Skip to main content

Was bedeutet sagenhaft: 11 Beispiele aus Geschichte & Mythologie


was bedeutet sagenhaft beispiele mythologie geschichte

Als sagenhaft beschreibt man einen Sachverhalt, welcher aufgrund bestimmter Merkmale nicht real oder als wahr erscheint. Je nach Fachgebiet und Kontext wird der Begriff etwas abgewandelt verwendet.

Was bedeutet sagenhaft in der Geschichtswissenschaft

Die Sage ist eine mündliche Erzählung, welche ein Ereignis aus der Vergangenheit rekonstruieren soll. Anders als in der Geschichtswissenschaft üblich, stützt sich die Sage auf keine Geschichtsquelle, wie eine Urkunde oder eine andere schriftliche Quelle. Das Ereignis oder auch die damit verknüpfte Person ist demnach historisch nicht belegbar.

Das Adjektiv sagenhaft beschreibt somit ein historisches Ereignis, welches mündlich überliefert ist – aber dessen Existenz umstritten ist, da eine Geschichtsquelle fehlt, welche den historische Beweis herstellt. Neben Schriftquellen dienen auch archäologische Funde (z.B. Werkzeuge, Münzen, Häuser) als Quelle, um einen historischen Beweis zu erschaffen.

Wird der historische Beweis geschaffen, kann der Sagenstatus in einen historisch anerkannten Status überführt werden. Viele Herrscher, Gründer von Staaten und Hochkulturen gelten als mündlich überliefert, aber nicht als historisch gesichert. Diese werden als sagenhaft beschrieben.

Was bedeutet sagenhaft in der Literatur und Mythologie

In der Literatur wird der Begriff „sagenhaft“ etwas weiter gespannt und es werden alle Ereignisse, deren Existenz als nicht gesichert gilt als sagenhaft markiert. Dabei hebt sich das Sagenhafte vom Märchenhaften dadurch ab, da der Beweis für die Nichtexistenz ebenfalls fehlt. Ein Märchen ist komplett erdacht, dient der Unterhaltung und der Vermittlung von Wertvorstellungen. Dem Zuhörer wird klar, dass diese Erzählung gänzlich erfunden ist.

Die sagenhafte Erzählung hält eine Verbindung zur Wirklichkeit, da mitunter Tatsachenberichte vorliegen, welche das sagenhafte Ereignis untermauern. Da in der Wissenschaft kein Platz für nicht belegbare Dinge existiert, lässt sich das Sagenhafte nur in der Mythologie abbilden. In der Mythologie existieren Schnittmengen zwischen dem Sagenhaften aus Literatur und Geschichte.

Was bedeutet sagenhaft noch

Sagenhaft kann auch dazu verwendet werden, um etwas Besonderes herausstellen. So kann man behaupten: „deine Stimme ist sagenhaft“, „dein Gesang ist sagenhaft“, „dein Allgemeinwissen ist sagenhaft“ oder Ähnliches. In diesem Fall wird sagenhaft als Synonym für besonders oder herausragend verwendet.

Beispiele

Wer war die sagenhafte Gründerin Karthagos

Karthago war eine Metropole am Mittelmeer, welche sich auf dem Gebiet des heutigen Tunis (Tunesien) erstreckte. Die Einwohner der Stadt kämpften gegen die Römer um die Seemacht im Mittelmeerraum. Diese als Punische Kriege bezeichneten Konflikte fanden zwischen 264 und 146 v.Chr. statt.

Dass die Stadt existiert hat, ist historisch belegt – da zahlreiche Gebäude noch in Tunesien stehen, welche heute zum Weltkulturerbe zählen. Außerdem existieren Schriftquellen aus dem Römischen Reich, welche Karthago bestätigen.

Demnach ist die Existenz Karthago weder Mythos noch eine Sage, deren Ursprung allerdings schon. Denn, wie diese Stadt gegründet wurde, ist historisch nicht gesichert. Laut der Gründungssage soll die Stadt von einer phönizischen Prinzessin gegründet worden sein.

