Skip to main content

Oleg der Prophet: Biographie und Hintergründe zum RUS Fürsten aus Vikings


Oleg, auch Oleg der Prophet oder Oleg der Weise genannt, war ein Warägerfürst der RUS im 10. Jahrhundert.


Geschichte: Oleg als Gründer der Kiewer Rus

Rurik, welcher von 862 bis 879 die RUS Wikinger führte, gilt als Gründer der Nowgoroder Rus. Als Rurik starb, war dessen Sohn Igor zu jung, um das Reich regieren zu können. Deshalb ging die Regentschaft im Jahr 879 vorübergehend auf Ruriks Schwager Oleg über.

Als das Fürstentum Kiew ab dem Jahr 882, durch den Tod des damaligen Fürsten Askold, geschwächt war, ergriff Oleg die Gelegenheit und vereinte beide Reiche. Denn Kiew bot zu diesem Zeitpunkt die strategisch bessere Lage, um Fernhandelsbeziehungen aufzubauen.

Durch die Zusammenlegung und Verlagerung des Verwaltungszentrum in die neue Hauptstadt Kiew wurde der Grundstein für das Kiewer Großreich geschaffen. Dieses überdauerte bis ins 13. Jahrhundert und gilt als der Vorläuferstaat der heutigen Staaten: Russland, Weißrussland und Kiew.

Im Jahr 907 führte Oleg einen Krieg gegen Konstantinopel, die damalige Hauptstadt des byzantinischen Weltreiches (Westrom) – welche ab 1930 in Istanbul umbenannt wurde. Das Feldheer bestand aus verschiedenen slawischen Völkern, welche Oleg anführte. Im Vorfeld integrierte er diese Stämme in die RUS und machte diese zinspflichtig. Seine Bemühung um Konstantinopel führten dazu, dass ab dem Jahr 911 ein Handelsvertrag zwischen Byzanz und der RUS existierte.

Oleg starb im Jahr 912 und Ruriks Sohn Igor wurde dessen Nachfolger. Zum Zeitpunkt seines Todes war die Rus noch nicht christianisiert und folgten, wie die skandinavischen Wikinger auch, der nordischen Mythologie – allerdings mit slawischen Einflüssen.

Prinz Olegs Biographie in Vikings

In der Fernsehserie Vikings tritt die Figur des Oleg zum ersten Mal ab Staffel 6 Folge 1, welche den Titel: „Im Reich der Rus“ trägt, auf. Oleg wird vom russischen Schauspieler Danila Walerjewitsch Koslowski gespielt.

In der Serie ist Oleg ein Prinz der Kiewer Rus, welcher – anders als die historische Figur – nicht mehr an die nordischen Götter glaubt, sondern bereits Christ ist. In sein Reich dringt der Wikinger Ivar der Knochenlose ein, welcher sich auf der Flucht vor seinen Brüdern befindet. Mit ihm zusammen will er das Reich der Rus weiter ausdehnen.

Oleg wird auch als Prophet bezeichnet, weil in der Schlacht um Konstantinopel hellseherische Fähigkeiten bewies. Denn er belagerte die Stadt Konstantinopel, konnte aber diese Truppenstärke nicht ewig halten. Die Oberhäupter der Stadt luden ihn zum Essen ein, um einen Friedensvertrag auszuhandeln. Dabei servierten sie ihm vergifteten Wein, um sich dem feindlichen Anführer zu entledigen.

Oleg trank den Wein nicht, weil er kurz zuvor träumte, dass der Wein vergiftet wäre. Zwei seiner Heerführer hörten nicht auf ihn, tranken den Wein und starben daran. Seitdem sagt man ihm hellseherische Fähigkeiten nach und Oleg wird deshalb als Prophet bezeichnet.

