Skip to main content

Vikings Staffel 6 Folge 5: Wahltag


Folge 5 aus Staffel 6 der Vikings Fernsehserie trägt den Titel: „Wahltag“.

Björn und Haralds Wahlkampf

Da König Olaf sämtliche Könige und Jarle Norwegens versammeln ließ, kommen diese nun in sein Reich. Jarl Thorkell der Hohe ist einer der Ersten. Er stößt auf Björn Eisenseite an und sagt, dass es ihm eine Ehre ist, den König von Kattegat kennenzulernen.

Nach der Lobrede sagt er allerdings auch, dass er darauf besteht, an einer offenen Wahl teilzunehmen. Somit dürfte sich jeder König zur Wahl aufstellen lassen. König Olaf ist dagegen, Björn allerdings dafür. Damit ist es beschlossen, dass die Wahl zum Großkönig offen sein wird und jeder Teilnehmer sich aufstellen lassen kann.

Jarl Hrolf wird ebenfalls von Björn begrüßt. Die Fürstin ist angetan von dem Wikinger und beide wollen später noch mehr Zeit miteinander verbringen. Ebenso sichert König Hakon seine Stimme zu.

Harald Schönhaar gibt sich als Unterstützer Björns aus. Doch im Hintergrund versucht er nun Stimmen für sich zu gewinnen. Björns Vertrauter Kjetill Flachnase unterstützt ihn dabei.

Als es dann zur Abstimmung kommt, werden die Könige und Jarle auf eine dafür angelegte Holzplattform gebracht, welche im Wasser schwimmt. Für jeden Jarl und König liegt nun ein Sack mit verschieden gefärbten Runen bereit. Jeder der 13 Anwesenden hat eine Stimme, wählt die entsprechende Rune und schmeißt diese ins Wasserfass. Zum Schluss wird dann ausgezählt, wessen Rune am häufigsten eingeworfen wurde und dieser wird zum neuen Großkönig Norwegens gekürt.

Die erste Stimme hat Olaf der Dicke. Er wählt Björn und schmeißt dessen orangefarbene Rune ins Wasser. Als zweites ist Björn an der Reihe, welcher ebenfalls für sich stimmt. Nach ihm wählt Harald und gibt sich als Unterstützer Björns aus. Deshalb nimmt er ebenfalls die orange Rune und schmeißt diese ins Fass. Nun befinden sich drei Runen im Fass.

Währenddessen in Kattegat

Gunnhild ist zu Lagerthas Hof gereist. Sie erzählt ihrer Schwiegermutter, dass sie einen Traum von einem Überfall hatte. Lagertha bestätigt, dass der Traum wahr ist und dass Weißhaar und dessen Räuberbande sie angriffen haben. Weiter erzählt sie, dass Björns Sohn Hali beim Überfall getötet wurde und dass deren Mörder bald zurückkehren werden.

Gunnhild und ihre Schildmaide bleiben bei Lagertha und wollen sie im Kampf unterstützen. Zusammen bauen sie Gitterwände auf, welche sie so positionieren, dass daraus ein Labyrinth entsteht. In dieses sollen die Angreifer gelockt werden, um sie dann von außen, durch die Wand, zu erstechen.

Hvitserks Wahnvorstellungen werden immer schlimmer. Um die bösen Geister von ihm fernzuhalten, lässt er ein riesiges Eisentor vor seine Hütte stellen. Aber selbst dies hält seine Gedanken nicht ab und Thoras Geist besucht ihn abermals. In diesem Traum muss er seiner verstorbenen Geliebten schwören, dass er sich an Ivar – für ihren Tod – rächen wird.

Hvitserk schwört die Rache auf seinen Armring. Wenig später versetzt er diesen, um an Bier und Pilze zu kommen. Nun ist er sichtlich am Ende, als ihm der Seher erscheint. Dieser offenbart ihm, dass es nicht seine Bestimmung ist, Ivar zu töten. Stattdessen ändert sich seine Bestimmung immer dann, während er sie erfüllt.

