Skip to main content

Das Sphinx Rätsel & Warum der Sphinx die Nase fehlt


sphinx

Sphinx im Mannheimer Rosengarten


Eine oder ein Sphinx ist eine Statue, welche ein Mischwesen aus Tier und Mensch darstellen soll. Sphingen (Plural v. Sphinx) dienen als Wächterfiguren auf Friedhöfen, Parkanlagen oder an Kirchen. Die größte Sphinx befindet sich in Gizeh (Ägypten).

Was ist eine Sphinx

Die Sphinx ist, innerhalb der griechischen Mythologie, ein Mischwesen – welches aus einem Löwen und einer Frau mit Flügeln besteht. Ein ägyptischer Sphinx ist eine Löwenstatue mit Menschenkopf. Die größte dieser Statuen ist die Große Sphinx von Gizeh.

Große Sphinx in Gizeh

Die Große Sphinx von Gizeh ist die Darstellung eines Mischwesens aus König (Pharao) und Löwe

Die Assyrer, Hethiter und Phönizier kannten ähnliche Mischwesen. So sind die Damnaššara-Sphingen ehrfürchtige Göttinnen aus der hethitischen Mythologie, welche als Torwächter dienten. Die hethitische Hauptstadt Hattusa (heutige Türkei) wurde durch eine Außenmauer mit Sphinxtor geschützt.

Sphinxtor von Hattusa

Hattusa – das Sphinxtor der Hauptstadt des Hethiterreiches

Wenn man im alltäglichen Sprachgebrauch von der Sphinx spricht, meint man die Große Sphinx von Gizeh. Diese ist ebenfalls ein Mischwesen aus Löwenkörper und Menschenkopf und steht vor der Cheops-Pyramide in Gizeh (Ägypten).

Heißt es der Sphinx oder die Sphinx

Die Sphinx war ein Wesen aus der griechischen Mythologie, welches einen Löwenkörper und Flügel hatte. Diese Sphinx war weiblich.

In Ägypten sind die Sphinx wahrscheinlich Darstellungen von Pharaonen in ihrer Gottesgestalt (Horusgestalt). Demnach können Sphinx-Figuren sowohl männliche als auch weibliche Wesen gewesen sein. Deshalb kann man sowohl der Sphinx (männlicher Artikel) oder die Sphinx (weiblicher Artikel) sagen.

Warum heißt die Sphinx Sphinx

Sphinx in der griechischen Mythologie, Bildnachweis: Viacheslav Lopatin / Shutterstock.com

Sphinx aus der griechischen Mythologie, ausgestellt im Archäologischen Museum in Athen, (Griechenland), Bildnachweis: Viacheslav Lopatin / Shutterstock.com

In der griechischen Mythologie war die Sphinx oder Phix ein Ungeheuer, welches auf einem Berg westlich von Theben lebte und dort Reisende tötete. Dazu gab die Sphinx den Reisenden ein Rätsel auf und diejenigen, welche das Rätsel nicht lösen konnten, wurden von ihr zu Tode gewürgt und dann gefressen.

Der Name „Sphinx“ bedeutet demnach Würgerin. Sie galt als Dämon der Zerstörung und des Unheils.

Wie lautet das Rätsel der Sphinx

Das Rätsel, welches die Sphinx den Thebanern auftrug, lautete:

„Es ist am Morgen vierfüßig, am Mittag zweifüßig, am Abend dreifüßig. Von allen Geschöpfen wechselt es allein mit der Zahl seiner Füße; aber eben wenn es die meisten Füße bewegt, sind Kraft und Schnelligkeit seiner Glieder ihm am geringsten.“

Falls die Thebaner oder andere Vorbeikommende das Rätsel nicht lösen konnten, wurden sie erwürgt, gefressen oder in eine Kammer geworfen, um später gefressen zu werden.

Wer hat die Sphinx besiegt

Das Sphinx-Rätsel ist eine Episode aus der Ödipus-Saga. Dieser Ödipus war Sohn des Laios, dem König von Theben. Da die Ehe zwischen Laios und seiner Frau Iokaste lange kinderlos blieb, suchte Laios das Orakel von Delphi auf. Die Prophezeiung des Orakels lautete, dass Laios mit Iokaste einen Sohn haben wird, welcher ihn erschlägt und dann seine Ehefrau heiraten wird.

