Skip to main content

Ganbaatar: Olegs Hauptmann der RUS | Vikings


Ganbaatar war Hauptmann der Wache unter dem RUS-Fürsten Oleg, genannt Oleg der Prophet. Als die RUS in Norwegen einfielen, befehligte Ganbaatar die Streitmacht, welche die Küste vor Vestfold einnahm. Ganbaatar gilt als Mörder von Björn Eisenseite und König Hakon.

Ganbaatar Biografie in Vikings

In der Fernsehserie Vikings tritt die Figur des Ganbaatars zum ersten Mal in Staffel 6-1 Folge 1 auf. Diese trägt den Titel „Im Reich der RUS“. Gespielt wird der russische Kommandant von Andrei Claude.

In den darauffolgenden Episoden unterstützt Ganbaatar die Eroberung Norwegens durch den russischen Fürsten Oleg und dessen Mündel Prinz Igor. Dessen Verbündete waren Ivar der Knochenlose und Hvitserk Ragnarsson, zwei Söhne des legendären Ragnar Lodbok. Die beiden Brüder verbünden sich mit dem russischen Reich, um ihre Heimat Kattegat von ihrem Bruder Björn Eisenseite zurückzuerobern.

In der Schlacht um Vestfold wird Björn schwer verletzt, kann aber geborgen und zurück nach Kattegat gebracht werden. Nachdem das russische Herr Vestfold, die Hauptstadt des Reiches und Regierungssitz von Harald Schönhaar einnehmen konnte, wollen sie nun auch Kattegat erobern. Als sie vor den Ort lagern, erhalten die Russen die Botschaft, dass Björn Eisenseite verstorben wäre.

Überbringer dieser Botschaft ist König Hakon, einstiger Vasallenkönig Norwegens unter Harald Schönhaar. König Hakon unterwirft sich der RUS und wird von Oleg freudig empfangen. Dann gibt der RUS-Fürst den Befehl, den verräterischen König zu töten. Ganbaatar führt den Befehl aus und tötet König Hakon, indem er ihm die Kehle durchschneidet.

Ganbaatars Tod

In der darauffolgenden Schlacht tritt das russische Heer gegen die Bewohner Kattegats an. Doch zu ihrem Entsetzen müssen die Russen feststellen, dass Björn Eisenseite noch lebt. Der Wikinger hat seinen Tod, durch seine Ehefrau Gunnhild, verbreiten lassen – um die RUS in ihrem Glauben zu erschüttern.

Und es gelingt, denn die russischen Offiziere glauben, dass Björn Eisenseite von den Toten auferstanden und unbesiegbar wäre. Sein Bruder Hvitserk hat diese These bereits im Vorfeld der Schlacht geäußert. Nun da Björn lebt, will Ganbaatar beweisen, dass der Wikinger sterblich ist und schießt, vor dem Schlachtbeginn, drei Pfeile auf den Mann.

Alle drei Pfeile durchbohren die Brust von Björn, doch dieser fällt nicht. Stattdessen hebt er sein Schwert und signalisiert somit den Angriff. Nun tauchen hinter dem Wikinger die Bewohner Kattegats auf, welche kampfbereit dastehen. Hinter den RUS tauchen weitere Heere von Jarl Hrolf und den anderen Unterkönigen auf, welche Björn die Treue schworen.

In der darauffolgenden Schlacht stirbt Björn an den Folgen der Wunden, welche Ganbaatar ihm zufügte. Doch Gunnhild, die Ehefrau Björns, tötet im Zweikampf den russischen Kommandanten und rächt so den Tod ihres Mannes. Den letzten Auftritt hat Ganbaatar in Staffel 6-2 Folge 1: Der Mann, der nicht sterben konnte. (Siehe Todesliste Vikings)


Tasse

Wie gefiel dir der Beitrag?

Vielleicht möchtest du auch in Zukunft mehr solcher Beiträge lesen.

Aber du solltest wissen...

ScioDoo.de ist ein Projekt, welches von mir freiwillig und mit hohem Aufwand vorangetrieben wird.

Wenn du ScioDoo nützlich und hilfreich findest, bitte ich dich, das Projekt mit einer kleinen Spende zu unterstützen.

Schon der Preis einer Tasse Kaffee kann reichen, um morgen wieder weiter zu machen.

Mehr erfahren


Über den Autor:

Mein Name ist Mathias Mücke und ich bin Autor und Inhaber von ScioDoo.

Das Ziel von ScioDoo ist es, dass du hier Informationen findest, welche du für deinen Alltag, Schule, Studium oder eine betriebliche Weiterbildung brauchst.

Aber nicht nur das...

Gleichzeitig will ich das Wissen recht unterhaltsam servieren, so dass du vielleicht mal wiederkommst.

Ich weiß selbst, dass dieser Ansprung enorm ist.

Aber deshalb arbeite ich auch jeden Tag an mir und an diesem Projekt, so dass du auch jeden Tag neues kostenloses Wissen bekommst.

Nicht schlecht, oder?

Also bis später vielleicht.

LG Mathias Mücke


Ähnliche Beiträge