Skip to main content

Zwerge: 15 Fragen & Antworten zum Sagenwesen, Märchengestalt


zwerge nordische mythologie

Ein Zwerg ist ein mythologisches Wesen, welches in Märchen, Sagen und Volkserzählungen vorkommt. Charakteristisch an Zwergen ist, dass sie kleiner als Menschen sind, oft unterirdisch in Höhlen leben und gute Handwerker sind. Der Abbau von Metallerzen, Diamanten und Gold wird in vielen Erzählungen aufgegriffen, weshalb mit Zwergen immer ein gewisser Reichtum assoziiert wird. Der Ursprung, die Vorfahren und Geburtsstunde der Zwerge liegen in der nordischen Mythologie. Dort gelten sie als geschickte Handwerker und Verbündete der nordischen Götter und als Feinde der Riesen.

Was sind Zwerge

Zwerge sind kleine menschenartige Wesen, welche in Märchen, Mythologien und Sagen auftreten, dort oft als listig und zauberkundig dargestellt werden. In vielen Märchenerzählungen sind Zwerge auch tückisch, stellen die Menschen vor Prüfungen oder verzaubern den Protagonisten. In anderen Erzählungen treten Zwerge als hilfreiche Begleiter der Menschen auf.

Wie entstanden Zwerge

In der nordischen Mythologie entstanden die Zwerge nach der Schöpfung, waren Maden im Fleisch des Urriesen Ymir. Als die ersten Götter Odin, Vili und Ve den Urriesen töten und aus dessen Gebeinen die Welt formen, wurde der Himmel aus Ymirs Schädel erschaffen. Vier Zwerge, namens Oster (Osten), Vester (Westen), Norder (Norden), Suder (Süden), wurden unter dem Schädel positioniert und sollten als Himmelsrichtung dienen.

In der Edda und Völuspá werden Zwerge hingegen aus dem Blut des Riesen Brimir (anderer Name für Ymir) und aus den Knochen des Riesen Blainn geschaffen.

Wo leben Zwerge

Zwerge sind nicht an einen Ort oder an ein Haus gebunden, sondern können überall leben. Dies unterscheidet sie bspw. von Kobolden. In vielen Märchen leben Zwerge im Wald und tauchen dort flüchtig auf, um dem Protagonisten entweder zu helfen oder ihn vor eine Prüfung zu stellen.

In vielen weiteren Erzählungen treten Zwerge als Schatzhüter auf, leben in einem Berg, unter der Erde oder in einer Mine und bewachen dort einen Schatz.

In der nordischen Mythologie erwähnt Snorri, der Verfasser der Prosa-Edda, Schwarzalbenheim als Wohnort der Zwerge. Dieser Ort liegt unter der Erde, an der Wurzel des Weltenbaumes Yggdrasil und ist eines der neun Reiche in der nordischen Mythologie. Demnach leben Zwerge in der Unterwelt, getrennt von den Menschen in der Oberwelt (Midgard).

Wie lange leben Zwerge

In vielen Märchen werden Zwerge mit langem und grauen Bart dargestellt, was ein Anzeichen für ein hohes Lebensalter sein soll. Auch die Weisheit ist ein Kennzeichen der Zwerge, welches mit hohem Lebensalter assoziiert wird. In den Vorzeitsagas der nordischen Mythologie wird die Lebensdauer eines Zwerges nicht faktisch beschrieben, sondern nur – dass diese sehr alt werden können.

In der Zwergen-Reihe des deutschen Schriftstellers Markus Heitz wird die Lebensdauer eines Zwerges ebenfalls als sehr lang beschrieben und reicht dort über mehrere Jahrhunderte. Auch in „Herr der Ringe“ und im „Hobbit“, zwei Romanreihen des Schriftstellers J. R. R. Tolkien werden Zwerge als langlebige Wesen dargestellt.