Die Phönizier lebten ursprünglich im Nahen Osten, errichteten aber in der Bronzezeit in Nordafrika verschiedene Provinzen . Dass Karthago eine phönizische Provinz war und von den Phöniziern gegründet wurde, gilt als gesichert.

Sagenhaft ist lediglich die Prinzessin und der Gründungsmythos. Denn laut der Sage soll die Prinzessin – welche bei den Geschichtsschreibern entweder Elissa, Elyssa oder Dido heißt – vor ihrem Bruder geflohen sein. Die Flucht führte über Zypern nach Nordafrika. Der dort herrschende Numiderkönig versprach ihr so viel Land, wie sie mit einer Kuhhaut umspannen konnte. Die Prinzessin zerriss die Kuhhaut in schmale Streifen und markierte damit ihr Land. Nach der Gründung der Stadt opferte sich Elissa auf einem Scheiterhaufen den Göttern, um so Wohlstand über Karthago zu bringen.

Da die Erzählung auf ein klar belegbares historisches Ereignis verweist, ist die Gründung Karthagos kein Märchen oder Fabel. Aufgrund des real-historischen Bezugs der Gründung ist es eine Sage. Die Prinzessin ist demnach auch keine Märchenprinzessin, sondern eine sagenhafte Prinzessin.

Wer war sagenhafter König von Thessalien

Thessalien ist eine historische Landschaft auf dem griechischen Festland. Als bedeutende Städte und spätere Stadtstatten sind Iolkos und Volos zu nennen.

Als erster König von Iolkos wird Aison erwähnt, dessen Halbbruder Pelias den König verdrängte und sich die Macht über ganz Thessalien aneignete. Eine Priesterin im Orakel von Delphi prophezeite König Pelias, dass er sich vor einem Mann in Acht nehmen müsse, der nur einen Schuh trägt. Bei einem Opferfest sah er seinen Neffen Iason (deutsch: Jason), wie dieser nur eine Sandale trug und bekam Angst.

Daraufhin schickte er Jason (Sohn des Aison) aus, um das Goldene Vlies zu suchen. Das Goldene Vlies ermöglichte seinem Träger eine Unverwundbarkeit und man nahm an, dass sich dieses im Schwarzmeerraum befand.

Pelias gab seinem Neffen ein Schiff namens Argo, um das Vlies zu finden. Die Besatzung des Schiffes wird in der griechischen Mythologie als Argonauten bezeichnet.

Iason und die Argonauten fanden das Goldene Vlies, kehrten nach Iolkos (Thessalien) zurück. Dort befreiten sie den Thron und Iason wurde zum neuen König von Iolkos und Thessalien. Da es keinen historischen Beleg über die Existenz von Iason, Pelias und Aison gibt, gelten alle drei als sagenhafte Könige von Thessalien.

Wer war sagenhafter König von Alba Longa

Alba Longa war eine Stadt, etwa 15 km südöstlich von Rom gelegen. Als erster König von Alba Longa wird Ascanius (auch Iulus) erwähnt, welcher die Stadt bzw. das Königreich begründete. Das Adelsgeschlecht der Iulier, zu dem auch Gaius Iulius Caesar gehörte, stammte aus Alba Longa.

Die Sage um die Gründung Roms geht auf Alba Longo zurück, da die Mutter von Romulus und Remus dort lebte. Die Mutter der beiden Romgründer war Tochter des Königs von Alba Longa (Numitor Silvius) und hieß Rhea Silvia. Diese war Priesterin des Kriegsgottes Mars und gebar ihm die Zwillingssöhne Romulus und Remus.

