Skip to main content

Vikings Valhalla Staffel 1: Zusammenfassung der Handlung, Biographien und Besetzung


Die erste Staffel der Fernsehserie Vikings Valhalla wurde am 25. Februar 2022 auf dem Streamingdienst Netflix veröffentlicht. Staffel 1 besteht aus insgesamt 8 Folgen. Die Handlung spielt sowohl in England, als auch in Norwegen und Dänemark. Thematisiert werden die anhaltenden Konflikte zwischen Engländern und Skandinaviern, aber auch zwischen Heiden und Christ-Wikingern.

Zusammenfassung der Handlung

Vorkehrungen in Kattegat

Die erste Episode der Serie beginnt mit dem Mord an skandinavischen Siedlern, Bauern und Gefolgsleuten in England. In Auftrag gegeben wurde der Massenmord durch König Aethelred von Wessex, welcher das Land von skandinavischen Einwanderern reinigen will. In die Geschichte gingen die Auftragsmorde unter den Namen Sankt Bricius Massaker bzw. St. Brice Massaker ein.

Bevor die Auftragsmorde verübt worden, segelten einige der Wikinger unbekümmert zurück in die Heimat. Nichtsahnend kamen sie dort an und hörten dann von den Gräueltaten an ihrem Volk.

Einer von ihnen war Harald Sigurdsson, dessen Halbbruder Sten beim Sankt Bricius Massaker starb. Als Harald davon erfährt, will er Rache am englischen König nehmen und schließt sich deshalb der Armee von König Knut an.

König Knut von Dänemark ruft die Völker des Nordens zusammen, um ein ähnlich großes Heer aufzustellen – wie es vor ihm die Söhne Ragnar Lodbroks getan haben. Diese haben einst ihren Vater gerächt, indem sie seinen Mörder – namens König Aelle von Northumbrien – einen Blutadler auf den Rücken geschnitzt haben.

Dann hat die große heidnische Armee ganz England überfallen und bis auf Wessex, alle angelsächsischen Teilstaaten, unterworfen. In der Folge entstand der Danelag, ein Dänenland inmitten von England.

Die jetzige Zusammenkunft der nordischen Völker soll an die Taten der Ragnarsöhne erinnern und findet in Norwegen, nahe des Ortes Kattegat statt. Dies war der frühere Hauptsitz von Ragnar und seiner Familie.

Zu den geladenen Wikingern gehören auch der Jarl Olaf Haraldsson und sein Begleiter Gunnar Magnusson. Letzterer ist ein Christ-Wikinger, welcher vor Jahren in Grönland ein Mädchen vergewaltigt und ihr ein Kreuz auf den Rücken geschnitten hat.

Dieses besagte Mädchen reist zu dieser Zeit ebenfalls nach Kattegat. Ihr Name ist Freydis Eriksdottir, Tochter des großen Seefahrers Erik Thorvaldsson. Sie kommt mit dem Ziel nach Kattegat, ihren Peiniger von damals zu finden und diesen zu töten.

Begleitet wird Freydis von ihrem Bruder Leif Eriksson und ihren Freunden Liv, Toke, Yrsa, Ulf, Skjarde und Nja. Alle verfolgen lediglich das Ziel, den Peiniger Freydis zu finden und ihre Rache zu unterstützen.

Als Freydis und ihre Begleiter in Kattegat ankommen, lernt sie direkt am Hafen den oben beschriebenen Harald Sigurdsson kennen, welcher ein Urenkel von Harald Schönhaar ist und irgendwann einmal König von Norwegen werden soll. Beide schlafen miteinander und finden Gefallen daran.

Als Freydis am Abend ihren damaligen Peiniger in der Großen Halle erkennt, schleicht sie sich zu Gunnar und tötet den Mann. Die Begleiter von Gunnar fordern, dass Freydis für den Mord hingerichtet wird. Doch der Jarl von Kattegat, namens Estrid Haakon, will eine Anhörung am nächsten Tag stattfinden lassen. Freydis und ihr Bruder Leif werden ins Gefängnis gesteckt und sollen am nächsten Tag angehört werden.

Bei der Anhörung erklärt Freydis, welches Verbrechen Gunnar an ihr begangen hat, was Olaf Haraldsson allerdings nicht überzeugend genug findet und damit droht, alles in Kattegat abzubrennen. Doch Harald Sigurdsson interveniert und beteuert, dass Freydis Bruder Leif ein guter Steuermann sei und man ihn für die Überfahrt einsetzen möge. Er soll durch die Unterstützung die Schuld seiner Schwester gutmachen, ein Schiff Haralds segeln und dann beim Überfall auf England mithelfen.

Leif nimmt das Angebot an und rettet somit seine Schwester. Am nächsten Tag segeln Leif, Harald, Olaf, Knut und die anderen nach England. Freydis bleibt in Kattegat und untersteht der Obhut von Jarl Haakon.