Nachdem Laios Sohn „Ödipus“ geboren wurde, ließ ihn Laios in einem Gebirge aussetzen. Er wurde von Vorbeikommenden aufgenommen und nach Korinth gebracht. Dort wuchs der Königssohn auf, ohne etwas über seine Herkunft zu wissen.

Ödipus besuchte ebenfalls das Orakel von Delphi und erhielt den Schicksalsspruch, dass er seinen Vater töten und seine Mutter heiraten würde. Um diesem Fluch zu entgehen, beschloss Ödipus die Stadt seiner angeblichen Eltern zu verlassen.

Auf dem Rückweg von Delphi traf er auf eine Wagenkolonne, welche ihm von Weg abbringen wollte. Es kam zum Streit und Ödipus erschlug den Wagenlenker, sowie die Insassen des Wagens. Einer der Insassen war König Laios, also sein leiblicher Vater. Doch zu diesem Zeitpunkt wusste Ödipus noch nichts von seiner Herkunft.

Da der König nun tot war, übernahm sein Schwager Kreon die Regentschaft von Theben. Da die Thebaner von der Sphinx geplagt waren, versprach er demjenigen den Thron, welcher es vermochte, das Sphinx-Rätsel zu lösen. Da sich niemand meldete, stellte Kreon demjenigen auch die Hochzeit mit seiner Schwester Iokaste in Aussicht.

Ödipus wollte es wagen, ging zur Sphinx und diese stellte ihm das Sphinx-Rätsel:

„Es ist am Morgen vierfüßig, am Mittag zweifüßig, am Abend dreifüßig. Von allen Geschöpfen wechselt es allein mit der Zahl seiner Füße; aber eben wenn es die meisten Füße bewegt, sind Kraft und Schnelligkeit seiner Glieder ihm am geringsten.“

Ödipus Antwort war: Der Mensch.

Ganz konkret lautete die Antwort:

„Du meinst den Menschen, der am Morgen seines Lebens, solange er ein Kind ist, auf zwei Füßen und zwei Händen kriecht. Ist er stark geworden, geht er am Mittag seines Lebens auf zwei Füßen, am Lebensabend, als Greis, bedarf er der Stütze und nimmt den Stab als dritten Fuß zu Hilfe.“

Nachdem Ödipus das Rätsels Antwort gegeben hatte, stürzte sich die Sphinx in den Tod.

Er hat das Rätsel der Sphinx gelöst, die Thebaner von der Plage befreit, wurde zum neuen König und nahm Iokaste zur Frau. Als er dann später erfuhr, dass er seinen Vater getötet hatte und dass seine Ehefrau gleichzeitig seine Mutter war, stach sich Ödipus in die Augen und blendete sich selbst. Blind verließ er Theben.

Was bedeutet die ägyptische Sphinx

Die Statue sollen einen König oder Pharao darstellen. Dabei diente Horus, einer der Hauptgötter aus der ägyptischen Mythologie, als Vorlage. Dieser trug einen Sperberkopf.

In der ägyptischen Religion nahm man an, dass der Pharao ein direkter Nachfahre der Götter ist und auf einer Ebene zwischen den Göttern und den Menschen fungiert. Mit der Krönung zum König erhielt dieser das Amt des „göttlichen Horus“ und einen „Horusnamen“, mit welchem man den Gottkönig ansprach.

Der Pharao hatte zudem eine menschliche und eine göttliche Gestalt. Letztere wird als Horusgestalt bezeichnet. Die Sphingen-Statue sind demnach Abbilder der Pharaonen. Verschiedene Attribute, wie die Sonnenscheibe des Re oder die Doppelkrone als Zeichen der Reichseinigung (Unter- und Oberägypten) sollten die Königsmacht demonstrieren.

Nachdem Alexander der Große das Alte Ägypten im Jahr 332/331 v.Chr. erobert hatte und dann selbst zum Pharao gekrönt wurde, flossen griechisch-hellenistische Motive ein. Die Sphingen wurden fortan auch mit Flügeln dargestellt.

Diese Flügelmotive wurden der griechischen Mythologie, aus der Ödipus-Sage, entlehnt. Oftmals wurden die Statue auf Friedhöfen, Tempelanlagen oder vor Königsgräbern aufgestellt und sollten als Wächterfiguren dienen.

