Skip to main content

Was bedeutet byzantinisch: Definition und Bedeutung


was bedeutet byzantinisch

Byzantinische Kunst stellt die orthodoxe Christenheit Ostroms dar, welche sich von Westrom (römisch katholischer Kirche) unterschied


Der Begriff „byzantinisch“ wurde 1557 das erste Mal verwendet, um die späteren Jahre des damaligen Römischen Reiches zu beschreiben, als der Hieronymus Wolf, ein bekannter deutscher Historiker, eine Sammlung historischer Quellen, genannt Corpus Historiæ Byzantinæ, veröffentlichte.

Was bedeutet byzantinisch: Definition und Bedeutung

Der Begriff leitet sich von „Byzantium“ ab, dem Namen der Stadt Konstantinopel, bevor sie die Hauptstadt Konstantins wurde. Konstantinopel heißt heute Istanbul und liegt in der Türkei. Nach der Teilung des Römischen Reiches wurde Byzantion zum Zentrum des Oströmischen Reiches. Dieser Name der Stadt wurde erst gegen 1850 in der westlichen Teil der Welt von der Allgemeinheit verwendet. Die Bezeichnung „Byzantinisches Reich“ trug dazu bei, die Unterschiede zum früheren lateinischsprachigen Römischen Reich mit Rom als Zentrum zu betonen.

Der Begriff „byzantinisch“ war auch für die vielen westeuropäischen Staaten nützlich, die ebenfalls behaupteten, die wahren Nachfolger des Römischen Reiches zu sein, da er dazu diente, die Ansprüche der Byzantiner als wahre Römer zu delegitimieren. In der heutigen Zeit hat der Begriff „byzantinisch“ auch eine pejorative Bedeutung, die zur Beschreibung von Dingen verwendet wird, die übermäßig komplex oder geheimnisvoll sind.

„Byzantinische Diplomatie“ steht für den übermäßigen Einsatz von Tricksereien und Manipulationen hinter den Kulissen. All diese Begriffe beruhen auf mittelalterlichen Stereotypen über das Byzantinische Reich, die sich entwickelten, als die Westeuropäer mit den Byzantinern in Kontakt kamen und von deren besser strukturierter Regierung verwirrt waren.

In der slawischen und islamischen Welt gab es keine solche Unterscheidung, da das Reich dort eher als Fortsetzung der Herrschaft des Römischen Reiches betrachtet worden ist. Im islamischen Teil der Welt war das Römische Reich besonders unter dem Namen Rûm bekannt. Die Bezeichnung millet-i Rûm oder „Nation der Römer“ wurde von den osmanischen Völkern bis ins 20. Jahrhundert hinein verwendet, um die damaligen Untergebenen des Byzantinischen Reiches zu benennen, d. h. die orthodoxe christliche Gemeinschaft in den osmanischen Gebieten.

Geschichte des Byzantinischen Reiches

Verschiedene Teile Griechenlands wurden zu unterschiedlichen Zeiten Teil des Byzantinischen Reiches. Teile des griechischen Festlands wurden 146 v. Chr. Teil des römischen Protektorats.

133 v. Chr. kamen die griechischen Inseln in der Ägäis hinzu. Es war nicht gerade eine friedliche Zeit, und 88 v. Chr. lehnte sich das Volk von Athen gegen den byzantinischen Einfluss auf. Der römische Feldherr Sulla schlug den Aufstand nieder, was jedoch zu nichts führte. Die römischen Bürgerkriege, die auf den Aufstand folgten, zerstörten das Land weiter. Schließlich ordnete Kaiser Augustus im Jahr 27 v. Chr. an, dass das Gebiet Teil der römischen Provinz Achäa werden sollte.

Augustus wird der erste römische Kaiser

Augustus wird als der erste römische Kaiser anerkannt. Er stand von 27 v. Chr. bis zu seinem Tod im Jahr 14 v. Chr. an der Spitze des Römischen Reiches. Wie bereits erwähnt, spielte er in Griechenland eine Rolle, indem er das Land in die bekannte römische Provinz Achäa eingliederte. Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass das Römische Reich während dieser Zeit nicht als Byzantinisches Reich galt. Obwohl das Byzantinische Reich nach seiner Gründung technisch gesehen als Oströmisches Reich betrachtet wurde, geschah dies erst viel später. Das Byzantinische Reich wurde im Jahr 330 v. Chr. gegründet.

Griechenland war eine Ostprovinz des Römischen Reiches

Griechenland galt als Ostprovinz des Römischen Reiches, aber wie bereits erwähnt, wurde das Byzantinische Reich erst lange nach der Ankunft der Römer in Griechenland gegründet, als das Römische Reich in das Oströmische Reich (Byzanz) und das Weströmische Reich (Rom) aufgeteilt wurde. Danach strömten die Römer nach Griechenland, um Kolonien zu gründen.

Dabei brachten sie Elemente des Römischen Reiches mit, die langsam begannen, das Leben und die Menschen in Griechenland zu beeinflussen. Das Römische Reich war für seine Erfindungen, Innovationen und intellektuellen Leistungen bekannt. Als das Römische Reich schließlich zum Christentum überging, brachten sie dies auch nach Griechenland. Sie errichteten auch neue Gebäude in bestehenden Städten, wie z. B. in Athen, und bauten die Agora in Athen, den Turm des Windes und die Bibliothek des Titus Flavius Pantaenus.

Konstantinopel wurde Hauptsitz des Byzantinischen Reiches

Als das Römische Reich immer größer wurde, hatten die Herrscher das Gefühl, dass es zu groß war, um effektiv von Rom aus regiert zu werden. Daher wurde das Reich in das Oströmische Reich, auch Byzantinisches Reich genannt, und das Weströmische Reich, das von Rom aus geleitet wurde, aufgeteilt. Konstantinopel wurde zum Oberhaupt des Oströmischen Reiches, und Griechenland fiel unter diese Kontrolle. Konstantinopel sollte eine christliche Hauptstadt werden, und in dieser Zeit kam das Christentum offiziell nach Griechenland.

Das Byzantinische Reich entstand einige hundert Jahre, nachdem die Römer nach Griechenland gekommen waren. Nach der Gründung Konstantinopels wurde Griechenland Teil des Oströmischen Reiches. Das Byzantinische Reich bestand technisch gesehen von 330 n. Chr. bis etwa 1453 n. Chr., als Konstantinopel fiel.


Ähnliche Beiträge