Oleg und sein neuer Verbündeter

Durch das Auftauchen von Ivar, wird in Oleg der Wunsch geweckt, seine alte Heimat bzw. die Heimat seiner Ahnen zu erobern. Er betrachtet das Erscheinen des Wikingers als Omen für diesen Plan. Um dessen Vertrauen zu gewinnen, zeigt er ihm das Mausoleum, in welchem seine tote Frau bestattet wurde.

Oleg erzählt, dass diese ihn jahrelang mit Einem seiner Berater betrogen hat, er sie dabei erwischte und sie dann tötete. Ivar, welcher ebenfalls seine Frau Freydis umbringen musste, teilt Olegs Schmerz und dadurch wird das Bündnis zwischen Beiden scheinbar enger.

Um die Eroberungspläne für Norwegen umsetzen zu können, lässt Oleg Papiere anfertigen, welchen seinen Anspruch auf die alte Heimat rechtfertigen. Zu Ivar sagt er, dass diese Urkunden gefälscht seien, aber dennoch nützlich wären, um Verbündete zu gewinnen.

Trotz der Verbrüderung mit Ivar, sieht Oleg auch eine gewisse Gefahr, welche vom Wikinger ausgeht. Denn er weiß, dass dieser – als Sohn von Ragnar Lothbrok – einen großen Namen in Norwegen hat. Und noch ist nicht ganz klar, in wieweit sich Ivar für Olegs Pläne einsetzen lässt. Außerdem hat er von Ivars Diener erfahren, dass der Nordmann in seiner Heimat als König und Gott verehrt wurde.

Dennoch braucht er den Nordmann, um Norwegen zu erobern und dauerhaft halten zu können. Aber diese Tatsachen lassen in Oleg Zweifel aufkommen, ob Ivar nach der Eroberung das Nordreich in seinem Interesse führen wird oder ob der Wikinger, ihn dann nicht stürzen will. Deshalb beginnt er Spiele mit dem Nordmann zu spielen, welche ihn erniedrigen und aufzeigen sollen, welche Macht Oleg besitzt.

Prinz Oleg und seine Brüder

Bevor Oleg seine Eroberungspläne umsetzt, gilt es noch innere Angelegenheiten zu klären. Ihm wurde durch Rurik die Vormundschaft an dessen Sohn Igor übertragen. Dieser befindet sich in der Obhut seines Bruders Askold, welcher starken Einfluss auf den Jungen ausübt. Da Igor irgendwann den Thron der Rus besteigen wird, muss Oleg den Jungen an sich binden, um seinen Einfluss geltend zu machen.

Unter dem Vorwand der Rückeroberung Skandinaviens lockt er seinen Bruder Askold zu einem Treffen. Bei diesem Zusammentreffen vergiftet er dessen Wein, worauf Askold am Tisch stirbt. Oleg reißt danach den Jungen an sich, um so dessen Vormund zu sein. Sein zweiter Bruder, namens Prinz Dir, erfährt von dem Mord und fordert Oleg auf, den Jungen herauszugeben.

Oleg weigert sich die Vormundschaft an Igor aufzugeben und verspricht seinem Bruder ein großes Unheil, falls dieser ihn nicht gehen lässt. Nachdem auch Dir nicht von seinem Vorhaben abweicht und weiter unerbittlich die Herausgabe Igors einfordert, präsentiert Oleg seinem Bruder dessen neue Ehefrau Anna – als seine Geisel. Daraufhin lässt Dir ab von seinem Plan und lässt Oleg und Igor gehen.

Aufgrund der Dreistigkeit, welche sich Prinz Dir erlaubte, lässt Oleg seinen Bruder später gefangen nehmen, ihn foltern und ihn dann in einen Hundezwinger einsperren. Ivar erkennt nun aber, dass er mit Dir einen ebenfalls mächtigen Verbündeten gewinnen könnte und beschließt ihm zu helfen. Und so befreit er den Prinzen und tauscht später geheime Informationen mit Prinz Dir aus.