Die in Europa aufgestellten Sphingen, welche sich ebenfalls vor Friedhöfen befinden, erfüllen den gleichen Zweck.

Wo befindet sich die Sphinx

Die Große Sphinx von Gizeh befindet sich am Westufer des Nils, in der Stadt Gizeh. Diese Stadt liegt unweit von Kairo und wird eigentlich nur durch den Nil von der ägyptischen Hauptstadt getrennt. Auf dem Gizeh-Plateau befand sich Kalkstein, aus welchem die Sphinx geschlagen wurde. Die Abmaße der Großen Sphinx betragen 73,5 Meter in der Länge und 20 Meter in der Höhe.

Wer hat die Sphinx gebaut

Die Große Sphinx von Gizeh wurde entweder von Cheops (Pharao) oder von seinem Sohn Chephren gebaut. Wer genau es von beiden war, wird von Historikern noch diskutiert. Man favorisiert allerdings Pharao Cheops als Erbauer der Sphinx.

Die Erbauer der drei Großen Pyramiden von Gizeh, welche sich bei der Sphinx befinden, sind ebenfalls Cheops, Chephren und Mykerinos. Alle drei Pharaonen entstammen der 4 Dynastie des Alten Ägyptens. Die 3. bis 6. Dynastie wird als Altes Reich zusammengefasst. Man nennt diesen Zeitabschnitt auch Pyramidenzeit Ägyptens.

Wann wurde die Sphinx gebaut

Da unklar ist, ob Cheops oder Chephren die Sphinx erbaut hat – ist auch ihr genaues Erbauungsjahr ungewiss. Fest steht, dass die Sphinx in der 4. Dynastie des Alten Ägyptens (Altes Reich) erbaut wurde. Dies entspricht dem Zeitabschnitt zwischen 2700 und 2600 v.Chr.

Wofür steht die Sphinx

Die genaue Funktion der Großen Sphinx wird ebenfalls diskutiert. Man nimmt weitestgehend an, dass die Sphinx als Wächterfigur über die Pyramiden von Gizeh, also die Königsgräber, wachen sollte.

Der deutsche Archäologe Herbert Ricke meinte, dass die Sphinx ein Abbild des Gottes Harmachis sei. Dieser war eine lokale Variante des Gottes Horus während des Alten und des Mittleren Reiches.

Eine andere Hypothese lautet, dass die Sphinx ein Abbild des Pharaos Cheops oder Chephren sein könnte, welche in ihrer Horusgestalt (Gottgestalt) dargestellt wurden.

Warum ist bei der Sphinx die Nase ab

Zur Nase der Sphinx existieren verschiedene Geschichtsmythen. So soll Napoleon diese entfernt haben. Auch, dass die Gallier am Verschwinden der Sphinx-Nase schuld gewesen sein könnten, wird angenommen.

Napoleon hat die Nase der Sphinx zerstört

Napoleons Ägyptenfeldzug fand zwischen 1798 und 1801 ein. Laut dem Mythos soll Napoleon Bonaparte ins Gesicht der Sphinx geschaut haben und wütend darüber gewesen sein, dass die Statue afrikanische Züge hat.

Der Mythos geht weiter und beschreibt Napoleon als Rassisten. Und da er Ägypten erobern, aber auch verwalten wollte, konnte er keine afrikanisch aussehenden Wahrzeichen dulden. Schließlich sollten die Ägypter nicht eine afrikanische Gottheit verehren, sondern ihn als Anführer verstehen.

Und deshalb befahl Napoleon seinen Männer, dass sie die Nase der Sphinx abschießen sollten. Diese taten, wie ihnen befohlen, und schossen die Nase weg.

Der Mythos entstand zum Anfang des 20. Jahrhunderts. Vermutlich wurde diese Geschichte den Touristen erzählt, welche diese dann weitererzählten. Im Internet tauchte der Mythos irgendwann wieder auf und sollte beweisen, dass Napoleon – während seines Ägyptenfeldzuges – auch rassistische Motive verfolgte.

Nun ist es aber so, dass bereits 1755 eine Zeichnung von Frederic Louis Norden existierte, welche die Sphinx ohne Nase zeigt. Demnach war die Nase schon 43 Jahre vor Napoleons Ägyptenfeldzug verschwunden. Im Jahr 1755 war Napoleon noch nicht einmal geboren, aber die Sphinx hatte schon keine Nase mehr.