Welche Tätigkeit ist typisch für Zwerge

In der nordischen Vorzeitsagas werden Zwerge als besonders gute Handwerker dargestellt. Die beiden Zwerge Brokk und Sindri werden als Erbauer von Thors Hammer (Mjölnir), Odins Speer und anderen Waffen erwähnt. In Grimms Märchen vom Schneewittchen sind die 7 Zwerge als Bergarbeiter tätig.

In vielen anderen Erzählungen gehen die Zwerge allerdings auch anderen Tätigkeiten nach. Genauso wie beim Menschen gibt es eine Arbeitsteilung mit Spezialisierung auf einzelne Berufe. So gibt ist in Heinz Zwergen-Epos auch Zwerge, die kochen oder als Krieger tätig sind.

In vielen Computerspielen aus der Fantasy-Welt sind Zwerge zudem mächtige Krieger, welche mit einer Axt oder einem Langschwert bewaffnet sind. Oftmals tragen Zwerge in diesen Spielen diverse Einhandwaffen mit großer Reichweite, um ihre Körpergröße auszugleichen.

Warum tragen Zipfelmützen

In den Volksmärchen des 16. Jahrhunderts tragen Zwerge oftmals eine Zipfelmütze, was wohlmöglich eine Anlehnung an die Bergmannskleidung der damaligen Zeit sein soll. Diese Mützen oder Kapuzen dienten den Bergleuten als Schutz und stellen eines der ältesten Beispiele von Arbeitskleidung dar, deren Ursprung bis in die Antike reicht.

Im 18. Jahrhundert wurde die Zipfelmütze ein Teil der Hauskleidung des Bürgertums, welche sie nun als Nachtmütze, Schlafmütze oder Hausmütze trugen.

In den Erzählungen und Verfilmungen der Volksmärchen blieb die Zipfelmütze ein Symbol der Zwerge, doch in modernen Fantasy-Romanen taucht diese nicht mehr auf. Denn dort werden Zwerge als geschickte Handwerker, aufgeweckte Zimmerleute, als gerissene Händler oder mächtige Krieger dargestellt. Die Zipfelmütze, welche mit der Schlafmütze assoziiert wird, passt demnach nicht mehr zu modernen Darstellungen.

Warum hassen sich Elben und Zwerge

Elfen – auch als Alben oder Elben bezeichnet – sind Naturgeister aus der nordischen Mythologie. Dort unterscheidet man zwischen Licht- und Schwarzalben, welche völlig unterschiedlich sind und auch eigene Reiche bewohnen. Die Schwarzalben wohnen in Schwarzalbenheim, dem unterirdischen Wohnort der Zwerge.

Der Verfasser der Prosa-Edda, Snorri Sturluson, unterscheidet nicht zwischen Schwarzalben und Zwergen. Laut Snorri leben die Lichtalben in Álfheimr bzw. Albenheim, einem himmlischen Ort. Schon die Gebrüder Grimm, welche sämtliche Mythen und Sagen sammelten und zusammentrugen, stellten heraus – dass Alben und Zwerge zwei Wesen in einem dualistisches Weltbild waren. Im Christentum wurden diese Symbolik weitergeführt mit Engeln und Dämonen.

Dass sich Zwerge und Elfen hassen, ist in den Sagas der nordischen Mythologie nicht belegt. Dennoch werden die Unterschiede ausgearbeitet, wonach Zwerge im Dunkeln unter der Erde leben und dort Tätigkeiten ausführen, welche nur dort verrichtet werden können. Die Elfen wiederum leben in der Oberwelt und werden zu Feingeistern der Dichtkunst und als Wesen mit besonderer Intelligenz dargestellt.

In späteren Sagas tauchen, neben den Licht- und Schwarzalben, noch die Dunkelalben auf. Vermutlich kam es dann zu einer Vermischung zwischen Schwarz- und Dunkelalben, weshalb die Zwerge in der heutigen Vorstellung den Elben gegenüberstehen.

Mit den Dunkelalben veränderte sich auch die Vorstellung von Alben. So bestand der Aberglaube, dass sich ein Alb auf den Körper eines Schlafenden leben kann und dadurch fürchterliche Träume verursacht. Diese wurden als Albträume bezeichnet.