Eroberung Englands

In England angekommen, beziehen die Wikinger das Marschland vor London. Währenddessen reist Prinz Edmund nach Mercia, um dort von Eadric Streona eine Streitmacht zu erbitten. Der Edelmann sichert seine Mithilfe bei der Bekämpfung der Wikinger zu.

Als Edmund nach London zurückkehrt, ist sein Vater an einer Krankheit gestorben. Fortan teilen sich Edmund und seine Stiefmutter Emma aus der Normandie die Führung des Landes.

Die Engländer beziehen eine Stellung in der Nähe von London, um Prinz und Krone zu schützen. Diese Burg stammt noch aus der Römerzeit und gilt als uneinnehmbar. Erschwerend kommt hinzu, dass die Festung nur durch eine Zugbrücke erreicht werden kann. Die Brücke macht eine Befahrung der Themse bis zur Burghöhe unmöglich.

Doch Leif und Harald haben ein Plan, um Edmund aus der Burg zu locken und festnehmen zu können. Sie rudern zur Zugbrücke und verstecken sich darunter. Währenddessen fährt Olaf mit seinen Schiffen die Themse herauf und wartet in der Nähe der Brücke. Da die Flut dort ziemlich stark ist, müssen die Nordmänner permanent gegenrudern, was auch gelingt.

Gleichzeitig reitet Knut mit seiner Armee zu Edmund. Er geht zur Burg, provoziert den Burschenkönig, nennt ihn einen Feigling und lacht ihn aus. Und tatsächlich lässt der ehrgeizige Burschenkönig sich provozieren und verlässt mit einer Garde die Burg.

Als Edmund die Brücke passiert hat, schießen die Wikinger unter der Brücke einige Pfeile in Richtung Olafs Booten. An den Pfeilen sind Seile befestigt, welche wiederum an die Brücke gebunden sind.

An Olafs Schiffen werden die Seile befestigt und nun rudern die Männer mit der Flut. Die Brücke hält die Zugkraft nicht aus und stürzt in der Mitte ein. Edmund, welcher auf der anderen Seite der Brücke gegen die Nordmänner kämpfen will, ist nun von der Burg getrennt. Dann tauchen zahlreiche Nordmänner im Marschland auf und umstellen Edmunds viel kleinere Garnison. Jetzt kann Knut ihn festnehmen.

Da Knut jetzt den König und somit die Krone in seinen Händen hält, wird ihm Zugang zur Festung gewährt. Dort ernennt er sich selbst zum König von England. Und König Edmund soll fortan nur noch als Vasall dienen und die Ehemänner besänftigen.

Olavs Verrat an Knut

Olaf verfolgt unterdessen eigene Pläne, um an den Königsschatz zu kommen. Er nimmt die Kinder von Königin Emma gefangen und erpresst somit Edmunds Stiefmutter. Doch Knut ist der englischen Königin zugetan, lässt die Kinder durch seinen Berater Godwin befreien und zu ihr bringen.

Nach dem Beutezug reist Olaf mit einigen Gefolgsleuten zurück nach Skandinavien, während Knut in England bleibt, dort Emma heiratet und mit ihr zusammen ein nordisches Imperium aufbauen will.

Der intrigante Olaf fährt währenddessen nach Dänemark. Dort trifft er sich mit Königin Aelgifo, der ersten Ehefrau von König Knut, unterrichtet diese von den Unternehmungen ihres Mannes. Die zurückgelassene Königin lässt Knuts Flotte sperren und segelt selbst nach England.

Knut ist mittlerweile abgereist und versucht sein Königreich vor Olaf zu schützen. Die Regierungsgeschäfte in England übernimmt nun sein Vater, Sven Gabelbart. Zusammen mit Emma und Godwin kann Gabelbart die erste Ehefrau Knuts überlisten und Aelgifos Flotte übernehmen.

Dazu täuschen sie vor, dass Emma wieder in die Normandie zurückkehrt und nicht länger als Knuts Frau anerkannt wird. Dadurch wiegt sich Aelgifo in Sicherheit und will Gabelbart fortan in der Einigung des Reiches unterstützen. Und da Aelgifo ursprünglich aus Mercia stammt, will sie versuchen die Edelmänner dort auf Gabelbarts bzw. Knuts Seite zu ziehen.

Während Aelgifo, zusammen mit Godwin, in Mercia ist – sucht Gabelbart die Flotte seines Sohnes, welche Aelgifo irgendwo in England versteckt hält. Er kann sie finden und segelt damit nach Kattegat, um dort den Verräter Olaf zu stellen.