Sphinx Zeichnung von  Frederic Louis Norden (1755)

Sphinx Zeichnung von Frederic Louis Norden (1755)

Auch andere Zeitzeugenberichte liegen vor. So etwa von Siegmund Jakob Baumgarten, einem Theologie-Professor an der Universität Halle. Dieser übersetzte 18 Bände zur Weltgeschichte vom Englischen ins Deutsche.

Veröffentlicht wurde die Übersetzung 1744 – also 25 Jahre vor Napoleons Geburt. In der Übersetzung widmet sich Baumgarten auch der Sphinx und beschreibt diese als unversehrt, allerdings mit verstümmelter Nase. Demnach kann die Sphinx nicht von Napoleon verstümmelt worden sein.

Die Gallier haben die Nase der Sphinx zerstört

Dass die Gallier nach Ägypten reisten, um dort die Sphinx zu zerstören – ist eher eine witzige Geschichte. Denn in den Asterix-Comics reisen die Gallier tatsächlich nach Ägypten, treffen dort Kleopatra (Asterix und Kleopatra, erschienen 1963).

Beim Ägyptenbesuch steigt der übergewichtige Obelix auf die Nase der Sphinx, um die Aussicht zu genießen. Dabei bricht die Nase ab.

Diese Geschichte ist rein fiktional. Die Gallier waren ein keltisches Volk der Antike, welche rechts des Rheins lebten. Den Namen „Gallier“ erhielten sie von Julius Cäsar, welcher im Gallischen Krieg der Feldheer auf Seiten Roms war.

Dass einzelne Gallier jemals in Ägypten waren, kann nicht ausgeschlossen werden. Eine größere Zusammenkunft, wie Krieg oder gemeinsame Unternehmungen, zwischen Gallien und Ägypten gab allerdings nicht.

Die Osmanen zerstörten die Nase der Sphinx

Professor Baumgarten erwähnte in seinem 1744 erschienenen Werk, dass wohlmöglich die Muhammedaner die Nase der Sphinx zerstört haben. Die Muhammedaner sind eine alte Bezeichnung für Muslime. Es wurde vermutet, dass die Osmanen die Nase bei Schießübungen abgeschossen haben.

Der arabische Historiker Al-Maqrīzī (1364 – 1422) berichtet darüber, dass Scheich Mohammed Saim el-Dar die Nase im Jahr 1378 zerstört hat. Dieser war ein sogenannter Bilderstürmer. Das sind Menschen, welche Bilder oder Denkmäler aus religiösen Motiven zerstören. Aber auch diese Erzählung ist nicht hundertprozentig gesichert.

Warum wurde die Nase der Sphinx zerstört

Im 14. Jahrhundert war der Norden Ägyptens ein Teil des Osmanischen Reiches. Zu dieser Zeit wurde die Sphinx immer noch als Gott verehrt. Allerdings verabscheuten strenggläubige Muslime den Sphinx-Kult. Im Arabischen wurde die Sphinx als „Abū l-Haul“ bezeichnet, was auf Deutsch: „Vater des Schreckens“ bedeutet.

Man nimmt an, dass Scheich Mohammed Saim el-Dar im Jahr 1378 die Nase der Sphinx abschlagen ließ. Dann präsentierte er die Nase der kultisch-heidnischen Bevölkerung, welche ihn daraufhin töteten.

Neuere Untersuchungen

Der Archäologe Mark Lehner untersuchte und vermaß 1979 die Sphinx. Die Untersuchungen ergaben, dass die Beschädigungen der Sphinx bereits im 3. und 4. Jahrhundert nach Christus erfolgt seien. Von einigen Historikern wird deshalb auch angenommen, dass die Ägypter selbst die Nase entfernten.

In der ägyptischen Religion bestand der Glaube, dass in Gegenständen oder Bildern die Seelen der Verstorbenen festsitzen. Die Zerstörung der Nase könnte demnach auch erfolgt sein, um die Seele freizulassen.

Mit absoluter Gewissheit weiß man nicht, weshalb die Nase der Sphinx fehlt. Eins ist aber sicher: Napoleon war es nicht, da er zu diesem Zeitpunkt noch nicht lebte.


Ähnliche Beiträge