Amulius eroberte den Thron von Alba Longa und setzte die Zwillinge in einem Weidekorb auf dem Tiber aus. Die Kinder trieben den Tiber entlang, strandeten und wurden dann von Wölfen kurzzeitig aufgezogen. Schaf- oder Viehhirten entdeckten die Wölfin, vertrieben sie und nahmen die Zwillinge auf. Fortan waren beide ebenfalls Viehhirten. Zusammen mit ihrem Großvater Numitor stellten sie später eine Streitmacht gegen Amulius auf und eroberten den Thron zurück.

Numitor gestattete den Zwillingen eine neue Stadt (Königreich) zu gründen. Beide Brüder waren sich uneinig über die Ziehung der Stadtgrenzen, es kam zum Streit und Romulus erschlug Remus. Dann gründete er die Stadt allein, welche als Rom bezeichnet wurde. Laut Geschichtsschreibern soll Rom am 21. April 753 v. Chr. errichtetet worden sein.

Alle erwähnten Personen gelten als historisch nicht gesichert und sind demnach als sagenhaft eingestuft worden.

Was ist das sagenhafte Goldland

Das bekannteste sagenhafte Goldland ist Eldorado in Südamerika. Ursprünglich wurde ein Mann als „El dorado“ bezeichnet, später eine Goldstadt und dann ein ganzes Land.

Der Ursprung der Sage geht auf die spanischen Eroberer zurück, welche das Gold der Inkas und Azteken erblickten und darüber phantasierten, dass irgendwo noch ein größerer Goldschatz liegen müsste. Fortan wurden Expeditionen unternommen, um Eldorado zu finden. Diese scheiterten allesamt.

Weitere sagenhafte Goldländer und Städte in Südamerika sind:

  • Das Goldland Piru, welches irgendwo zwischen Panama und Peru liegen soll.
  • Das Goldland Curicuri im Amazonasgebiet.
  • Das Goldland Quivira mit den sieben Städten aus Gold, welche unter dem Begriff Cibola zusammengefasst werden.
  • Die Goldstadt Paititi als verlorene Stadt des Inkareiches, in welchem Gold und Edelsteine zu finden seien.

Im Alten Ägypten bezeichnete man Nubien als Goldland. In altägyptischen Schriften wird das Goldland Punt erwähnt, dessen genauere Ortsangabe verloren ging.

Im Alten Testament der Bibel wird das Goldland Ophir erwähnt, von welchem König Salamon sein Gold hatte. Auch hierzu fehlen Ortsangaben. Man nimmt aber an, dass das biblische Ophir und das altägyptische Punt ein identischer Ort war.

Was ist eine sagenhafte Seeschlange

Sagenhafte Seeschlangen gibt es in der Literatur und Mythologie einige. So stellt der römische Dichter zwei Seeschlangen mit feuerroten Augen heraus, welche einen trojanischen Prieser (Laokoon) verschlingen.

Der schwedische Katholik Olof Månsson verfasst 1555 ein Werk, in welchem er Seeschlangen beschreibt und zeichnet. Diese Zeichnungen und Beschreibungen wurden später von anderen Autoren übernommen. Laut Månsson sollen diese Seeungeheuer in der Nordsee lauern.

Weitere sagenhafte Seeschlangen, deren Existenz als nicht gesichert gilt, sind:

  • Leviathan, welcher laut jüdischer Mythologie am Tag des Jüngsten Gerichts erscheint und alle Sünder verschlingt. Im Christentum wurde der Leviathan als Dämon übernommen.
  • Bahamut eine Seeschlange aus der arabischen Mythologie, welche die Welt auf seinen Rücken trägt.
  • Jörmungandr – auch als Weltenschlange oder Midgardschlange bezeichnet, welche so groß ist, dass sie die ganze menschliche Welt nach außen abgrenzt. Als Kind des Gottes Loki und der Angrboda kämpft sie beim Ragnarök gegen Thor. (nordische Mythologie).
  • Nessie, das Seeungeheuer von Loch Ness (Schottland)

Weitere Meeresungeheuer, welche nicht zwingend als Meeresschlange bezeichnet werden, sind:

  • Cadborosaurus willsi, auch Caddy genannt, welches an der Pazifikküste Nordamerikas gesichtet wurde. Das Ungeheuer geht auf die Mythologie der indigenen Bevölkerung zurück, wurde aber ab 1969 auch von Forschern gesucht – aber nie gefunden.
  • Keto ist in der griechischen Mythologie ein Meerungeheuer, welches in der Perseus-Sage erwähnt wird. Laut der Sage soll Perseus Gemahlin, namens Andromeda, dem Ungeheuer geopfert werden.
  • Die Riesenkrake von Jules Vernes Erzählung „20.000 Meilen unter dem Meer“ ist ein weiteres sagenhaftes Seeungeheuer. In der Erzählung wird das Unterseeboot Nautilus von einer Riesenkrake attackiert. Der Captain des Unterseebootes, namens Kapitän Nemo, schafft den Untergang der Nautilus zu verhindern.
  • Sirenen in Homers Odyssee, welche bei der Irrfahrt des Odysseus auftreten.
  • In der nordischen Mythologie sind es der Riese Ägir, seine Frau Ran und deren Töchter – die Wogen – welche Seeleute verschlingen und auf den Meeresgrund ziehen.
  • Umibōzu in der japanischen Mythologie

In der nordischen Mythologie werden Ägir und Ran sowohl als Riesen als auch als Gottheiten erwähnt.

Wer war die sagenhafte Königin von Sparta

Laut griechischer Mythologie war Helena – Tochter des Zeus und der Leda – die schönste Frau der Welt. Leda war eigentlich die Ehefrau des spartanischen Königs Tyndareos. Doch Zeus näherte sich Leda in Gestalt eines Schwans und schwängerte die Königin.

Helena wuchs in Sparta auf und vermählte sich mit Menelaos, dem Prinzen von Mykene. Ihre Schönheit muss so überwältigend gewesen sein, dass Paris – Prinz von Troja – sie entführte. Laut der Sage soll dies der Auslöser des Trojanischen Krieges zwischen dem vereinigten Griechenland und Troja gewesen sein.

Wer war die sagenhafte Gründerin Prags

Laut einer Sage soll Libussa (auch Libuše) die Stadt Prag gegründet haben. Dies geschah zwischen 992 und 994 n.Chr..

Die Tschechen waren damals Heiden, lebten ohne Gesetz und Zivilisation als eine Seuche ausbrach. Eine Wahrsagerin, namens Libussa, soll den Tschechen vorgeschlagen bzw. vorausgesagt haben, dass sie die Prager Burg gründen sollen.

Die Tschechen folgten dem Rat, machten einen Ackerbauer, namens Přemysl den Pflüger, zum ersten Heerscher über die Prager Burg. Die Wahrsagerin wurde die Gemahlin des Přemysl und beide befreiten das Land von der Seuche. Auf den Pflüger und seine Frau geht das Herrschergeschlecht der Przemysliden in Böhmen zurück.

Dass Přemysl der Pflüger oder die Wahrsagerin Libussa jemals gelebt haben, kann historisch nicht gesichert werden. Sie gelten als sagenhafte Beide gelten als sagenhafte Begründer des böhmischen Herrschergeschlechts.

Wer war die sagenhafte assyrische Königin

Assyrien war ein altertümliches Reich in Mesopotamien. Laut einer Sage soll die assyrische Königin Semiramis die Hängenden Gärten von Babylon, eins der sieben Weltwunder, angelegt haben. Die Stadt Babylon wurde später die Hauptstadt des Babylonischen Reiches. Doch die Hängenden Gärten sind heute nicht mehr erhalten. Laut griechischen Geschichtsschreibern sollen die Gärten existiert haben, deren genauer Standort wird immer noch gesucht.