Denn Ivar weiß genau, dass Oleg ihn nur ausnutzen will, um die Nordländer zu bekommen und ihn danach lediglich als Vasallenkönig einsetzen will. Mit Dirs Hilfe will Ivar, nach der Eroberung, Prinz Oleg stürzen.

Prinz Oleg und seine neue Ehefrau

Derweilen heiratet Oleg ein zweites Mal. Seine neue Ehefrau heißt Katya und besitzt einen starken Einfluss auf Ivar den Knochenlosen. Denn der Wikinger erkennt in ihr, seine verstorbene Ehefrau Freydis wieder und glaubt, dass Katya die Wiedergeburt seiner Liebsten wäre.

Dies geschieht natürlich nur in Ivars Kopf, da er immer noch trauert und seine Ehefrau noch nicht loslassen konnte. Aber Oleg erkennt, dass Ivar eine Verbindung zu Katya hat und will diesen Umstand für sich ausnutzen. So lässt er zu, dass Katya sich als falsche Freydis verkleidet und Ivar verführen soll. Denn so glaubt Oleg, an Ivars wahre Absichten und Gedanken heranzukommen. Der Nordmann erkennt bereits das falsche Spiel und geht nicht auf Katyas Avancen ein. Stattdessen beginnt er ebenfalls, über sie, mit Oleg zu spielen.

Prinz Oleg und die Eroberung von Norwegen

Zuerst schickt Oleg lediglich Späher nach Norwegen, um das Gebiet auszukundschaften. Diese werden von Ivar angeführt, welcher dort seinen Bruder Hvitserk wiedertrifft. Mit ihm zusammen reist er zurück in die Rus und präsentiert Oleg einen weiteren Verbündeten.

Mit Hilfe beider Ragnarsöhne soll nun der ganze Norden überfallen, das Heidentum abgeschafft und die Christianisierung begonnen werden. Als das Heer der RUS in Norwegen einfällt, ist dieses den skandinavischen Wikingern zahlenmäßig derart überlegen, dass die Verteidigungslinie einfach überrannt werden.

Oleg gerät in einen Zweikampf gegen Gunnhild, die Frau von Björn Eisenseite. Diese großartige Schildmaid kann Oleg fast bezwingen, allerdings eilen ihm Hvitserk und Ivar zu Hilfe. Zusammen schaffen sie es, Gunnhild in die Flucht zu schlagen. Am Ende feiern Oleg, Ivar und Hvitserk ihren Sieg über Norwegen.

Über den Autor:

Mein Name ist Mathias Mücke und ich bin Autor und Inhaber von ScioDoo.

Das Ziel von ScioDoo ist es, dass du hier Informationen findest, welche du für deinen Alltag, Schule, Studium oder eine betriebliche Weiterbildung brauchst.

Seit geraumer Zeit interessiere ich mich für nordische Mythologie.

Falls du selbst Lust hast, darüber mehr zu erfahren - kannst du die Übersichtsseiten nutzen, welche ich für dich angelegt habe.

Das Wissen dazu habe ich aus sämtlichen Büchern, welche ich so finden konnte.

Damals war ich ein Dauergast in unserer Bibliothek und Buchhandlung.

Aber es hat sich gelohnt. Und das Resultat bekommst du, auf diesen Seiten zu sehen.

Nicht schlecht, oder?

Also viel Spaß beim Lesen und bis später vielleicht.

LG Mathias Mücke


Tasse

Wie gefiel dir der Beitrag?

Vielleicht möchtest du auch in Zukunft mehr solcher Beiträge lesen.

Aber du solltest wissen...

ScioDoo.de ist ein Projekt, welches von mir freiwillig und mit hohem Aufwand vorangetrieben wird.

Wenn du ScioDoo nützlich und hilfreich findest, bitte ich dich, das Projekt mit einer kleinen Spende zu unterstützen.

Schon der Preis einer Tasse Kaffee kann reichen, um morgen wieder weiter zu machen.

Mehr erfahren


Ähnliche Beiträge