Skip to main content

Perrin, der Wolfsbruder | Das Rad der Zeit (Fernsehserie)


rad der zeit Rad der Zeit eine sichere Zuflucht

Egwene (links) und Perrin (rechts) Bildquelle: Amazon*


Perrin Aybara ist eine Figur aus der Fernsehserie Das Rad der Zeit, welche zusammen mit seiner Frau Laila Dearn im Land der zwei Flüsse lebt.

Perrins Biografie in der Fernsehserie Das Rad der Zeit

Perrin ist vor 20 Jahren im Dorf Emondsfeld geboren, lebt dort immer noch und betreibt mit Ehefrau Laila die örtliche Schmiede. Gespielt wird die Figur des Perrin vom britischen Schauspieler Marcus Rutherford. Der Charakter spielt ab Folge 1 mit dem Titel „Abschied“ mit.

Staffel 1

Zu Beginn von Staffel 1 sitzen Perrin und dessen Freunde Danya, Rand und Mat in der Weinquellen-Schenke und feiern, dass Egwene im Frauenzirkel aufgenommen wurde. Laila arbeitet währenddessen in der Schmiede und Perrin muss daran erinnert werden, seine Frau nicht zu lange -allein zu lassen. Daraufhin verlässt er die Feier.

Am nächsten Abend wird das Dorf von Trollocs überfallen, welche von einem Augenlosen angeführt werden. Laila und Perrin werden in der Schmiede von zwei dieser Trollocs überrascht. Nach einem harten Kampf kann Laila einen Trolloc mit einem Schmiedehammer töten. Perrin tötet den zweiten Angreifer mit einer Axt, wird dann aber von Laila überrascht und erschlägt seine Ehefrau versehentlich. (siehe Todesliste zu Das Rad der Zeit)

Im Dorf kann die Bevölkerung den Angriff mit Hilfe der Magierin Moiraine Damodred und ihrem Begleiter Lan Mondragoran abwehren. Diese eröffnen nun Perrin und seinen Freunden, dass der Dunkle König diese Kreaturen geschickt hat, um sie zu jagen. Denn Perrin, Mat, Rand und Egwene sind alle 20 Jahre alt und laut einer uralten Prophezeiung könnten sie die Wiedergeburt des Drachen sein, welcher vor Jahrtausenden den Dunklen König besiegte.

Um weitere Angriffe von der Dorfgemeinde abzulenken, folgen Perrin und seine Freunde nun der Magierin und ihrem Begleiter zur Weißen Burg. Diese Burg ist Stützpunkt der Aes Sedai, dem Magierzirkel – welchem Moiraine angehört.

Auf dem Weg zur Weißen Burg muss die Gruppe abermals vor Trollocs fliehen und flüchten deshalb nach Shadar Logoth. In der gefallenen Stadt werden die Verbündeten allerdings von Schatten angegriffen, welche sie zu vernichten drohen. Egwene und Perrin entkommen gemeinsam.

Ziehend durch die Einöde werden sie von Wölfen verfolgt, welche die Beiden zu einer Wagenspur hintreiben. Noch ist Perrin nicht klar, dass er ein Wolfsbruder ist – welcher mit telepathischen Fähigkeiten ausgestattet ist und dadurch mit Wölfen und wolfsähnlichen Raubtieren kommunizieren kann.

Der Wagenspur folgend, treffen sie auf die Tuatha’an – das Fahrende Volk, welches durch Ila und Raen angeführt werden. Die beiden Taveren werden herzlich aufgenommen und Egwene freundet sich mit Aram, dem Enkel Ilas und Raens, an.

Perrin tritt dem Volk der Kesselflicker, wie sie sich selbst nennen, sehr skeptisch gegenüber. Doch in Ila findet er eine Gesprächspartnerin, welche ihm den Weg des Blattes erklärt, dem alle Kesselflicker folgen. Dieser Weg ist eine Lebensphilosophie, welche Gewalt grundsätzlich ablehnt. Perrin ist neugierig auf Ilas Lebensgeschichte und deren Lebensweg, bleibt allerdings weiterhin skeptisch, da er glaubt, dass ein Leben ohne Gewalt bzw. Selbstverteidigung nicht möglich ist.


Ähnliche Beiträge