Während der Romantik und bei William Shakespeare werden Elfen als zarte Wesen beschrieben, welche in Blumenfeldern leben und fliegen können. Dies führte zu einer Trennung zwischen Elfen und Elben, welche bis dahin wohlmöglich gleichgestellt waren.

In Tolkiens Werken und auch in anderen Fantasy-Büchern existieren klare Unterschiede zwischen Elfen, Elben und Zwergen. Dort werden Elben nicht als niedliche Flügelwesen beschrieben, sondern als unsterbliche menschengroße Wesen mit hoher Intelligenz. Laut Tolkien waren Zwerge und Elben früher einmal zwei Brüdervölker. Doch ein Schatz der Zwerge veränderte die Bergbewohner und ließ sie gierig werden. Als dann ein Drache den Berg der Zwerge einnahm, verweigerten die Elben ihre Unterstützung. Der Konflikt zwischen Elben und Zwerge besteht seit dem Verrat.

Wie sehen Zwerge aus

Zwerge galten in der nordischen und germanischen Mythologie als hässliche Wesen. Laut Schöpfungsgeschichte der Wikinger und Germanen sind die Zwerge aus Maden, welche aus dem Fleisch des Riesen Ymir krochen, entstanden.

Die ersten Götter – Vili, Ve und Odin – welche den Riesen erschlagen und aus seinem Leichnam die Welt schufen, empfanden die Zwerge mehr als nur hässlich. In ihren Augen waren die Zwerge so garstig anzusehen, dass sie nicht bei Tageslicht die Welt erblicken durften.

Deshalb wurden die Zwerge in einen Berg tief unter der Erde verbannt.
Sollte das Tageslicht einen Zwerg erfassen, so sollte dieser sofort zu Stein werden.

Mit diesen Mythen erklärten sich Germanen, Wikinger und Slawen – dass überall kleine Felsen herumlagen. Man glaubte, dass es sich ursprünglich um Zwerge handelte – welche vom Sonnenlicht überrascht wurden.

Welche Zwerge sind die Mächtigsten

Aus dem Fleisch des Urriesen Ymir krochen die Maden hervor. Die reinen und gesunden unter ihnen wurden von den Göttern zu Elfen oder Feen gemacht. Aber die schlechten und dunklen Maden, machten die Göttern zu Zwergen.

Modsognir bzw. Motsognir war der erste Zwerg. Gleichzeitig war er auch der Mächtigste unter allen Zwergen. Dicht gefolgt wurde Durinn, als zweiter Zwerg, von den Göttern erschaffen.

Was kam nach den Urzwergen

Nach und nach kamen immer mehr Zwerge zur Welt. Alle Zwerge stammen von diesen beiden Urzwergen – Durinn und Modsognir – ab.

Welche Beziehungen haben Zwerge zu anderen Völkern

Zwerge finden sich in sämtlichen Geschichten und Sagen wieder. Sei es bei den Märchen der Gebrüder Grimm oder von Hans Christian Anderson. Alle diese Geschichten finden ihren Ursprung in der nordischen Mythologie.

In den Sagas und Erzählungen nach Snorri werden Zwerge als Nichtmenschen erwähnt. Sie verachteten die Menschen, weil die Götter sie besser gestellt hatten. Diese durften an der Oberfläche leben und in Götternähe bleiben.

Das Gleiche galt für Feen und Elfen. Denn diese Geschöpfe galten als schöne Geschöpfe und wurden von den Göttern bevorzugt. Da die Götter ihnen, mit solchem Hochmut begegnet waren, verachteten sie auch die Götter.

Letztlich waren aber die Riesen ihre wahren Todfeinde. Um die Herrschaft der Riesen und Ragnarök zu verhindern, wurden gelegentliche Bündnisse zwischen Zwergen, Göttern und den Menschen geschlossen. So stellten sie Waffen, Fesseln und Ähnliches für sie her. Außerdem unterstützten sie diese bei ihrem Kampf gegen die Riesen.

