schlüssel an sich und Kinsey den Kopf-Schlüssel.

Am nächsten Tag bekommt Kinsey ein Geschenk von Scot Cavendish. Dieser lädt sie zu einem Konzert ein. Doch die Locke-Tochter hält sich bedeckt und erst nach Drängen Scots, sagt sie zu. Am Abend findet Tylers erstes Eishockeyspiel statt, bei dem er lediglich auf der Bank sitzt. Doch nach dem Spiel gerät er mit einem anderen Spieler in Streit und verprügelt diesen. Kinsey ist Zeuge und verfällt sofort in Panik.

Aufgrund der Handgreiflichkeiten Tylers muss Nina zu Joe Ridgeway, dem Dekan der Schule. Sie scheint verzweifelt zu sein und Joe spricht ihr Mut zu. Er will sich mehr um Tyler kümmern und so die Familie unterstützen. Vor dessen Tür sitzt Tyler und wartet darauf, dass das Gespräch vorüber ist. Logan kommt vorbei und gibt seinem Freund den Rat, dass er sich von seiner Wut nicht kontrollieren lassen soll.

Kinsey will später den Kopfschlüssel benutzen und so in ihre Erinnerungen vordringen. Mit Tyler geht sie in ihren Verstand, welcher einem riesigen Einkaufszentrum ähnelt. Dort gehen sie in einem Raum, welcher ihre Erinnerungen beherbergt. Zusammen schauen sich einige Erinnerungen von Vater Rendell an, als sich plötzlich die Umgebung ändert.

Nun sind beide wieder in der Situation nach dem Eishockeyspiel und müssen zusehen, wie Tyler den anderen Spieler verprügelt. Von weitem kommt eine brüllende Gestalt auf sie zu, welche Kinsey ähnelt. Doch bevor diese sie erreicht, springen die Beiden in die nächste Situation.

Nun sind sie noch einmal Zeuge vom Mord an ihrem Vater. Tyler und Kinsey befinden sich hinter der Plane und schauen zu, wie sich Kinsey und Bode damals vor Sam versteckten. Plötzlich taucht die Gestalt- welche Kinsey als ihre Angst bezeichnet – wieder auf und fällt Tyler an. Diese schlägt ihn und kratzt ihn an der Hüfte. Die echte Kinsey springt dazwischen, greift sich einen Schürhaken und sticht auf ihre Angst ein.

Schnell fliehen die beiden Geschwister aus Kinseys Kopf. Doch Tylers Wunde ist auch in der realen Welt noch erhalten.

Währenddessen gehen Nina und Ellie zusammen essen. Ellie erkundigt sich, wie die Eingewöhnungsphase in Matheson verläuft und Nina erzählt von der blühenden Fantasie ihres jüngsten Sohnes. Demnach spricht dieser von einer Brunnenfrau, welche wohl in dem Brunnenhaus auf dem Anwesen wohnen soll.

Noch am selben Abend hört Bode wieder ein leises Flüstern. Er geht dem nach und findet im Portrait über dem Kamin den Geister-Schlüssel. Er kennt schon die Tür, wo dieser passen könnte und probiert den Schlüssel aus. Nachdem er die Tür aufgeschlossen hat, dann die Türschwelle überquert, springt sein Geist heraus und sein Körper fällt leblos zu Boden.

Bodes Geist fliegt nun herum und erkundigt die Umgebung. Er stellt fest, dass einen Friedhof auf dem Anwesen gibt und dort trifft er auf seinen Ahnen Chamberlain. Sein Ururgroßvater erzählt, dass früher Duncan und Rendell ebenfalls als Geister herumflogen und Bode wird klar, dass sein Vater und Onkel von der Existenz der magischen Schlüssel gewusst haben müssen.

Als er zum Key House zurückfliegt, beobachtet er Ellie dabei – wie sie das Brunnenhaus aufschließt. Anscheinend hat sie die ganze Zeit den Schlüssel dafür gehabt. Diesen legt sie auf den Brunnenrand und ruft den Namen „Lucas“ in den Schacht.

Als Bode in seinen Körper zurückkehrt, hockt Tyler gerade bei ihm. Er ist panisch, da er den leblosen Körper seines kleinen Bruders gefunden hat. Als Bode zurückkehrt, ermahnt er ihn, dass diese Schlüssel kein Spielzeug sind.

Nina und Kinsey sitzen währenddessen oben und die Mutter schaut sich die Skizzen ihrer Tochter an. Kinsey vertraut sich ihr an und erzählt, dass sie Scot kennengelernt hat. Weiterhin gesteht sie, dass dieser ein Date mit ihr will. Sie hat aber Angst davor, dass er sie oder sie ihn enttäuschen könnte. Der Ratschlag der Mutter lautet, dass sie zum Konzert gehen und Spaß haben soll.

Als Kinsey an der Konzerthalle ankommt, wartet Scot bereits auf sie. Im letzten Augenblick entscheidet sie sich um und geht. Sie kehrt dann auf das Anwesen des Keyhouse zurück, benutzt dann den Kopfschlüssel, zieht ihre Angst heraus und begräbt sie im Wald.

Zeitgleich durchstöbert Nina die Jahrbücher Rendells. Dabei fällt ihr das Omega-Zeichen auf, welches auf einigen Zeiten gemalt wurde. Sie erinnert sich an den Tag, als Sam Lesser ihren Mann erschoss. Der Mörder hatte genau dieses Zeichen, als Tätowierung auf seinem Unterarm.

Währenddessen macht Echo den Wohnsitz von Mark ausfindig. Als sie an dessen niedergebrannten Wohnsitz angelangt ist, findet sie den Zündholzschlüssel nicht. Aber ein paar Jungen kommen vorbei und die Brunnenfrau entdeckt, dass Einer von ihnen den Schlüssel um den Hals trägt.

Sie zeigt ihren Schlüssel und schlägt dem Anderen vor, dass man sich gegenseitig zeigen sollte, was der Schlüssel kann. Der Junge erzählt, dass sein Schlüssel wie ein Feuerzeug funktioniert. Als er nach der Fähigkeit von Echos Schlüssel fragt, schließt die Brunnenfrau die Tür hinter ihm mit dem Überall-Schlüssel auf. Nun befindet sich dort ein Bahnsteig und sie schmeißt den Jungen vor den Zug. Vor dem Mord riss sie ihm den Zündkopf-Schlüssel vom Hals.


Ähnliche Beiträge