Skip to main content

Egwene al’Vere | Das Rad der Zeit (Fernsehserie)


rad der zeit Rad der Zeit eine sichere Zuflucht

Egwene (links) und Perrin (rechts) Bildquelle: Amazon*


Egwene al’Vere ist eine Figur aus der Fernsehserie Rad der Zeit und der gleichnamigen Romanreihe. Sie lebt zusammen mit ihren Eltern Marin (Mutter) und Bran (Vater) im Land der zwei Flüsse. Dort betreibt die Familie die Weinquellen-Schenke, das örtliche Wirtshaus.

Egewenes Biografie in Rad der Zeit Fernsehserie

Die Figur der Egwene wird gespielt von Madeleine Madden, einer australischen Schauspielerin. Den ersten Auftritt in der Serie hat Egwene bereits in Folge 1, mit dem Titel Abschied.

Staffel 1

Zu Beginn der ersten Staffel wird Egwene in den Frauenzirkel des Ortes aufgenommen. Dazu springt sie in einen Fluss, muss sich der reißenden Strömung stellen und überleben.

Nach ihrer Prüfung ist sie ein vollwertiges Mitglied des Zirkels. Deshalb wird ihr zu Ehren ein großes Fest in der Weinquellen-Schenke ausgerichtet. Unter den Gästen ist auch Rand al’Thor, ein junger Mann im selben Alter, welcher mit Egwene seit Kindheitstagen befreundet ist.

Zwischen beiden entwickelte sich, vor einiger Zeit schon, eine Liebesbeziehung. Doch die örtliche Heilerin Nynaeve al’Meara erkennt Egwenes Talente. Denn die junge Frau ist in der Lage, dem Wind zu lauschen und so Hinweise auf zukünftige Ereignisse zu erlangen. Deshalb will Nynaeve, dass sich Egwene als Seherin ausbilden lässt. Dies bedeutet allerdings, dass Egwene keine Beziehung führen, keine Familie gründen und keine Kinder bekommen darf.

Zu Bel Tine, einem Frühlingsfest – welches im Land der zwei Flüsse jedes Jahr gefeiert wird, erhält die Dorfgemeinde Besuch von Moiraine Damodred und ihrem Begleiter Lan Mondragoran. Die beiden sind auf der Suche nach vier Zwanzigjährigen, da sie glauben, dass einer dieser jungen Menschen die Wiedergeburt des Drachen ist. Zu den Zwanzigjährigen gehören Egwene, Rand, Perrin Aybara und Mat Cauthon.

Aber auch der Dunkle König, welche die Wiedergeburt des Drachen mitverfolgt hat, schickt eine Armee von Trollocs und Augenlosen ins Land der zwei Flüsse. Diese wollen den Drachen töten, bevor dieser mächtig genug wird, den Dunklen König zu bekämpfen. Beim Überfall auf das Dorf wird Nynaeve vor den Augen Egwenes von den Trollocs verschleppt. Sehr viele Dorfbewohner werden getötet, bevor Moiraine Damodred diese mit Magie bekämpft und die Trollocs-Armee aufhält.

Am nächsten Morgen wird eine weitere Trollocs-Armee erwartet und die vier möglichen Wiedergeborenen schließen sich Moiraine und Lan an, um mit ihnen zur Weißen Burg zu reisen. Dadurch wollen Egwene und ihre Freunde die Bedrohung auf sich ziehen und von der Dorfgemeinde ablenken.

Die Reise führt die Gruppe nach Taren-Fähre, wo sie den Fluss überqueren und die Trollocs kurzzeitig abhängen können. Doch dann werden sie nachts umstellt und müssen in die gefallene Stadt Shadar Logoth fliehen. Dort wird die Gruppe von Schattenwesen angegriffen und getrennt. Perrin und Egwene entkommen zusammen aus Shadar Logoth und irren nun durch die Einöde. Da Egwene glaubt, dass Rand zur Weißen Burg weiterziehen wird, will auch sie dorthin.

Nach einiger Zeit finden Perrin und Egwene tiefe Wagenspuren im Sand, welchen sie folgen. Dann treffen sie auf die Tuatha’an, dem Volk der Kesselflicker – welche durch Ila und Raen angeführt werden. Egwene freundet sich mit Aram, dem Enkel von Ila und Raen, an. Perrin ist zunächst skeptisch und würde lieber allein mit Egwene weiterreisen. Doch in Ila findet er eine Mentorin, welche ihm eine pazifistische Lebensweise ohne Gewalt vorstellt.


Ähnliche Beiträge