Torvi sieht Ingrid am Steg. Sie spricht die Sklavin an und fragt nach, ob sie auf ihren Liebsten wartet. Im Gespräch der Beiden kommt dann heraus, dass sie auf Björn wartet. Daraufhin erzählt Torvi, dass sie auch ständig an diesem Steg stand und auf Björn wartete. Und immer, wenn dieser dann endlich kam, war er ihr fremder als zuvor. Ingrid erwidert allerdings, dass es bei ihr anders sein wird.

Ubbes Händler, welcher er ausschickte, um eine Handlungsroute nach China aufzubauen, kommen zurück. Sie brachen ihre Bemühungen ab, als sie im Reich der RUS angelangt waren. Denn dort hörten sie Geschichten darüber, dass Ivar der Knochenlose in Kiew bei Prinz Oleg wohnt. Aufgrund dieser Informationen mussten sie nach Kattegat heimkehren und dies Ubbe berichten.

Daraufhin geht Ubbe zu Amma und sagt ihr, dass sie Hvitserk unterrichten soll. Dieser sitzt am Hafen, als er Ivars Stimme hört. Er rennt in seine Hütte und will sich dort verstecken. Doch in seinem Wahn bildet er sich ein, dass aus dem Boden ein Monster hervorbricht.

Ivars unheimliche Begegnung

Ivar der Knochenlose überredet Prinz Igor dazu, dass sie dem gefangenen Prinzen Dir einen Streich spielen sollten. Im nächsten Augenblick läuft Anna nackt über den Hof und lenkt die Wachen Olegs ab.

Ivar und Igor lassen währenddessen Dir frei und bringen ihn zu einer Kutsche außerhalb der Stadt. Dort wartet bereits Anna mit einigen Soldaten des Prinzen. Dir zeigt sich äußerst dankbar für seine Befreiung und sichert Ivar zu, dass sie sich wieder sehen werden. Dann fahren er und seine Begleiter los.

Wenig später sitzen Oleg, Ivar und Igor beisammen. Oleg zeigt dem Knochenlosen eine Urkunde, welche bestätigt, dass die Nordländer den RUS gehören. Diese Papiere sind zwar gefälscht, aber dennoch könnten diese irgendwann nützlich sein, um Verbündete für die Sache zu finden.

Als Olegs Diener das Abendmahl servieren, schreckt Ivar zusammen. Denn unter den Deckeln der abgedeckten Töpfe, verbergen sich die Köpfe von Olegs Wachleuten, welche Prinz Dir entkommen ließen. Auf Ivars Frage hin, sagt Oleg, dass die Wachen keine Vermutung darüber hatten, wie Dir entkommen konnte.

Nun stellt Oleg seine zukünftige Gemahlin vor. Sie heißt Katya und zum Entsetzen Ivars, sieht sie genauso aus wie Freydis. Nun glaubt Ivar, dass Oleg mit ihm irgendein Spiel spielt, um ihn aus der Reserve zu locken.

Über den Autor:

Mein Name ist Mathias Mücke und ich bin Autor und Inhaber von ScioDoo.

Das Ziel von ScioDoo ist es, dass du hier Informationen findest, welche du für deinen Alltag, Schule, Studium oder eine betriebliche Weiterbildung brauchst.

Seit geraumer Zeit interessiere ich mich für nordische Mythologie.

Falls du selbst Lust hast, darüber mehr zu erfahren - kannst du die Übersichtsseiten nutzen, welche ich für dich angelegt habe.

Das Wissen dazu habe ich aus sämtlichen Büchern, welche ich so finden konnte.

Damals war ich ein Dauergast in unserer Bibliothek und Buchhandlung.

Aber es hat sich gelohnt. Und das Resultat bekommst du, auf diesen Seiten zu sehen.

Nicht schlecht, oder?

Also viel Spaß beim Lesen und bis später vielleicht.

LG Mathias Mücke


Tasse

Wie gefiel dir der Beitrag?

Vielleicht möchtest du auch in Zukunft mehr solcher Beiträge lesen.

Aber du solltest wissen...

ScioDoo.de ist ein Projekt, welches von mir freiwillig und mit hohem Aufwand vorangetrieben wird.

Wenn du ScioDoo nützlich und hilfreich findest, bitte ich dich, das Projekt mit einer kleinen Spende zu unterstützen.

Schon der Preis einer Tasse Kaffee kann reichen, um morgen wieder weiter zu machen.

Mehr erfahren


Ähnliche Beiträge