Warum hassen Zwerge das Sonnenlicht

In der nordischen Sagen wird erwähnt, dass Zwerge von den Göttern verflucht wurden, in der Unterwelt zu leben. Das Sonnenlicht schadet ihnen und lässt sie zu Stein werden. Durch diesen Mythos erklärten sich die Menschen, herumliegende Felsbrocken und Ähnliches. Die Berge hingegen waren versteinerte Riesen in der nordisch-germanischen Vorstellung.

In der nordischen Mythologie gibt es eine Geschichte, wie Thor – der Gott des Donners – einen Wissenstest mit Alwis bestritt. Der Zwerg Alwis behauptete, dass er zu jeder Frage die richtige Antwort kennen würde. Falls er Recht haben sollte, dürfte er Thurd – Thors Tochter – zur Frau nehmen. Thor befragte den Zwerg die ganze Nacht und als der Tag anbrach, wurde der Zwerg zu Stein.

Warum sind Zwerge neidisch

Dass Zwerge auf die Menschheit und die Götter neidisch waren, liegt daran – dass die beiden Völker in der Oberwelt leben durften und die Zwerge hingegen unter der Erde bleiben musste oder nachts herauskommen konnten.

In den nordischen Sagen werden die zwei Zwergenbrüder Fjalar und Galar erwähnt, welche neidisch die Intelligenz des Kvasir waren. Also beschlossen sie ihn zu töten. Um an seine Intelligenz zu kommen, stellten sie aus seinen Überresten den Skaldenmet her. Durch diesen Met wurden sie zu Meistern der Dichtkunst und Poesie. Da es mit Mitwisser gab, begangen sie einen Mord nach dem Anderen. Letztlich mussten beide sich irgendwann verantworten und die Götter kamen in den Besitz des Dichtermets.

Warum sind Zwerge so gute Handwerker

Die Schmiedefertigkeit ist die großartigste Eigenschaft der Zwerge. Und auch diese Kunst besitzen Zwerge in heutigen Fantasy Erzählungen immer noch. Denn das Leben unter der Erde hat sich über die Jahre bezahlt gemacht. So unterhielten die Zwerge riesige Schmieden im Berginneren. Die heißen Flammen, welche sie für die riesigen Schmieden benötigten – schenkte ihnen der Berg selbst. Und so entwickelten die Zwerge sichere Transportschienen und Kanäle, um Lavaströme vom Berginneren – zu ihren Schmieden zu lenken.

Dieser Schmiedekunst verdankten die Götter hochwertige Werkzeuge und Waffen. Aber auch Rüstungen und magische Gegenstände sollten die Zwerge fertigen. Die bedeutendsten Waffen und Werkzeugen der Zwergenschmiede waren:

  • Die Fessel Gleipnir, welche den Fenriswolf gefangen hielt
  • Thors mächtiger Hammer Mjöllnir, welcher als die stärkste Waffe galt
  • das Schiff Skidbladnir, welches man zusammenfalten und in der Hosentasche transportieren konnte
  • Odins Speer Gungnir, welcher – einmal angestoßen – durch nichts zu stoppen war
  • Sifs goldenes Haar, welches ständig nachwuchs
  • Odins magischer Ring Draupnir
  • Freyrs goldener Eber, welcher Tag und Nacht durchlaufen konnte

Sehr berühmte Baumeister unter den Zwergen waren Brokk und sein Bruder Sindri.

Welche Verbindung besteht zwischen Zwergen und Gold

In der nordischen Mythologie gibt es eine Sage, welche von einem magischen Ring handelt. Dieser Ring war im Besitz des Zwerges Andwaris und konnte unendliche Mengen an Gold erzeugen. Gleichzeitig barg dieser Ring auch einen Fluch. Denn seinem Besitzer sollte großes Unglück widerfahren. Dieser Ring wurde später zentraler Bestandteil der Nibelungensage, welche einer der verbreitetsten Sagen im deutschsprachigen Raum ist.


Ähnliche Beiträge