Skip to main content

Vikings Staffel 4 Folge 6 Zusammenfassung: Das Rabenbanner


vikings folge 6 staffel 4-1 das rabenbanner

Vikings Staffel 4-1 Folge 6: Das Rabenbanner – Bildquelle: Amazon*


Die sechste Episode aus Staffel 4-1 der Vikings Fernsehserie trägt den Namen: „Das Rabenbanner“.
Gemeint ist damit die schwarze Flagge mit Rabensymbol, welches die Schiffe Ragnar Lothbroks trugen als diese nach Paris segelten.

Lagertha beerdigt Kalf

Nachdem Lagertha in der letzten Folge Jarl Kalf getötet hat, bestattet sie in dieser Folge ihren Ehemann, bevor sie nach Paris aufbricht. Erlendur stößt dazu und fragt sie, warum sie Kalf umbrachte. Lagertha erwidert darauf, dass sie es ihm einst versprach und sich somit an ihm rächte, nachdem er sie um ihren Machtanspruch in Hedeby betrug.

Da Erlendur unbedingt mit nach Paris reisen will, bietet sie ihm einen Platz auf ihren Schiff an und beide segeln zusammen nach Kattegat.

Aufbruch in Kattegat

In Kattegat erhalten die Ragnarsöhne Ubbe und Hvitserk ihre Armringe und gelten fortan als Männer. Ragnar will die Jungen zum Parisraubzug mitnehmen, Aslaug ist allerdings dagegen. Ragnar entkräftet ihre Widerworte damit, dass ihre Söhne fast gestorben wären – als sie das letzte Mal auf die Jungen aufpassen sollte.

Und auch Yidu soll Ragnar begleiten, denn diese spricht die Sprache der Franken und soll außerdem Ragnar mit Heilmitteln versorgen.

Bevor Ragnar aufbricht, sucht er den Seher auf und fragt nach seinem eigenen Tod. Der Seher verspricht ihm, dass er an dem Tag sterben wird – wenn auch der Blinde sieht.

Floki sucht nun immer mehr die Nähe zu Halfdan und Harald Schönhaar. Dies missfällt seiner Ehefrau Helga und sie erinnert ihn daran, dass Ragnar sein wahrer Freund ist. Der Schiffsbauer ist entsetzt darüber, dass Helga so etwas behauptet und erwidert, dass Ragnar ihn gedemütigt und gekränkt habe. Aufgrund seiner Abneigung zu Ragnar und der neuen Zuwendung zu König Harald reist der Schiffsbauer auf dem Schiff seiner neuen Freunde nach Paris.

Harbard kommt zurück nach Kattegat

Nachdem die Wikinger Kattegat verlassen haben, kommt Harbard der Wanderer zurück.
Er verspricht Aslaug, sich um sie zu kümmern und ihr Leiden zu beenden. Auch Ivar scheint den geheimnisvollen Fremden wieder zu erkennen und freut sich bei dessen Anblick.

Der Wanderer, welcher einst Ivar von seinen Qualen befreite, nennt ihn nun Kind der Götter. Aslaug verfällt dem mysteriösen Mann abermals und beide küssen sich öffentlich. Nur ihr anderer Sohn Sigurd Schlangenauge scheint skeptisch, gegenüber dem Fremden zu sein.

Ankunft im Frankenreich

Bei der Überfahrt geraten die Wikinger in einen heftigen Sturm, welcher dafür sorgt – dass ihre Schiffe sich trennen müssen. Nur drei von 50 Schiffen kommen planmäßig am Ufer des Frankenreiches an. Unter den Schiffsbesatzungen befinden sich Björn, Lagertha, Floki, Halfdan, Erlendur, Harald und Ragnar.

Nachdem sie am Ufer gelandet sind, erblicken sie ein Lager von fränkischen Milizen. Sie schleichen sich an und nehmen diese als Geiseln. Harald und Halfdan haben ihren Spaß mit den fränkischen Christen und drangsalieren diese. Den Höhepunkt ihrer Gewaltausbrüche erreichen die Beiden, als diese ein paar Franken an einen Spähturm binden und diesen anzünden. Unter Gelächter sehen sie zu, wie die Männer verbrennen.

Sehr skeptisch und verachtend schaut Björn Eisenseite bei dem Treiben der beiden norwegischen Wikinger zu, greift allerdings nicht ein. Im Lager sucht Björn das Gespräch mit Erlendur und zeigt ihm den Ring, welchen er einst seinem Attentäter abnahm. Erlendur bestreitet, dass dieser Ring ihm gehört und zieht weiter.