Jarl Kares Säuberungen

Währenddessen reist Freydis nach Uppsala, um dort die alten Götter zu besuchen und ihre Bestimmung zu finden. Unterwegs werden sie und ihre Freunde von einem christlichen Berserker angegriffen, welcher zur Horde von Jarl Kare gehört. Dieser Jarl hat es sich zur Aufgabe gemacht, Skandinavien von seinen heidnischen Wurzeln zu befreien und geht dabei ziemlich grausam vor.

So schlachtet Kare ganze Dörfer ab, um die Heiden auszumerzen. Freydis überlebt den Angriff der Kare-Truppen, reist zurück nach Kattegat und unterrichtet Haakon davon. Währenddessen verbindet sich Olaf, welcher ebenfalls ein fanatischer Wikinger-Christ ist, mit Jarl Kare. Zusammen wollen sie Kattegat einnehmen.

Dabei verfolgt Olav den Plan, Kattegat einzunehmen und dann ein norwegisches Reich aufzubauen, welches seiner Führung untersteht. Er nennt es, Norwegen vereinen. Sein Verbündeter, Jarl Kare, ist ein Fanatiker, welcher alle Heiden in Kattegat töten oder konvertieren will.

Aufgrund einer Vorsehung, welche Kare einmal hatte, glaubt er zudem – dass Freydis die letzte Priesterin von Uppsala sei, weshalb er gerade sie töten will.

Schlacht um Kattegat

Da sowohl Kare als auch Olaf ein riesiges Heer haben und Harald um das Wohlergehen von Freydis fürchtet, reitet er zu Olaf und sagt, dass er sich ihm anschließen wolle.

Scheinbar glaubt ihn Olaf und weiht ihn in seine Pläne ein, welche vorsehen Kattegat vom Wasser und von Land aus anzugreifen.

Als Harald gefragt wird, wie er zu den Plänen steht, verkündet er – dass Heidenmorden nicht christlich ist und alle beim Jüngsten Gericht dafür bestraft werden würden. Um sich vor dem Jüngsten Gericht reinwaschen zu können, sollte man lieber versuchen, eine friedliche Lösung zu finden. Und so überredet er Olaf und Kare zu einem Gespräch mit Haakon, Freydis, Leif und den Anderen.

Das Gespräch verläuft allerdings nicht zielführend, da sich die Einwohner Kattegats nicht zwangskonvertieren lassen wollen. Aber Harald gelingt es, den Anderen von den Angriffsplänen Olafs zu unterrichten. Und so errichten sie Festungen am Hafen, um sich vor Olafs Flotte zu schützen und verstärken den Schutzwall auf der Landseite.

Als dann Olafs Schiffe angreifen, bombardieren sie diese mit Steinschleudern, um dann festzustellen, dass die Schiffe unbemannt sind. Denn Olaf und Kare haben Harald nicht vertraut und vorausgeahnt, dass er die Pläne verraten würde. Und so sind die Verteidigungsanlagen auf der Landseite unterbesetzt, wodurch es Kare gelingt, durchzustoßen.

Harald, welcher sich aus der Gefangenschaft von Kares Männern befreien kann, reitet in die Stadt, um die Einwohner zu schützen. In der Stadt findet allerdings bereits ein Gemetzel statt. Harald wird schwer verletzt, kann aber als die Stadt fällt – durch Freydis Hilfe entkommen. Diese hatte im Vorfeld eine Ausbildung zur Schildmaid genossen, ist nun kampfbereit und tötet im Zweikampf Kare.

Freydis Bruder Leif Eriksson muss ertragen, wie seine Geliebte tödlich verletzt wird und dann in seinen Armen stirbt. Er wird dadurch verrückt und tötet im blinden Eifer.

Olaf Haraldsson wartet ab, bis Kares Männer die Stadt eingenommen haben oder tot sind. Erst dann schreitet er ein und kann die Stadt, ohne große Gegenwehr, einnehmen. Als er und seine Männer in der Großen Halle den Sieg feiern, kommen Schiffe in die Bucht von Kattegat.

Diese Flotte wird geführt von Sven Gabelbart, welcher in Aelgrifos Abwesenheit die Schiffe seines Sohnes ausfindig und übernehmen konnte. Nun will er sich an Olaf rächen für den Verrat an seinem Sohn Knut.

Als Olafs Männer die Flotte erblicken, flüchten sie aus Kattegat. Olav wird gefangengenommen und abtransportiert.

Episodenliste

  • Folge 1-1: Die Grönländer
  • Folge 1-2: Ein Wikinger
  • Folge 1-3: Das Marschland
  • Folge 1-4: Die Brücke
  • Folge 1-5: Ein Wunder
  • Folge 1-6: Die letzte Tochter von Uppsala
  • Folge 1-7: Entscheidungen
  • Folge 1-8: Das Ende vom Anfang

Biographien, Charaktere und Besetzung

Wer stirbt in der ersten Staffel und wie

siehe Hauptartikel: Wer stirbt bei Vikings Valhalla: Todesliste der Staffeln


Ähnliche Beiträge