Was war die sagenhafte Insel

In der griechischen Antike gab es mehrere sagenhafte Inseln, welche sogar auf Karten verzeichnet wurden. So etwa:

  • Kythera, die Liebesinsel der Aphrodite
  • oder Atlantis, welche laut Plato eine Seemacht war, die Europa und Afrika unterworfen hatte, aber etwa 9.600 v.Chr. durch eine Naturkatastrophe untergegangen war.
  • Die Insel Kreta existiert zwar real, aber war die Heimat des sagenhaften Minotaurus, welcher in einem Labyrinth auf der Insel lebte.

Avalon war eine sagenhafte Insel der Artus-Sage, auf welche sich der König nach einem Kampf gegen Mordred, stark verwundet, zurückzog. Dort wurde er von der Heilerin Morgan le Fay (Morgaine) gepflegt, welche wohlmöglich seine Halbschwester war.

Im Mittelalter wurden angeblich neue Inseln entdeckt, deren Existenz aber nie belegt wurde und diese deshalb als sagenhaft angenommen werden. Da eine Insel immer untergehen kann, kann die Existenz nicht vollständig als Phantasterei oder Märchen abgetan werden.

  • Eine Insel nördlich von Neufundland wurde im Mittelalter als Dämoneninsel bezeichnet und in diversen Seekarten aufgenommen.
  • Im Nordatlantik sollen sich die Sankt-Brendan-Inseln befunden haben, welche ebenfalls nie gefunden wurden und deshalb als sagenhaft gelten.
  • Die Insel Antilia wurde ebenfalls auf Seekarten verzeichnet. Sie soll zwischen Amerika und Europa gelegen haben.

In der nordischen Kulturwelt der Wikinger galt Island als sagenhaft, bis man diese Insel entdeckte und sich dort ansiedelte. Die Entdeckung und Kolonialisierung wird in den Islandsagas beschrieben. Auch Grönland wurde von den Wikingern entdeckt und besiedelt. Die größte Insel der Erde galt bis dahin ebenfalls als sagenhaft. Die Entdeckung Amerikas geht ebenfalls auf die Wikinger zurück. Die Reise und Entdeckung ist Teil der Vinlandsagas.

Wer war sagenhafter keltischer König

König Artus gilt als Sagengestalt der britisch und keltischen Kultur. Die Sage spielt im 5. und 6. Jahrhundert n.Chr. und hat einen realen Bezug. Dass König Artus jemals existierte, kann historisch nicht belegt werden. Doch es anzunehmen, dass die Sage auf Grundlage eines Vorbilds entstand.

Laut der Sage soll Artus das Schwert Excalibur besessen haben, welches seinem Besitzer zum legitimen Herrscher Britanniens erklärt. Er befreite Britannien von der römischen Besatzung, während sein Neffe Mordred daheim die Verschwörung gegen ihn plante und umsetzte. Wieder zurück kämpfte er in mehreren Schlachten gegen Mordred, tötete seinen Neffen, wurde aber selbst schwer verletzt. Um seine Wunden heilen zu lassen, zog er sich auf die sagenhafte Insel Avalon zurück.

Wer war sagenhafter keltischer Barde

Die Kelten hatten einige Barden, welche heute als sagenhaft markiert werden.

Abcan – auch als Abhean oder Auhcan – bezeichnet, soll der Harfenspieler des Gottes Dagda gewesen sein, welcher diesen in die Schlacht Mag Tuired musikalisch begleitete.

Belenus (auch Belenos, Belinos) war der keltische Gott der Musik, welcher eine Kithara (Streichinstrument) spielte und deshalb auch als Cithareus bezeichnet wurde.

Grannus, Gott der heißen Quellen (Heilung), soll ebenfalls gesungen haben.

In der Asterix-Comicreihe ist Troubadix der örtliche Barde. Sein Name leitet sich von Troubadour ab. Ein Troubadour war ein Liedermacher, welcher im Mittelalter in Südfrankreich auf Burgen und Höfen seine Gedichte und Lieder vortrug.


Ähnliche Beiträge