Kurze Zeit später sucht Erlendur das Gespräch mit Torvi. Er macht seiner ehemaligen Gattin klar, dass sich ihr Sohn Guthrum in seiner Obhut befindet und er ihn umbringen wird, falls Torvi nicht genau das tut – was er verlangt. Und sie soll für ihn Informationen über Björn beschaffen und zum geeigneten Zeitpunkt Björn töten.

Letzte Vorbereitungen in Paris

Die Franken haben längst bemerkt, dass die Wikinger auf Paris zufahren. Herzog Odo erstattet Bericht beim Kaiser Charles, dass er das schwarze Rabenbanner von Ragnar Lothbrok erkannte.

Der Kaiser ist entsetzt darüber, dass die Barbaren wieder zurückkommen, um Paris ein weiteres Mal zu überfallen. In seiner Sorge fleht er Rollo an, nicht die Seiten zu wechseln und den Parisern treu zu dienen. Odo missfällt es, dass der Kaiser sich selbst so erniedrigt und den Erfolg einem Wilden anvertraut. Außerdem ist Odo eifersüchtig darüber, dass der Kaiser scheinbar Rollos Fähigkeiten mehr vertraut als seinen.

Mit Therese teilt er seinen Zorn über Rollo und Kaiser Charles. Die Spionin wittert ihre Chance und entlockt dem Herzog ein Geständnis, dass er den Kaiser stürzen und dann selbst den Thron besteigen will.

Erste Erkundungstour bis Paris

Nachdem auch die restlichen Schiffe strandeten, unternehmen die Wikinger die erste Bootstour bis Paris. Außerdem wollen sie das Lager aufsuchen, wo sie Rollo einst zurückließen und sich nun mit ihm zusammenschließen. Am Flussufer sehen sie nun Rollo – umgeben von fränkischen Krieger – stehen und begreifen nun, dass er sie verraten hat.

Ragnar ist erzürnt und verlangt von Yidu das Heilmittel, um seinen Geist zu beruhigen. Unter dem Einfluss von Drogen sieht er am Ufer sein altes Haus und sein altes Leben mit Lagertha, Gyda und Björn. Sie winken ihm zu und Sehnsucht nach seinem früheren Leben kommt in ihm hoch.

Ecbert übergeht seinen Enkel Aethelred

König Ecbert von Wessex sieht in seinem Enkel Alfred, Sohn des Athelstan, ein Kind – welches von Gott geschickt wurde. Und so will er ihn auf bevorstehende Aufgaben vorbereiten und veranlasst, dass Alfred zusammen mit Bruder Prudentius und Aethelwulf nach Rom zum Papst pilgert.

Somit übergeht er Aethelred, Sohn Aethelwulfs und älteren Bruder Alfreds, in seiner Ausbildung. Als die Pilgernden Wessex verlassen, nimmt er sich Magnus – Sohn von Ragnar und Königin Kwenthrith – an und will seine ganze Aufmerksamkeit auf ihn richten. Somit übergeht er Aethelwulfs Sohn abermals.

Über den Autor:

Mein Name ist Mathias Mücke und ich bin Autor und Inhaber von ScioDoo.

Das Ziel von ScioDoo ist es, dass du hier Informationen findest, welche du für deinen Alltag, Schule, Studium oder eine betriebliche Weiterbildung brauchst.

Seit geraumer Zeit interessiere ich mich für nordische Mythologie.

Falls du selbst Lust hast, darüber mehr zu erfahren - kannst du die Übersichtsseiten nutzen, welche ich für dich angelegt habe.

Das Wissen dazu habe ich aus sämtlichen Büchern, welche ich so finden konnte.

Damals war ich ein Dauergast in unserer Bibliothek und Buchhandlung.

Aber es hat sich gelohnt. Und das Resultat bekommst du, auf diesen Seiten zu sehen.

Nicht schlecht, oder?

Also viel Spaß beim Lesen und bis später vielleicht.

LG Mathias Mücke


Tasse

Wie gefiel dir der Beitrag?

Vielleicht möchtest du auch in Zukunft mehr solcher Beiträge lesen.

Aber du solltest wissen...

ScioDoo.de ist ein Projekt, welches von mir freiwillig und mit hohem Aufwand vorangetrieben wird.

Wenn du ScioDoo nützlich und hilfreich findest, bitte ich dich, das Projekt mit einer kleinen Spende zu unterstützen.

Schon der Preis einer Tasse Kaffee kann reichen, um morgen wieder weiter zu machen.

Mehr erfahren


Ähnliche Beiträge